Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

21:42 Uhr

Aktien

dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 17.01.2011 bis 21.01.2011

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 17.01.2011 bis 21.01.2011:

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 17.01.2011 bis 21.01.2011:

Montag

Aixtron

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für Aixtron von 26,00 auf 30,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Günther Hollfelder sieht laut einer Technologie-Branchenstudie vom Montag weiteres Aufwärtspotenzial für die Gewinne im europäischen Halbleiter- und Softwarebereich. Dagegen dürfte die Entwicklung im IT-Dienstleistungssektor angesichts anhaltender struktureller Probleme in Europa bestenfalls stagnieren.

BMW

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für BMW von 47,00 auf 53,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Von BMW sei er aufgrund der guten Markenpositionierung und der starken Präsenz auf Wachstumsmärkten fundamental überzeugt, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Studie vom Montag. Die positiven Aspekte seien jedoch in den Markterwartungen bereits ausreichend berücksichtigt. Dem erhöhten Kursziel lägen nun die Schätzungen für 2012 und ein höherer Bewertungsmaßstab zu Grunde. Nach seiner starken Kursentwicklung sei der Automobilbranche nicht länger attraktiv und die Sektoreinstufung bleibe "Underperform".

Continental AG

Hamburg - Warburg Research hat das Kursziel für die Aktie von Continental nach Zahlen vom vierten Quartal von 75,00 auf 81,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Zahlen des Automobilzulieferers hätten die Unternehmensziele und die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Mittwoch. Er habe aus diesem Grund seine Prognosen bis 2012 nach oben korrigiert.

Daimler AG

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Daimler von 55,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Bei Daimler habe er seine Gewinnprognosen vor allem dank höherer Erwartungen an das LKW-Geschäft aufgestockt, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Branchenstudie vom Montag. Gleichzeitig rechnet der Experte allerdings mit einem höheren Pensionsdefizit. Das Kurspotenzial sei mittlerweile insgesamt begrenzt. Nach seiner starken Kursentwicklung sei der Automobilsektor nicht länger attraktiv und die Einstufung bleibe "Underperform".

Deutsche Boerse AG

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Deutsche Börse von 55,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Kursentwicklung von Aktien der Börsenbetreiber werde 2011 maßgeblich vom Erfolg der notwendigen Wachstums- und Diversifizierungsinitiativen abhängen, schrieb Analystin Nese Guner in einer Branchenstudie vom Montag. Die Deutsche Börse müsse das Umsatzwachstum vor allem im Handel mit Aktienderivaten steigern und das Abwicklungsgeschäft im außerbörslichen Handeln stärken. Andernfalls dürfte es trotz der günstigen Bewertung der Aktien kaum zu deutlichen Kursgewinnen kommen.

Deutsche Telekom

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 11,20 auf 10,95 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. An der seit dem dritten Quartal 2010 im Vergleich zum Sektor eher mageren Kursentwicklung dürfte sich nichts ändern, schrieb Analyst Matthew Bloxham in einer am Montag vorgelegten Studie. Grund sei der zunehmende Wettbewerb in den USA sowie im deutschen Mobilfunkgeschäft. Zudem würden die regulatorischen Eingriffe zunehmen und die positiven Effekte der Konjunkturentwicklung nachlassen. Seine Gewinnprognosen für 2011 habe er etwas gesenkt.

Deutsche Wohnen

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 9,75 auf 11,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Die Marktstimmung gegenüber deutschen Immobilienwerten verbessere sich angesichts steigender Mieten in vielen Ballungszentren weiter, schrieb Analyst Thomas Effler in einer Studie vom Montag. Daher habe er den Risikoabschlag bei der Bewertung der Deutsche-Wohnen-Aktien reduziert.

Douglas Holding AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat Douglas nach einem Analystentag von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 43,00 auf 41,00 Euro gesenkt. Analyst Tobias Britsch hat die Aktien des Einzelhändlers nach gutem Weihnachtsgeschäft in der am Montag vorgelegten Studie abgestuft. Die konservative Vorsteuerprognose für 2011 erfülle weder seine noch die Erwartungen des Marktes. Er habe seine Prognosen gesenkt, da die Filialschließungen wohl doch nicht den von ihm erhofften positiven Effekt haben dürften. Zudem dürften die vom Unternehmen angekündigten Wertberichtigungen keine einmalige Angelegenheit sein, sondern sich in den kommenden Jahren wiederholen.

Elringklinger AG

Hamburg - Warburg Research hat Elringklinger in einer Ersteinschätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 31,00 Euro bewertet. Der Automobilzulieferer profitiere vom allgemeinen Wachstum des Automobilmarktes sowie strukturellen Wachstumstrends, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Dienstag. Unter dem Strich rechne er bis 2012 mit zweistelligen Umsatzwachstumsraten und einer Rückkehr der Margen auf frühere Höchststände. Gleichzeitig eröffneten Produkt-Innovationen die Möglichkeit eines zusätzlichen Umsatz- und Gewinnwachstums.

Funkwerk AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Funkwerk von "Reduce" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 6,70 Euro belassen. Die jüngste Kurserholung sei nicht gerechtfertigt, begründete Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Montag die Abstufung. Der bekanntgegebene Auftrag zur Ausrüstung von 200 finnischen Eisenbahnstationen mit Informationssystemen sei lediglich ein Echo vergangener Zeiten und habe kaum Einfluss auf die für das Schlussquartal 2010 sowie für 2011 erwarteten Ergebnisse. Zudem warte er immer noch auf Neuigkeiten hinsichtlich der Finanzierungssituation.

