Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 11.01.2011

Aixtron

Frankfurt - Die Commerzbank hat Aixtron nach einer Unternehmenspräsentation von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 24,00 auf 37,00 Euro angehoben. Dank des LED-Booms gehe er davon aus, dass die starke Auftragsentwicklung im ersten Halbjahr 2011 anhalten werde, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie am Dienstag. Vor diesem Hintergrund habe es seine Prognosen für Umsatz und Betriebsgewinn 2011 um 7,3 beziehungsweise 9,6 Prozent angehoben.

Alstom

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Alstom von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 35,00 auf 52,00 Euro angehoben. Der zuletzt deutlich gestiegene Auftragseingang bei dem französischen Industriekonzern dürfte sich als nachhaltig erweisen und sei nicht adäquat eingepreist, schrieb Analyst Ben Uglow in einer Studie vom Dienstag. Auch das Wachstumspotenzial der Kraftwerkssparte sei trotz zunehmender chinesischer Konkurrenz unterbewertet.

Astrazeneca

London - Die Citigroup hat die Aktien von Astrazeneca auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 3 300 auf 3 400 Pence angehoben. Die geplanten milliardenschweren Ausschüttungen der kommenden Jahre wögen das schwache Ergebnis-Wachstum des Pharma-Konzerns mehr als auf, schrieb Analyst Kevin Wilson in einer Studie am Dienstag. Zudem wirke sich der Ablauf des Patentschutzes für den Pfizer-Cholesterinsenker Lipitor voraussichtlich leicht positiv auf die Verkäufe des Astrazeneca-Konkurrenten Crestor aus. Er habe seine Gewinnprognosen um fünf bis 16 Prozent angehoben.

Bayer

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Bayer nach einer Investorenkonferenz auf "Hold" mit dem Kursziel 55,00 Euro belassen. Die Zielsetzung des Chemie- und Pharmakonzern sei aus Sicht von Analyst Daniel Wendorff mit einem positiven Ton bestätigt worden, hieß es in einer Studie vom Dienstag. Er fühle sich wohl mit seinen aktuellen Schätzungen.

Beiersdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Beiersdorf nach Eckdaten zum Geschäftsjahr 2010 auf "Hold" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Dienstag. Mit dem Überschuss habe der Konsumgüterhersteller jedoch die Prognosen verfehlt.

Beiersdorf

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Beiersdorf nach vorläufigen Zahlen für 2010 auf "Buy" mit einem Kursziel von 53,00 (Kurs: 41,11) Euro belassen. Die Eckdaten des Konsumgüterkonzerns seien etwas besser als von ihm und vom Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Guillaume Delmas in einer Studie vom Dienstag. Er gehe davon aus, dass sich die eingeleitete Neuausrichtung in den kommenden zwölf Monaten positiv im operativen Geschäft niederschlagen wird. Die Aktie werde derzeit mit einem 20-prozentigen Abschlag zum Papier des Wettbewerbers L"Oreal gehandelt.

Beiersdorf

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktie von Beiersdorf nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2010 von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel bei 47,00 Euro angesetzt. Umsatz und bereinigter Gewinn vor Zinsen und Steuern hätten seine Schätzungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Michael Gorny in einer Studie vom Dienstag. Langfristig könnte sich das Papier des Konsumgüterherstellers als eine durchaus lukrative Anlage erweisen.

Beiersdorf

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Beiersdorf nach vorläufigen Zahlen für 2010 auf "Neutral" mit einem Kursziel von 43,00 Euro belassen. Nach der Gewinnwarnung vor wenigen Wochen hätten die nun publizierten Eckdaten kaum Überraschungen geboten, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Dienstag. Während der Umsatz erwartungsgemäß ausgefallen sei, habe der Konsumgüterkonzern beim operativen Ergebnis etwas besser als von ihr prognostiziert abgeschnitten. 2011 werde für den Nivea-Hersteller ein Übergangsjahr, in dem die Trennung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen das Umsatzwachstum belasten werde.

