Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

21:42 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 21.01.2011

Advanced Micro Devices INC

London - Barclays hat das Kursziel für Advanced Micro Devices (AMD) nach Quartalszahlen von 9,00 auf 10,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Equal Weight" belassen. Die Ergebnisse im Schlussviertel 2010 sowie die Unternehmensprognosen lägen insgesamt im Rahmen der Markterwartungen, schrieb Analyst Tim Luke in einer Studie vom Freitag. Unsicherheiten gebe es indes hinsichtlich der Entwicklung an der Konzernspitze, der Server- und Tablet-PC-Märkte sowie des Drucks auf die durchschnittlichen Verkaufspreise durch den Wettbewerber Intel. Angesichts der eher niedrigen Bewertung laute sein Votum aber weiter "Equal Weight". Seine Prognosen für 2011 habe er unverändert belassen, das Kursziel aber an die steigenden Umsätze angepasst.

Arcelormittal

MÜNchen - Die Unicredit hat Arcelormittal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,00 auf 34,00 Euro angehoben. Da Arcelormittal vergleichsweise stark von der Stahlpreisentwicklung an den Kassamärkten abhängig sei, dürfte es 2011 von steigenden Kassa-Stahlpreisen profitieren, schrieb Analyst Christian Obst in einer Studie vom Donnerstag. Gleichzeitig dürfte sich die konzerneigene Eisenerz- und Kokskohleproduktion in Zeiten steigender Rohstoffpreise positiv bemerkbar machen. Zwar erwarte er keine unmittelbar positive Kurswirkung von den Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsjahr, doch rechne er im weiteren Verlauf des Jahres 2011 mit einer guten Kursentwicklung.

Deutsche Bank AG

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Bank vor Zahlen von "Reduce" auf "Buy" und das Kursziel von 41,00 auf 50,00 Euro angehoben. Die Anzeichen verdichteten sich, dass die Dynamik in der Branche zunehmen werde, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. So sei etwa das Volumen von Fusionen und Zusammenschlüssen in dem Sektor im vierten Quartal gestiegen. Die Papiere der Deutschen Bank seien zudem derzeit vergleichsweise günstig bewertet.

EON AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Eon von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und ein Kursziel von 27,50 Euro eingeführt. Die Marktstimmung gegenüber Versorgerwerten verbessere sich, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Freitag. Die positive Konjunkturentwicklung in Deutschland sorge für eine steigende Stromnachfrage. Zudem begegne Eon dem zunehmenden Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland mit Wachstumsplänen außerhalb Europas. Derweil sei die Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent attraktiv und die Gewinnperspektiven mittel- bis langfristig etwas besser als beim Rivalen RWE. Den Unsicherheiten hinsichtlich weiterer politischer Entscheidungen zum Thema Kernkraft in Deutschland trage ein Abschlag von zehn Prozent auf den fairen Wert je Aktie bei der Ermittlung des Kurszieles Rechnung.

Henkel Vorzuege

Amsterdam - Die ING hat das Kursziel für Henkel Vorzugsaktien von 49,00 auf 46,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen für 2011 sowie 2012 gesenkt, um steigenden Rohstoffkosten und einer ungünstigeren Wechselkursentwicklung Rechnung zu tragen, schrieb Analyst Marco Gulpers in einer am Freitag vorgelegten Studie. Mit Blick auf das vierte Quartal 2010 erwarte er sehr gute Ergebnisse, die das Unternehmen den für 2012 gesteckten Zielen näher bringen sollten. Die solide Geschäftsdynamik des Konsumgüterkonzerns sei derweil ausreichend eingepreist, begründete der Experte sein Votum.

KLÖCkner & CO

Hamburg - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Klöckner & Co (KlöCo) von 23,00 auf 31,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aufgrund der angekündigten Übernahme von Macsteel werde das US-Geschäft des Stahlhändlers hervorragend ergänzt, schrieb Analystin Alexandra Roche in einer Studie vom Freitag. Zusätzliche positive Faktoren für die Kursentwicklung sehe sie in einer anhaltenden Absatzerholung und steigenden Stahlpreisen. Sie habe ihre Prognosen wegen der geplanten Akquisition sowie der zuletzt guten Stahlpreisentwicklung angepasst und entsprechend angehoben.