Infineon Technologies AG

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für Infineon von 7,00 auf 8,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Günther Hollfelder sieht laut einer Technologie-Branchenstudie vom Montag weiteres Aufwärtspotenzial für die Gewinne im europäischen Halbleiter- und Softwarebereich. Dagegen dürfte die Entwicklung im IT-Dienstleistungssektor angesichts anhaltender struktureller Probleme in Europa bestenfalls stagnieren. Bei den Halbleiter-Herstellern favorisiere er neben Asml weiter Infineon.

Infineon Technologies AG

Paris - Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Infineon von 8,00 auf 8,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Halbleiternachfrage der Automobilindustrie bleibe unverändert gut, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer Studie vom Montag. Gleichzeitig dürften die Kapazitätsengpässe der Halbleiterproduzenten mindestens bis Ende des ersten Halbjahres 2011 anhalten. Zudem profitiere Infineon nun auch von der einsetzenden Erholung der Maschinenbaubranche. Ramel geht davon aus, dass das zweite Geschäftsquartal 2010/11 deutlich besser verlaufen wird als saisonal üblich. Er hat seine Schätzungen angehoben und hält die Gesamtjahresprognosen des Unternehmens für zu niedrig. Der Titel zähle zu den "Key Ideas".

K+S

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für K+S vor Quartalszahlen von 40,00 auf 42,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Sie rechneten mit sehr guten Ergebnissen, die dank eines höheren Absatzes und gestiegener Stickstoffdüngerpreise deutlich über den Vorjahreswerten liegen dürften, schrieben die Analysten in einer Studie vom Montag. Für 2011 dürfte das Management das Ziel eines deutlichen Gewinnanstiegs vor Zinsen und Steuern (Ebit) wiederholen. Die Bewertung der Aktien sei allerdings nach wie vor zu hoch.

Kontron AG

Hamburg - Warburg Research hat die Aktie von Kontron von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 10,20 auf 9,80 Euro gesenkt. Die Prognosen des Minicomputer-Herstellers für die Ergebnisqualität 2011 seien schwächer als von ihm erwartet ausgefallen und lägen ebenfalls leicht unter den Konsensschätzungen, schrieb Analyst Malte Schaumann in einer Studie vom Montag. Von dem Ausblick gingen somit keine positiven Impulse für ein Fortsetzen der zuletzt starken Aktienkursentwicklung aus.

Kontron AG

Frankfurt - Equinet hat Kontron nach Zahlen von "Accumulate" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 8,00 auf 10,00 Euro angehoben. Die zuletzt angehobenen Konsensschätzungen für die Margen des Minicomputer-Herstellers im Geschäftsjahr 2011 seien wohl etwas zu optimistisch, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Montag. Die Umsatzentwicklung im vierten Quartal und dem Geschäftsjahr 2011 sei zwar besser als von Pehl erwartet ausgefallen und die Ergebnisentwicklung entspreche der allgemeinen Erwartung, im Aktienkurs scheinen aber alle positiven Faktoren eingepreist.

Kontron AG

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat Kontron nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 12,00 Euro belassen. Das vierte Quartal habe eine starke Dynamik bei dem Minicomputerhersteller gezeigt und der Ausblick auf das Jahr 2011 sei solide, schrieb Analyst Tobias Loskamp in einer Studie vom Montag. Der Ausblick enthalte vor dem Amtsantritt des neuen Finanzvorstands im Februar mit einem gesunde Maß an Zurückhaltung formuliert worden und liege etwas unter seinen Prognosen. Die Aufstockung der Anteile durch Warburg Pincus WP unterstreiche seine mittel- bis langfristig optimistische Einschätzung der Umsatz- und Margenentwicklung bei Kontron.

Kontron AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Kontron nach vorläufigen Jahreszahlen von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 8,70 Euro gesetzt. Der Jahresausklang sei stark ausgefallen und die Steuerung des Working Capital sei besser als von ihm erwartet verlaufen, schrieb Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Montag. Allerdings klinge der Margenausblick für 2011 wie eine verdeckte Gewinnwarnung und die jüngst starke Kursentwicklung scheine eine bisher nicht sichere, optimale Geschäftsentwicklung (Bull Scenario) abzubilden. Anleger sollten aus seiner Sicht Gewinne mitnehmen.

Kontron AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Kontron nach vorläufigen Zahlen von 8,20 auf 10,50 Euro angehoben und die Aktie auf "Add" belassen. Die Nachfrage erhole sich und der Netto-Barbestand am Ende des Jahres sei eine klare positive Überraschung, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Montag. Die Aussagen zu Umsatz und Ebit-Marge 2011 hätten genau ihre Erwartungen getroffen.

Lufthansa AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Lufthansa nach Dezember-Verkehrszahlen von 18,50 auf 19,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Zwar habe das Winterwetter sich negativ auf die Anzahl der Flüge und das Passagierwachstum ausgewirkt, die wichtige Auslastung sei allerdings gut gewesen, schrieb Analyst Sebastian Hein in einer Studie vom Freitag. Seine Gewinnprognosen vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe er aufgrund geringer als erwartet ausgefallener Treibstoffkosten sowie einer leicht erhöhten Umsatzschätzung nach oben angepasst. Die Aktie bleibe auf der "Top-Liste".