Centrotherm

London - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Centrotherm von 46,00 auf 35,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Zwar seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Allerdings hätten sich auch die Bewertungen im Jahresverlauf 2010 deutlich ermäßigt und böten nun teilweise Kaufgelegenheiten. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Daimler

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für Daimler nach der angekündigten Anteilsaufstockung bei Mitsubishi Fuso auf "Buy" mit einem Kursziel von 57,00 Euro belassen. Er begrüße diesen Schritt, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Auch der Zeitpunkt sei genau richtig, denn die Nachfrage nach Lastwagen dürfte in diesem Jahr abermals steigen.

Deutsche Telekom

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Deutsche Telekom nach einer Investorenveranstaltung auf "Hold" mit dem Kursziel 10,00 Euro belassen. Der Telekomkonzern entwickele sich aktuell wie geplant, habe aber im Jahr 2011 mit einigen Herausforderungen zu rechnen, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Dienstag. Neue Angebote im schnellen Internet könnten positive Nachrichten bringen, Einschnitte bei den Mobilfunkterminierungsentgelten (MTR) dürften dies aber im Jahr 2011 überschatten.

Deutsche Telekom

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Telekom von 9,40 auf 9,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Anleger sollten um bereits hoch bewertete Titel wie die der Deutschen Telekom einen Bogen machen, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Branchenstudie vom Dienstag. Er bevorzuge stattdessen weiterhin Aktien von Telekomkonzernen mit Fokus auf strukturellem Wachstum, insbesondere Kabelnetzbetreiber und Firmen mit Aktivitäten in Schwellenländern. Die Papiere von großen, etablierten Konzernen seien hingegen höheren Wettbewerbs- und Regulierungsrisiken ausgesetzt.

Douglas

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Douglas vor endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009/10 und einem Zwischenbericht zum ersten Quartal 2010/11 auf "Buy" mit einem Kursziel von 46,00 Euro belassen. Da die Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr bereits bekannt seien, erwarte er davon keine Überraschungen, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Dienstag. Das für die Parfümeriekette wichtige Weihnachtsquartal dürfte sehr stark ausgefallen sein. Den Vorsteuergewinn erwartet Faust 20 Prozent höher bei 171 Mill. Euro, während die durchschnittliche Marktprognose bei 156 Mill. Euro liegt.

EADS

Paris - Kepler hat die Aktie von EADS von "Reduce" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 17,00 auf 23,00 Euro erhöht. Bessere Finanzdaten mit Blick auf 2012, der schwächere Euro und die gute Auftragslage stützten seine neue Anlageempfehlung, schrieb Analyst Christophe Menard in einer Studie vom Dienstag. Ein schwaches 2011 sowie Verzögerungen beim A350 seien eingepreist.

EON

Paris - Exane BNP Paribas hat Eon von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 19,50 auf 29,00 Euro angehoben. Die Titel der Versorger hätten sich seit Anfang 2009 unterdurchschnittlich entwickelt, schrieb Analyst Benjamin Leyre in einer Branchenstudie am Dienstag. Daher stufe er den Sektor auf "Neutral" von "Underperform" hoch. Darüber hinaus rechne er mit einer deutlichen Erholung der Gas- und damit auch der Strompreise. Die Eon-Aktie sei im Branchenvergleich günstig.

FMC

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius Medical Care (FMC) auf "Hold" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Der Dialysespezialist sei auf dem besten Wege seine Ziele zu erreichen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag. Die Veränderungen durch die Gesundheitsreform in den USA könnten positiver auf FMC wirken, als er dies bisher in seinem Bewertungsmodell eingerechnet hat.

Glaxosmithkline

London - Die Citigroup hat Glaxosmithkline von "Buy" auf "Hold" heruntergestuft und das Kursziel von 1 375 auf 1 275 Pence gesenkt. Der Verkaufsstopp für das enorm ertragsstarke Diabetes-Mittel Avandia belaste die Brutto-Margen des Pharma-Konzerns, schrieb Analyst Kevin Wilson in einer Studie am Dienstag. Hinzu komme der Preisdruck im Zusammenhang mit den staatlichen Sparmaßnahmen in Europa. Vor diesem Hintergrund halte er die Markterwartung für eine Brutto-Marge von 74 Prozent im laufenden Jahr für zu optimistisch. Er habe seine Gewinnprognose daher um acht Prozent gekürzt.

Heidelbergcement

Frankfurt - Die Commerzbank hat Heidelbergcement auf "Buy" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Er beurteile das neue Sparprogramm des Baustoffkonzerns positiv, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Auf den ersten Blick sei ein Anstieg der durchschnittlichen Analystenschätzungen für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im Jahr 2013 im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zu erwarten. Weitere Details zu "FOX 2013" seien im Rahmen einer Investorenkonferenz zu erwarten.

Heidelbergcement

London - Die UBS hat die Einstufung für die Aktien von Heidelbergcement nach der Präsentation eines weiteren Sparprogramms auf "Buy" und das Kursziel auf 51,00 Euro belassen. Dies könnte die Verschuldung um zusätzliche 350 Mill. Euro drücken und den Betriebsgewinn um 160 Mill. Euro steigern, schrieb Analyst Mark Stockdale in einer Studie am Dienstag. An seiner grundsätzlichen Einschätzung des Baustoffherstellers ändere sich dadurch aber nichts.

Henkel

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Henkel nach einer Investorenveranstaltung auf "Add" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Auf einer Präsentation in New York habe Finanzvorstand Lothar Steinebach die finanziellen Ziele des Konsumgüterkonzerns für die Jahre 2010 bis 2012 bestätigt, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Dienstag. Besonders das Geschäft mit Klebstoffen verspreche weiteres Wachstum und könne höhere Rohstoffkosten gut weitergeben. Preiserhöhungen im Consumer-Geschäft dürften indes etwas schwerer fallen.

Henkel

London - Merrill Lynch hat die Beobachtung der Aktien von Henkel mit "Buy" und einem Kursziel von 55,00 Euro wieder aufgenommen. Weiteres Margenpotenzial, eine positive Gewinndynamik und eine starke Cash-Flow-Entwicklung seien die Gründe für seine Einschätzung, schrieb Analyst Robert Waldschmidt in einer Studie vom Dienstag. Waldschmidt hält es für möglich, dass der Konsumgüterkonzern das Ziel einer 14-prozentigen Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern bis 2012 erreicht.

Lanxess

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Lanxess auf "Buy" mit einem Kursziel von 63,00 Euro belassen. Nach der erwartet starken Entwicklung im vergangenen Jahr dürfte das Jahr 2011 insgesamt etwas verhaltener verlaufen, schrieb Analyst Norbert Barth in einer Studie vom Dienstag. Er strich daher das Papier des Spezialchemiekonzerns von der "Mid & Small Cap Focus List" der WestLB. Barth rechnet 2011 aber immerhin noch mit einem Umsatzwachstum von rund 3,5 Prozent. Auch dürfte Lanxess steigende Rohstoffpreise an die Kunden weitergeben können.

Manz

London - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Manz von 65,00 auf 55,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Metro

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro nach Umsatzzahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 60,00 (Kurs: 52,50) Euro belassen. Deutschlands größter Handelskonzern habe wie erwartet enttäuschende Umsatzzahlen für das vierte Quartal 2010 vorgelegt, doch die Aussichten für das laufende erste Quartal sähen besser aus, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Dienstag. Vor allem die durchschnittlichen Analystenerwartungen seien beim Umsatz enttäuscht worden.

Metro

Paris - Kepler hat die Einstufung für Metro nach Umsatzzahlen zum vierten Quartal auf "Reduce" mit einem Kursziel von 49,00 Euro belassen. Der vom Handelskonzern ausgewiesene Umsatz von 19,7 Mrd. Euro liege deutlich unter seiner Prognose von 20,5 Mrd., schrieb Analyst Cedric Lecasble in einer Studie vom Dienstag.