Porsche SE

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Porsche von 78,00 auf 95,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Insbesondere nach der günstigen Gerichtsentscheidung in den USA mit Abweisung einer Klage gegen den Sportwagenbauer bleibe das Chance/Risiko-Verhältnis einer Anlage attraktiv, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Studie vom Montag. Angesichts des positiven Kursverlaufs rechnet der Experte nun mit einem höheren Bezugspreis für die Kapitalerhöhung und einem entsprechend geringeren Bedarf an neuen Aktien. Nach seiner starken Kursentwicklung sei der Automobilsektor insgesamt nicht länger attraktiv und die Einstufung bleibe "Underperform".

QSC AG

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für QSC deutlich von 2,00 auf 3,90 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Er gehe davon aus, dass der Telekomanbieter fortan stabile Cash Flows erwirtschaften werde, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Studie vom Montag. QSC komme mit seiner strategischen Neuausrichtung gut voran. Wittig hob seine Gewinnschätzungen vor Zinsen, Steuen und Abschreibungen (Ebitda) für 2011 und 2012 an.

Roche Holdings AG

ZÜRich - Kepler hat Roche nach dem angekündigten Rücktritt des Finanzvorstands Erich Hunziker auf "Buy" mit einem Kursziel von 180,00 Franken belassen. Die Marktteilnehmer dürften auch seinem Nachfolger Alan Hippe von Thyssen-Krupp gewogen bleiben, schrieb Analyst Martin Vögtli in einer Studie vom Montag. Die Strategie des Schweizer Pharmakonzerns dürfte von dem Personalwechsel unbeeinflusst bleiben. Da derartige Personalien aber immer eine gewisse Unsicherheit mit sich brächten, rechne er mit einem vorübergehenden Druck auf die Kursentwicklung, der fundamental allerdings nicht gerechtfertigt sei.

SAP AG

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für SAP von 43,00 auf 46,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Günther Hollfelder sieht laut einer Technologie-Branchenstudie vom Montag weiteres Aufwärtspotenzial für die Gewinne im europäischen Halbleiter- und Softwarebereich. Dagegen dürfte die Entwicklung im IT-Dienstleistungssektor angesichts anhaltender struktureller Probleme in Europa bestenfalls stagnieren. Der deutsche Softwarehersteller SAP bleibe zusammen mit Temenos und Allgeier einer seiner "Top Picks".

Siemens AG

London - Die HSBC hat das Kursziel für Siemens von 100,00 auf 120,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nachdem im Geschäftsjahr 2009/10 vor allem die Industry-Sparte die Konzernentwicklung vorangetrieben habe, dürfte bald auch der Bereich Energy einen zunehmend positiven Beitrag leisten, schrieb Analyst Colin Gibson in einer Studie vom Freitag. Die Perspektiven für eine steigende Nachfrage hätten sich verbessert. Er habe seine Gewinnprognosen vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2010/11 sowie 2011/12 weiter angehoben, die nun noch deutlicher über den Markterwartungen lägen.

Software AG

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Software AG nach vorab veröffentlichten Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr von 107,00 auf 112,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der Umsatz habe um 30 Prozent zugelegt und damit wohl etwas stärker als vom Unternehmen selbst angepeilt, schrieb Analyst Jonathan Tseng in einer Studie vom Montag. Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14,9 für 2011 sei das Papier derzeit fair bewertet.

Thyssen-Krupp AG

Frankfurt - Kepler hat Thyssen-Krupp von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 30,00 Euro belassen. Der Kurs könnte nach der sehr guten Entwicklung seit Sommer 2010 in den kommenden Wochen oder Monaten eventuell eine Pause einlegen, begründete Analyst Rochus Brauneiser in einer Studie vom Montag die Abstufung. Derweil dürfte der angekündigte Ausstieg des Finanzvorstands Alan Hippe nicht auf Unstimmigkeiten oder einer Uneinigkeit hinsichtlich strategischer Fragen basieren. Vielmehr werde Hippe wohl den nächsten Karriereschritt gehen.

Thyssen-Krupp AG

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Thyssen-Krupp nach einer Personalie von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 41,00 auf 34,00 (Kurs: 30,325) Euro gesenkt. Den angekündigten Weggang von Finanzvorstand Alan Hippe beurteile er negativ, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Studie vom Montag. Schließlich habe Hippe dafür gesorgt, dass der Wert des Stahlkonzerns mittels Restrukturierungen und Veräußerungen zugelegt habe. Die weitere Strategie von Thyssen-Krupp sei vorerst nicht klar zu erkennen.

Thyssen-Krupp AG

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Thyssen-Krupp von 33,00 auf 35,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Stahlkonzern profitiere deutlich von der guten Wirtschaftslage in Deutschland sowie einer starken Automobil- und Maschinenbaukonjunktur, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Montag. Er halte höhere Bewertungsmultiplikatoren für angemessen und entsprechend ergebe sich trotz der bereits guten Kursentwicklung noch etwas Potenzial für das Kursziel.

Thyssen-Krupp AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Thyssen-Krupp nach dem angekündigten Ausscheiden des Finanzchefs Alan Hippe auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Zwar sei der Weggang sicherlich eine negative Nachricht für den Stahlkonzern, die Aktie habe hierauf aber schon am Freitag entsprechend negativ reagiert, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie am Montag. Er gehe aber von einer Fortsetzung der erfolgreichen Restrukturierung bei Thyssen-Krupp aus und sehe den Konzern weiter auf dem Wachstumspfad. Es sollte eine reibungslose Nachfolgeregelung gefunden werden und entsprechend hält Schachel den Kursverlust für übertrieben.