Metro

London - Die britische Großbank Royal Bank of Scotland hat die Einstufung für Metro nach Umsatzzahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 49,00 Euro belassen. Die Erlösentwicklung des Handelskonzerns im vierten Quartal sei solide gewesen, habe aber seine Erwartungen und auch die Konsensprognosen leicht verfehlt, schrieb Analyst Justin Scarborough in einer Studie vom Dienstag. Größte negative Überraschung sei der Umsatzrückgang im Bereich Unterhaltungselektronik (Media Markt, Saturn) gewesen. Längerfristig sei ein Investment in Metro-Aktien sicherlich attraktiv, auf kurze Sicht scheine die aktuelle Bewertung aber etwas hoch.

Metro

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Metro nach Umsatzzahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 57,50 Euro belassen. Die wetterbedingt schwache Erlösentwicklung von Deutschlands größtem Handelskonzern im vierten Quartal habe enttäuscht, schrieb Analyst Matthew Taylor in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei dabei, dass sich der Absatztrend im Zuge der Wetterbesserung wieder erholt habe. Die Aktie könnte trotz der jüngsten Kursrückgänge kurzfristig weiter unter Druck stehen, ein signifikantes Absinken unter den derzeit 10-prozentigen Abschlag zum Branchendurchschnitt sei aber nicht zu erwarten.

Nordex

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Nordex von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 7,00 auf 6,00 Euro gesenkt. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Phoenix Solar

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Phoenix Solar von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 37,00 auf 27,00 Euro gesenkt. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Q-Cells

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Q-Cells von "Underweight" auf "Equal Weight" hochgestuft, das Kursziel aber von 6,30 auf 2,75 Euro gesenkt. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier. Q-Cells habe er in Reaktion auf die strategische Neupositionierung und die abgeschlossene Refinanzierung des Solarzellenherstellers hochgestuft, ergänzte Madlani.

QSC

London - Exane BNP Paribas hat QSC von "Neutral" auf "Underperform" heruntergestuft, das Kursziel aber auf 3,40 Euro mehr als verdoppelt. Die Transformation des Unternehmens von einem Telekom-Anbieter zu einem Internet-Dienstleister komme schneller voran als gedacht, schrieb Analyst Michael Zorko in einer Studie am Dienstag. Vor diesem Hintergrund habe er seine Prognosen angehoben. Die Herunterstufung sei dagegen eine Reaktion auf die Kursrally der vergangenen drei Monate.

Roth & RAU

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Roth & Rau von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 14,00 Euro gesenkt. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

RWE

Paris - Exane BNP Paribas hat RWE von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 44,00 auf 55,00 Euro angehoben. Die Titel der Versorger hätten sich seit Anfang 2009 unterdurchschnittlich entwickelt, schrieb Analyst Benjamin Leyre in einer Branchenstudie am Dienstag. Daher stufe er den Sektor auf "Neutral" von "Underperform" hoch. Darüber hinaus rechne er mit einer deutlichen Erholung der Gas- und damit auch der Strompreise. Für einen Einstieg bei RWE sei es aber noch zu früh. Zunächst müssten die Gesamtjahresbilanz und Aussagen zur Reduzierung der Verschuldung abgewartet werden.

Saint-Gobain

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat Saint-Gobain von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 31,00 auf 45,00 Euro angehoben. Der französische Baustoffkonzern sei dank der verschlankten Kostenstruktur und einer aggressiven Wachstumsstrategie der Rezession entflohen, schrieb Analyst John Fraser-Andrews in einer Studie vom Dienstag. Die Positionierung im Segment Energieeffizienz sowie das Engagement in den wachstumsstarken Schwellenländern versprächen ein substanzielles Ergebniswachstum. Für den Zeitraum 2010 bis 2015 rechne er mit einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg des Gewinns je Aktie von 18 Prozent. Zudem sei die Aktie auf dem gegenwärtigen Niveau unterbewertet.

SAP

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für SAP vor Zahlen auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 38,00 Euro belassen. Die Kennziffern zum vierten Quartal dürften die am oberen Ende der Unternehmensprognosen liegenden Markterwartungen treffen, schrieb Analyst Adam Wood in einer Studie vom Dienstag. Dies impliziere einen niedrigen einstelligen, organischen Anstieg der Lizenzerlöse. Vor einer klaren Höherbewertung der Aktie müsste Europas größter Softwarekonzern allerdings den Markt davon überzeugen, dass eine Rückkehr zu einem zweistelligen Lizenzwachstum möglich ist.

SAP

London - Credit Suisse hat die Einstufung für die Aktien von SAP auf "Outperform" und das Kursziel auf 43,00 Euro belassen. Die Konsolidierung im Software-Sektor werde sich 2011 voraussichtlich beschleunigen, schrieben die Analysten in einer Studie am Dienstag. SAP werde dabei als Käufer auftreten. Außerdem rechneten sie mit anziehenden IT-Ausgaben der Unternehmen.

SAP

London - Die UBS hat die Einstufung für die Aktien von SAP auf "Buy" und das Kursziel auf 42,00 Euro belassen. Das US-Geschäft des Software-Hauses sei im vierten Quartal 2010 voraussichtlich gut gelaufen, schrieb Analyst Michael Briest in einer Studie am Dienstag. Eine Umfrage unter SAP-Kunden deute darauf hin, dass die Kunden zwar ihre Ausgaben für Produkte des Walldorfer Konzerns leicht anhöben, das Wachstum bleibe aber hinter dem für Software-Ausgaben insgesamt zurück.

Siemens

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat die Einstufung für Siemens nach einer Unternehmenspräsentation auf "Reduce" mit einem Kursziel von 73,00 Euro belassen. Die Präsentation von Finanzchef Joe Kaeser habe kaum Überraschungen geboten, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer Studie vom Dienstag. Allerdings sei signalisiert worden, dass die Umsatzdynamik des Elektrokonzerns möglicherweise bereits ihren Höhepunkt erreicht habe.

Siemens

London - Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat die Einstufung für die Siemens-Aktien nach einer Unternehmenspräsentation auf "Outperform" belassen. Das Kursziel beträgt unverändert 105,00 Euro (Kurs: 91,80 Euro). Der Zwischenbericht zum ersten Geschäftsquartal 2010/11 sei "gut" ausgefallen, schrieb Analyst Simon Smith in einer Studie am Dienstag. Die Aussagen von Finanzchef Joe Kaeser zur Geschäftsentwicklung des Elektrokonzerns hätten nur beim Umsatz leicht unter, bei Auftragseingang und Gewinn dagegen über seinen Schätzungen gelegen.

Siemens

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Siemens auf "Neutral" belassen. Siemens habe einen überraschend starken Zwischenbericht zum ersten Geschäftsquartal präsentiert, schrieb Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Dienstag. Langer kündigte an, seine Gewinnschätzungen je Aktie anzuheben.

Siemens

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Siemens nach einer Investorenveranstaltung auf "Selected List" mit einem Kursziel von 105,00 Euro belassen. Die Präsentation von Finanzvorstand Joe Kaeser sei vielversprechend gewesen, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Dienstag. Offenbar habe der Elektrokonzern im ersten Geschäftsquartal einen deutlich höheren Auftragseingang verzeichnet. Der Umsatz habe sich leicht besser entwickelt, während der Überschuss in etwa auf Vorjahresniveau geblieben sei. Die zweite Hälfte des Geschäftsjahres 2010/11 dürfte von einem verschärften Wettbewerbsumfeld geprägt sein, Grund zur Sorge für das operative Geschäft von Siemens bestehe aber nicht.