VW AG Vorzugsaktien

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für VW-Vorzüge von 146,00 auf 160,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. VW bleibe aufgrund der stärksten Fundamentaldaten sein "Top Pick" im nach der Kursrally insgesamt nicht mehr attraktiven Automobilsektor, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Studie vom Montag. Er zeigte sich überzeugt, dass der Konzern bei Marge und Gewinn weiter die Erwartungen übertreffen kann.

VW AG Vorzugsaktien

Paris - Nach der starken Entwicklung im vergangenen Jahr sind die Titel aus der Automobilbranche nach Einschätzung der Experten der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas nicht länger attraktiv für Investoren. Sie zweifelten trotz eines weiter wachsenden Marktes daran, dass es noch Raum für bedeutende positive Überraschungen auf der Einnahmenseite gebe, schrieben die Analysten um Thierry Huon in einer Branchenstudie vom Montag. So sei etwa bei deutschen Premiumherstellern künftig nicht mehr das größte Aufwärtspotenzial zu finden. Derweil blieben aber die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) aufgrund der stärksten Fundamentaldaten der "Top Pick" in der Branche. Ihr Votum für den Sektor lautet allerdings weiter "Underperform". Gewinner des Jahres sollten Papiere der Zulieferer werden.

Dienstag

Aixtron

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Aixtron von 29,00 auf 42,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Analyst Simon Schafer hob in einer Branchenstudie vom Dienstag seine Gewinnschätzungen je Aktie für den auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauer für 2011 und 2012 um 38 respektive 25 Prozent an. Aixtron sei gut positioniert, um von dem strukturellen Wachstum in der LED-Industrie zu profitieren.

Aurubis AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat Aurubis nach einer Kapitalerhöhung von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 50,00 auf 46,00 Euro gesenkt. Analyst Marc Gabriel senkte in einer Studie vom Dienstag seine Gewinnprognosen je Aktie wegen der Verwässerung durch die Kapitalmaßnahme. Angesichts des neuen Kurszieles sei ein "Kaufen"-Votum nicht mehr gerechtfertigt. Die Kapitalerhöhung dürfe derweil nicht als Zeichen für eine bevorstehende, größere Übernahme im Bereich Primärkupfer gedeutet werden. Die Basis dafür werde wohl auf der Hauptversammlung im März gelegt werden, wenn der Kupferproduzent sich eine weitere Genehmigung zur Kapitalerhöhung einholen dürfte.

Daimler AG

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Daimler in einem Doppelschritt von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 48 auf 70 (Kurs: 58,93) Euro angehoben. Die Verbesserung der LKW-Nachfrage in den USA und Deutschland sollte den Aktien eine neue positive Dynamik geben, schrieb Analyst Stuart Pearson in einer Studie vom Dienstag. Zudem sollte der robuste Cash Flow eine Dividende für 2010 von 1,70 Euro je Aktie ermöglichen, was das Vertrauen der Investoren stärke. Entsprechend habe er die Daimler-Titel in seiner Präferenzenliste nach der zuvor relativ schlechten Kursentwicklung im Vergleich zu BMW nun über die Papiere der Münchener gehoben.

Danone

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Danone von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 55,00 auf 50,00 Euro gesenkt. Das Geschäftsmodell biete kaum mehr Möglichkeiten, die operative Leistungsfähigkeit zu steigern, schrieb Analyst Alex Molloy in einer Studie vom Dienstag. Insofern habe er seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) gesenkt. Er gehe nun in den kommenden zwei Jahren von 8,5 Prozent aus und dies sei in etwa das Niveau der Konkurrenten Nestle und Unilever. Zuletzt hätten Zahlen vom westeuropäischen Markt beunruhigende Entwicklungen gezeigt. Wichtige Produkte des Konzerns kämen nur noch unterdurchschnittlich am Markt an und Danone verliere Anteile.

Glaxosmithkline

London - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Glaxosmithkline von 1 485 auf 1 440 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Eine überraschende Strafzahlung koste die Aktien des britischen Pharmakonzerns drei Prozent ihrer Bewertung, mache sie aber nicht unattraktiv, schrieb Analyst Mark Purcell in einer Studie vom Dienstag. Eine Beilegung aller Streitigkeiten könnte die Aktien wieder in ein optimal positives "Blue Sky"-Szenario zurückführen.

Rheinmetall AG

Frankfurt - Die australische Investmentbank Macquarie hat das Kursziel für Rheinmetall von 64,00 auf 75,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Auch nach der jüngsten Kursrally habe die Aktienbewertung des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns noch Spielraum nach oben, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Dienstag. Bei positiven Nachrichten und einer Anhebung der Analystenschätzungen dürfte diese Höherbewertung ausgeschöpft werden.

SMA Solar Technology AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat SMA Solar von "Reduce" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel entsprechend der neuen Einstufung gestrichen. Der Anbieter von Photovoltaik-Wechselrichtern dürfte trotz des deutlichen Rückgangs der Umsätze und Margen im vierten Quartal seine Gewinnmargenziele in diesem Jahr erreichen, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Dienstag. Zum Teil erkläre sich der Rückgang im vierten Quartal mit Produktionsanpassungen an die sinkende Nachfrage in Deutschland. Der aktuelle Kurs gehe wohl von einem besonders pessimistischen Margenszenario aus.

Thyssen-Krupp AG

Hamburg - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für die Aktien von Thyssen-Krupp von 33,00 auf 36,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Stahl-Sektor befinde sich in einer Übergangsphase, von der einige Unternehmen profitierten, während andere zurückfielen, schrieb Analyst John Philipp Klein in einer Branchenstudie am Dienstag. Grund hierfür sei unter anderem die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung einzelner Regionen und der verschiedenen, Stahl verarbeitenden Branchen.

Mittwoch

Aixtron

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Aixtron nach Zahlen des US-Unternehmens Cree auf "Buy" mit einem Kursziel von 37,00 Euro belassen. Der auf LED spezialisierte US-Konzern Cree habe mit seinen Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal sowie mit dem Ausblick auf das laufende Quartal die Erwartungen deutlich verfehlt, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Mittwoch. Cree rechne aber im ersten Halbjahr 2011 damit, dass die Nachfrage anziehen und China zudem weiter investieren werde.

Apple INC

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Apple nach Zahlen von 415,00 auf 465,00 (Kurs: 345,70) Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Technologiekonzern habe im ersten Quartal wieder einmal die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Maynard Um in einer Studie vom Mittwoch. Sowohl vom ipad als auch vom iphone seien mehr Exemplare verkauft worden als von ihm und vom Markt erwartet. Niedrigere Komponentenpreise hätten zudem zu höheren Margen geführt und somit zu einem Anstieg beim Gewinn je Aktie beigetragen. Auch der Ausblick habe die Marktschätzungen übertroffen.

BASF SE

London - Nomura hat BASF von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 64,00 auf 68,00 Euro erhöht. Nach der im Vergleich zum Chemiesektor sehr guten Kursentwicklung der vergangenen sechs Monate hätten andere Chemiewerte ein größeres Kurspotenzial, schrieb Analystin Jennifer Barker in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Zudem sehe sie bessere Chancen für Konzerne mit einem starken Bezug zu den Baumärkten, während BASF eher von einer guten Automobilkonjunktur profitiere. Die dürfte 2011 aber etwas moderater verlaufen als 2010. Insgesamt dürfte die positive Branchendynamik aber anhalten. Ihre Gewinnprognosen lägen weiter deutlich über denen des Marktes. Zudem eröffne die Übernahme von Cognis dem Chemiekonzern weiteres Margenpotenzial.

Beiersdorf AG

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Beiersdorf von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 41,00 auf 45,00 Euro angehoben. Einige Teile der Konzernstrategie von Beiersdorf bis 2015 machten Sinn, andere wiederum nicht, schrieb Analyst Eamonn Ferry in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Eine Übernahme des Konsumgüterherstellers halte er kurzfristig für unwahrscheinlich. Insgesamt dürften die Anbieter von Haushalts- und Körperpflegeprodukten in diesem Jahr eine eher holprige Wegstrecke vor sich haben, so der Experte mit Blick auf den gesamten Sektor.

EON AG

London - Barclays Capital hat das Kursziel für Eon von 26,00 auf 27,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das Chance-Risiko-Profil des Energiekonzerns sei gut, nachdem eine Flut schlechter Nachrichten in den vergangenen beiden Jahren zur Unterbewertung einer unbeliebten Aktie geführt habe, schrieb Analyst Peter Bisztyga in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Mit dem Verkauf weiterer Vermögenswerte, Kostensenkungen und dem Ausbau der Kapazität sollte das Geschäft des Versorgers ein neues Gesicht bekommen und das sollte eine starke Erholung des Free Cash Flow ermöglichen. Eon sei für ihn ein "Top Pick" in dem Sektor.

Fraport AG

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat Fraport mit "Buy" und einem Kursziel von 62,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Sie rechne beim Flughafenbetreiber während der nächsten fünf Jahre mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von elf Prozent, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer Studie vom Mittwoch. Grund dafür dürften steigende Passagierzahlen, Umsätze aus dem Einzelhandelsgeschäft und Flughafengebühren sein sowie Wachstum bei den Flughäfen in Schwellenländern.

IBM

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für IBM nach Zahlen von 144,00 auf 158,00 Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Zahlen zum vierten Quartal seien stark ausgefallen, schrieb Analyst Maynard Um in einer Studie vom Mittwoch. Es scheine, also ob die Erholung auf einer breiten Basis stehe und IBM weiter von einem anziehenden Endkundengeschäft profitieren könnte. Der Experte rechnet für 2011 mit steigenden Marktschätzungen, was er aber hauptsächlich auf Änderungen bei der Rechnungslegung zurückführt. Aus Bewertungsgründen favorisiere er weiterhin die Aktien des Konkurrenten Hewlett-Packard.

K+S

London - Nomura hat das Kursziel für K+S von 45,00 auf 52,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Reduce" belassen. Die Düngemittelpreise sollten sich in etwa auf dem Niveau der von ihm für das erste Quartal 2011 erwarteten Niveaus stabilisierten, schrieb Analyst Jean de Watteville in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Das Votum bleibe aber angesichts der unattraktiven Bewertung sowie der Gefahr sinkender Düngemittelpreise in der zweiten Jahreshälfte indes unverändert. Unter dem Strich ziehe er im Agrarchemiesubsektor dann auch die Aktien von Pflanzenschutzmittel-Produzenten denen von Düngemittelherstellern wie K+S vor.