Siemens

London - Exane BNP Paribas hat die Einstufung für die Aktien von Siemens nach einer Unternehmenspräsentation auf "Neutral" und das Kursziel auf 82,00 Euro belassen. Die Aussagen des Technologie-Konzerns zum Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2011 seien recht positiv, schrieb Analyst Olivier Esnou in einer Studie am Dienstag. In sämtlichen Sparten könne mit einem steigenden Auftragseingang gerechnet werden. Vor diesem Hintergrund rechne er mit einem zehnprozentigen Anstieg der Konsens-Gewinnprognose.

Siemens

Frankfurt - Die Commerzbank hat Siemens nach Aussagen auf einer Investorenkonferenz zum ersten Geschäftsquartal auf "Hold" mit dem Kursziel 90,00 Euro belassen. Der Verlauf bei dem Elektrokonzern entspreche seinen Erwartungen, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Der Konzern wolle kapitaleffizient wachsen und der Finanzvorstand Joe Kaeser bleibe zuversichtlich, dass sich Siemens besser entwickeln werde als seine Wettbewerber.

SMA Solar

London - Die britische Investmentbank Barclays hat SMA Solar von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 125,00 auf 70,00 Euro gesenkt. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Solarworld

London - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Solarworld von 11,00 auf 7,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Allerdings seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

SÜDzucker

Frankfurt - Die Commerzbank hat Südzucker nach Zahlen der Tochter Cropenergies auf "Add" mit einem Kursziel von 22,30 Euro belassen. Die endgültigen Zahlen enthielten im Vergleich zu den bereits bekannten vorläufigen Daten keine wesentlichen Überraschungen, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Dienstag. Die Prognose für das Gesamtjahr sei bestätigt worden.

Tui Travel

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Tui Travel von 240,00 auf 250,00 Pence angehoben und die Einstufung für das Papier des Reisekonzerns auf "Neutral" belassen. Er habe nach den Gesamtjahreszahlen für 2010 seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) bis 2012 erhöht, schrieb Analyst Nick Edelman in einer Studie vom Dienstag.

United Internet

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für United Internet von 14,00 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Seine Zuversicht hinsichtlich des Einstiegs des Internetunternehmens in neue Wachtumsfelder habe sich erhöht, schrieb Analyst Wolfgang Specht in einer Studie vom Dienstag.

Volkswagen Vorzugsaktien

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Vorzüge von Volkswagen (VW) auf "Buy" mit einem Kursziel von 150,00 Euro belassen. Ein Verkauf der Beteiligung an MAN/Scania von VW an den italienischen Autobauer Fiat sei unwahrscheinlich, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Der Chef der Italiener, Sergio Marchionne, hatte in Detroit Interesse an der LKW-Beteiligung bekundet. Der Wert liege bei elf Mrd. Euro und der finanzielle Spielraum der Italiener sei für einen Kauf kaum ausreichend. Offenbar wolle Fiat verbal zurückschlagen, nachdem VW erneut Interesse an der Marke Alfa von den Italienern bekundet habe.

Wacker Chemie

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Wacker Chemie von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 140,00 auf 155,00 Euro angehoben. Nachdem sich die europäischen Erneuerbare-Energien-Aktien 2010 mit am schlechtesten entwickelt hatten, dürfte im laufenden Jahr die Volatilität abnehmen, schrieb Analyst Rupesh Madlani in einer Sektorstudie vom Dienstag. Zwar seien viele negative Einflussfaktoren des Vorjahres - zunehmender Wettbewerbsdruck, öffentliche Ausgabenkürzungen oder zurückgehende staatliche Förderungen - nach wie vor existent. Allerdings hätten sich auch die Bewertungen im Jahresverlauf 2010 deutlich ermäßigt und böten nun teilweise Kaufgelegenheiten. Im Solarsegment bevorzuge er die Aktie von Wacker Chemie, in der Windkraftbranche das Gamesa-Papier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×