Lufthansa AG

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Lufthansa von 18,50 auf 19,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Erholung beim deutschen Luftfahrtkonzern setze sich fort, begründete Analyst Jarrod Castle die Zielerhöhung in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Insgesamt dürften sich die Aktienkurse von Fluggesellschaften in diesem Jahr aber kaum so gut entwickeln wie noch 2010, da einer anhaltend starken Nachfrage der steigende Ölpreis als Bedrohung für Gewinne und Margen entgegenstehe.

Wacker Chemie AG

London - Nomura hat das Kursziel für Wacker Chemie von 175,00 auf 165,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Chemiekonzern und Halbleiter-Zulieferer überzeuge mit einem soliden und sehr gut berechenbaren Wachstum, schrieb Analyst Jean de Watteville in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Dabei dürften steigende Produktionskapazitäten die Polysilizum-Preisrückgänge kompensieren. Die Bewertung des Titels sei äußerst attraktiv und spiegele die Marktsorgen hinsichtlich der Nachfrageentwicklung im Solarsektor sowie der Polysiliziumpreise wider. Im Zuge steigender Produktionskapazitäten dürften diese sich aber legen. Das neue Kursziel trage der Änderung des Prognosezeitraums Rechnung.

Donnerstag

Alstom

ZÜRich - Kepler hat Alstom nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal auf "Reduce" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Der Industriekonzern habe von der guten Entwicklung des Neugeschäfts profitiert, schrieb Analyst Pierre Boucheny in einer Studie vom Donnerstag. Die Auftragseingänge seien aber wie erwartet etwas besorgniserregend. Insgesamt stünde die Entwicklung jedoch im Einklang mit seinen Gesamtjahresprognosen. Die Aktien seien fair bewertet, ergänzte Boucheny mit Blick auf sein Votum.

Brenntag AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Brenntag nach einer Aktienplatzierung auf "Buy" mit einem Kursziel von 76,00 Euro belassen. BC Partners habe nach der 90-tägigen Haltefrist relativ schnell weitere sieben Mill. Aktien des Chemikalienhändlers verkauft, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Donnerstag. Dies seien 13,6 Prozent des Aktienkapitals und der Anteil von BC Partners falle von 49,6 auf 36 Prozent. Der Streubesitz steige im Gegenzug auf 64 Prozent. BC Partners bleibe Brenntags größter Einzelaktionär.

Daimler AG

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Daimler von 60,00 auf 75,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Perspektiven für die Autobauer blieben angesichts des Wachstums in wichtigen Märkten wie China und den USA hervorragend, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Zudem spreche alles für eine Erholung der europäischen PKW-Nachfrage im Jahr 2012, die längst nicht in die Kurse eingepreist sei. Mit Blick auf die gesamte Branche ziehe er die Massenhersteller sowie die Zulieferer vor, da diese im Zuge einer Erholung in Europa noch Margenpotenzial hätten.

Deutsche Lufthansa AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Lufthansa nach einer Tarifeinigung mit den Flugbegleitern auf "Buy" mit dem Kursziel 20,00 (Kurs: 15,840) Euro belassen. Das Verhandlungsergebnis sei für die Fluggesellschaft positiv, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Donnerstag. Er sei zuvor von einer moderaten Lohnerhöhung ausgegangen, nun blieben die Löhne aber bis Dezember 2011 erst einmal stabil.

IVG Immobilien

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat IVG Immobilien auf "Hold" mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Die Immobilienfirma komme beim Schuldenabbau voran, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Donnerstag. Dies sei zwar nicht überraschend, aber dennoch positiv. Dank der mittlerweile stabileren Finanzlage dürfte das Unternehmen bei den Verhandlungen zur Verlängerung der Kreditlinien Erfolg haben.

Kloeckner & CO SE

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Klöckner & Co nach der Ankündigung eines Zukaufs von 28,00 auf 31,00 (Kurs: 23,245) Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die nicht unerwartete Akquisition des US-Unternehmens Macsteel könnte das Aktienergebnis des Stahl- und Metallhändlers KlöCo 2012 um geschätzte 0,60 Euro auf rund 3,15 Euro steigern, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Donnerstag. Bereits 2011 könnte Macsteel laut seinen Berechnungen 1,1 Mrd. Euro Umsatz und 80 Mill. Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) pro Forma beitragen. Darüber hinaus könnten sich noch Synergien von etwa zehn Mill. Euro im weiteren Verlauf ergeben.

Leoni AG

Hamburg - Warburg Research hat Leoni von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 37,00 Euro belassen. Analyst Marc-Rene Tonn begründete die Abstufung in einer Studie vom Montag mit den Unsicherheiten für die Geschäftsentwicklung aufgrund der Unruhen in Tunesien. Mit fast 10 000 Beschäftigten sei Tunesien der wichtigste Produktionsstandort des Automobilzulieferers für Kabelbäume. Die Abstufung sei eine reine Vorsichtsmaßnahme und könnte nach einem Ende der Unruhen wieder umgekehrt werden.

Metro AG

London - Morgan Stanley hat Metro von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft und das Kursziel von 39,00 auf 53,00 Euro gehoben. Er habe nach Aussagen zum Weihnachtsgeschäft seine Schätzungen für die Branche angepasst und die Umstufung von Metro sei die wichtigste Veränderung, schrieb Analyst Fred Bjelland in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Europäische Einzelhändler dürften 2011 zwar insgesamt von einem moderat steigenden Konsum profitieren, gleichzeitig gebe es jedoch Gegenwind durch höhere Kosten. Dies sei jedoch in den Markterwartungen mittlerweile größtenteils enthalten.

Porsche SE

Franfurt - Independent Research hat Porsche nach den jüngsten Kurszuwächsen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 78,00 auf 80,0 Euro angehoben. Der Sportwagenbauer habe 2010 bei den Bestellungen und Auslieferungen deutliche Zuwächse verzeichnet und blicke zudem optimistisch auf 2011, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Er werte die aktuelle Absatzentwicklung sowie den Unternehmensausblick bis 2018 positiv. Daneben profitiere Porsche vom guten Geschäftsverlauf der Volkswagen-Beteiligung. Gegen ein "Kaufen"-Votum sprächen die geplante Kapitalerhöhung sowie Unsicherheiten hinsichtlich möglicher Steuerzahlungen nach einer Fusion mit Volkswagen sprechen.

Volkswagen AG Vorzugsaktien

Lonodn - Jpmorgan hat die Vorzugsaktien von Volkswagen von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 83,00 auf 170,00 Euro angehoben. Seine Schätzungen für den Wolfsburger Autobauer für 2011 seien nun deutlich optimistischer als der Schnitt der anderen Analysten (Konsens) und er sehe deutliches Potenzial, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Perspektiven für die Autobauer blieben indes angesichts des Wachstums in wichtigen Märkten wie China und den USA hervorragend. Zudem spreche alles für eine Erholung der europäischen PKW-Nachfrage im Jahr 2012, die längst nicht in die Kurse eingepreist sei. Mit Blick auf die gesamte Branche ziehe er die Massenhersteller sowie die Zulieferer vor.

Freitag

Advanced Micro Devices INC

London - Barclays hat das Kursziel für Advanced Micro Devices (AMD) nach Quartalszahlen von 9,00 auf 10,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Equal Weight" belassen. Die Ergebnisse im Schlussviertel 2010 sowie die Unternehmensprognosen lägen insgesamt im Rahmen der Markterwartungen, schrieb Analyst Tim Luke in einer Studie vom Freitag. Unsicherheiten gebe es indes hinsichtlich der Entwicklung an der Konzernspitze, der Server- und Tablet-PC-Märkte sowie des Drucks auf die durchschnittlichen Verkaufspreise durch den Wettbewerber Intel. Angesichts der eher niedrigen Bewertung laute sein Votum aber weiter "Equal Weight". Seine Prognosen für 2011 habe er unverändert belassen, das Kursziel aber an die steigenden Umsätze angepasst.

Arcelormittal

MÜNchen - Die Unicredit hat Arcelormittal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,00 auf 34,00 Euro angehoben. Da Arcelormittal vergleichsweise stark von der Stahlpreisentwicklung an den Kassamärkten abhängig sei, dürfte es 2011 von steigenden Kassa-Stahlpreisen profitieren, schrieb Analyst Christian Obst in einer Studie vom Donnerstag. Gleichzeitig dürfte sich die konzerneigene Eisenerz- und Kokskohleproduktion in Zeiten steigender Rohstoffpreise positiv bemerkbar machen. Zwar erwarte er keine unmittelbar positive Kurswirkung von den Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsjahr, doch rechne er im weiteren Verlauf des Jahres 2011 mit einer guten Kursentwicklung.

Deutsche Bank AG

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Bank vor Zahlen von "Reduce" auf "Buy" und das Kursziel von 41,00 auf 50,00 Euro angehoben. Die Anzeichen verdichteten sich, dass die Dynamik in der Branche zunehmen werde, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. So sei etwa das Volumen von Fusionen und Zusammenschlüssen in dem Sektor im vierten Quartal gestiegen. Die Papiere der Deutschen Bank seien zudem derzeit vergleichsweise günstig bewertet.

EON AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Eon von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und ein Kursziel von 27,50 Euro eingeführt. Die Marktstimmung gegenüber Versorgerwerten verbessere sich, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Freitag. Die positive Konjunkturentwicklung in Deutschland sorge für eine steigende Stromnachfrage. Zudem begegne Eon dem zunehmenden Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland mit Wachstumsplänen außerhalb Europas. Derweil sei die Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent attraktiv und die Gewinnperspektiven mittel- bis langfristig etwas besser als beim Rivalen RWE. Den Unsicherheiten hinsichtlich weiterer politischer Entscheidungen zum Thema Kernkraft in Deutschland trage ein Abschlag von zehn Prozent auf den fairen Wert je Aktie bei der Ermittlung des Kurszieles Rechnung.

Henkel Vorzuege

Amsterdam - Die ING hat das Kursziel für Henkel Vorzugsaktien von 49,00 auf 46,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen für 2011 sowie 2012 gesenkt, um steigenden Rohstoffkosten und einer ungünstigeren Wechselkursentwicklung Rechnung zu tragen, schrieb Analyst Marco Gulpers in einer am Freitag vorgelegten Studie. Mit Blick auf das vierte Quartal 2010 erwarte er sehr gute Ergebnisse, die das Unternehmen den für 2012 gesteckten Zielen näher bringen sollten. Die solide Geschäftsdynamik des Konsumgüterkonzerns sei derweil ausreichend eingepreist, begründete der Experte sein Votum.

KLÖCkner & CO

Hamburg - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Klöckner & Co (KlöCo) von 23,00 auf 31,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aufgrund der angekündigten Übernahme von Macsteel werde das US-Geschäft des Stahlhändlers hervorragend ergänzt, schrieb Analystin Alexandra Roche in einer Studie vom Freitag. Zusätzliche positive Faktoren für die Kursentwicklung sehe sie in einer anhaltenden Absatzerholung und steigenden Stahlpreisen. Sie habe ihre Prognosen wegen der geplanten Akquisition sowie der zuletzt guten Stahlpreisentwicklung angepasst und entsprechend angehoben.

Loreal

Amsterdam - Die ING hat L"Oreal von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 70,00 auf 81,00 Euro angehoben. Analyst Marco Gulpers begründete die Anhebung in einer am Freitag vorgelegten Studie mit der vergleichsweise schwachen Kursentwicklung der L"Oreal-Papiere infolge der Gewinnwarnung des Wettbewerbers Beiersdorf. Der französische Kosmetikhersteller sei besser positioniert als Beiersdorf und dürfte aufgrund des Wachstums in neuen Märkten das Jahr 2010 mit soliden Ergebnissen abgeschlossen haben. Gleichzeitig dürfte der Markt künftig genauer auf mögliche Zukäufe von L"Oreal blicken, was die Kursentwicklung stützen sollte. Er habe seine Prognosen unter anderem aufgrund der Margenerholung in der Luxusgütersparte angepasst.

Merck

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für Merck nach einer Entscheidung zur MS-Tablette Cladribin auf "Buy" mit einem Kursziel von 73,00 Euro belassen. Er sei bei seiner Prognose ohnehin davon ausgegangen, dass die Cladribin-Tabletten von dem wissenschaftlichen Komitee der europäischen Zulassungsbehörde EMA abgelehnt werden, schrieb Analyst Martin Voegtli in einer Studie vom Freitag. Somit ändere sich nichts an seiner Prognose und der Bewertung der Aktie.

Morphosys

Frankfurt - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktie von Morphosys nach Zahlen unter Beobachtung gestellt. Die vorläufigen Ergebnisse für das Gesamtjahr 2010 seien unter dem im Dezember angehobenen Unternehmensausblick geblieben, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Freitag. Angesichts der zu erwartenden negativen Kursreaktion werde sie möglicherweise ihre Einstufung für die bislang mit "Add" und einem Kursziel von 21,00 (Kurs: 20,075) Euro beurteilten Papiere überarbeiten.

Nokia

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Nokia vor Zahlen von 9,50 auf 10,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Zahlen des vierten Quartals dürften den Unternehmensprognosen entsprechen oder darüber liegen, schrieb Analyst Rod Hall in einer Studie vom Freitag. Er geht zugleich nicht davon aus, dass der Handyhersteller bereits während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen Aussagen über seine neue Strategie mach wird. Daher rechnet er selbst bei guten Quartalszahlen nicht mit einem Ausbruch der Aktie aus ihrer Handelsspanne vor dem 11. Februar.

Salzgitter AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Aktie von Salzgitter von 74,00 auf 73,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Auch wenn weitere Preissteigerungen bei Eisenerz nicht auszuschließen seien, bestünden gute Chancen für Stahlproduzenten, die Margen zu verbessern, schrieb Analyst Marc Gabriel in einer Studie vom Freitag. Die Aussichten für Salzgitter seien gut, das laufende Geschäftsjahr profitabler zu gestalten als das Jahr 2010.

SAP AG

London - Merrill Lynch hat SAP von der "Most Preferred List" für europäische Technologiewerte gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" mit einem Kursziel von 49,00 Euro belassen. Nach der guten Kursentwicklung infolge der Zahlen zum Schlussquartal 2010 habe er die Aktien des Softwarekonzerns trotz des starken strukturellen Unternehmenswachstums von der Liste gestrichen, schrieb Analyst Jonathan Tseng in einer Branchenstudie vom Freitag. Der Kurs dürfte eine Verschnaufpause einlegen.

Stada Arzneimittel AG

London - Nomura hat Stada auf "Reduce" mit einem Kursziel von 15,00 Euro belassen. Die jüngst aus fundamentalen Gesichtspunkten unbegründet starke Kursentwicklung biete eine gute Gelegenheit, sich von den Papieren zu trennen, schrieb Analyst Martin Brunninger in einer Studie vom Freitag. Der Generikaproduzent bewege sich in einem zunehmend schwerer berechenbaren Marktumfeld, begründete der Experte sein Votum. Die im Vergleich zu den Wettbewerberaktien sehr hohe Bewertung sei nicht gerechtfertigt, da die Konkurrenten wesentlich besser positioniert seien, um das Gewinnwachstum fortzusetzen und die Profitabilität zu erhalten.

Thyssen-Krupp AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Thyssen-Krupp nach Eckdaten zum ersten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 (Kurs: 30,045) Euro belassen. Die Zahlen des Stahl- und Industriegüterkonzerns wurden vom Markt skeptisch aufgenommen, da der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) offenbar die Erwartungen verfehlt habe, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Freitag. Bei der Bewertung der Verluste in Amerika seien die Konsensschätzungen ungenau und das führe zu der Abweichung zwischen berichtetem und erwartetem Ebit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×