Loreal

Amsterdam - Die ING hat L"Oreal von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 70,00 auf 81,00 Euro angehoben. Analyst Marco Gulpers begründete die Anhebung in einer am Freitag vorgelegten Studie mit der vergleichsweise schwachen Kursentwicklung der L"Oreal-Papiere infolge der Gewinnwarnung des Wettbewerbers Beiersdorf. Der französische Kosmetikhersteller sei besser positioniert als Beiersdorf und dürfte aufgrund des Wachstums in neuen Märkten das Jahr 2010 mit soliden Ergebnissen abgeschlossen haben. Gleichzeitig dürfte der Markt künftig genauer auf mögliche Zukäufe von L"Oreal blicken, was die Kursentwicklung stützen sollte. Er habe seine Prognosen unter anderem aufgrund der Margenerholung in der Luxusgütersparte angepasst.

Merck

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für Merck nach einer Entscheidung zur MS-Tablette Cladribin auf "Buy" mit einem Kursziel von 73,00 Euro belassen. Er sei bei seiner Prognose ohnehin davon ausgegangen, dass die Cladribin-Tabletten von dem wissenschaftlichen Komitee der europäischen Zulassungsbehörde EMA abgelehnt werden, schrieb Analyst Martin Voegtli in einer Studie vom Freitag. Somit ändere sich nichts an seiner Prognose und der Bewertung der Aktie.

Morphosys

Frankfurt - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktie von Morphosys nach Zahlen unter Beobachtung gestellt. Die vorläufigen Ergebnisse für das Gesamtjahr 2010 seien unter dem im Dezember angehobenen Unternehmensausblick geblieben, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Freitag. Angesichts der zu erwartenden negativen Kursreaktion werde sie möglicherweise ihre Einstufung für die bislang mit "Add" und einem Kursziel von 21,00 (Kurs: 20,075) Euro beurteilten Papiere überarbeiten.

Nokia

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Nokia vor Zahlen von 9,50 auf 10,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Zahlen des vierten Quartals dürften den Unternehmensprognosen entsprechen oder darüber liegen, schrieb Analyst Rod Hall in einer Studie vom Freitag. Er geht zugleich nicht davon aus, dass der Handyhersteller bereits während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen Aussagen über seine neue Strategie mach wird. Daher rechnet er selbst bei guten Quartalszahlen nicht mit einem Ausbruch der Aktie aus ihrer Handelsspanne vor dem 11. Februar.

Salzgitter AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Aktie von Salzgitter von 74,00 auf 73,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Auch wenn weitere Preissteigerungen bei Eisenerz nicht auszuschließen seien, bestünden gute Chancen für Stahlproduzenten, die Margen zu verbessern, schrieb Analyst Marc Gabriel in einer Studie vom Freitag. Die Aussichten für Salzgitter seien gut, das laufende Geschäftsjahr profitabler zu gestalten als das Jahr 2010.

SAP AG

London - Merrill Lynch hat SAP von der "Most Preferred List" für europäische Technologiewerte gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" mit einem Kursziel von 49,00 Euro belassen. Nach der guten Kursentwicklung infolge der Zahlen zum Schlussquartal 2010 habe er die Aktien des Softwarekonzerns trotz des starken strukturellen Unternehmenswachstums von der Liste gestrichen, schrieb Analyst Jonathan Tseng in einer Branchenstudie vom Freitag. Der Kurs dürfte eine Verschnaufpause einlegen.

Stada Arzneimittel AG

London - Nomura hat Stada auf "Reduce" mit einem Kursziel von 15,00 Euro belassen. Die jüngst aus fundamentalen Gesichtspunkten unbegründet starke Kursentwicklung biete eine gute Gelegenheit, sich von den Papieren zu trennen, schrieb Analyst Martin Brunninger in einer Studie vom Freitag. Der Generikaproduzent bewege sich in einem zunehmend schwerer berechenbaren Marktumfeld, begründete der Experte sein Votum. Die im Vergleich zu den Wettbewerberaktien sehr hohe Bewertung sei nicht gerechtfertigt, da die Konkurrenten wesentlich besser positioniert seien, um das Gewinnwachstum fortzusetzen und die Profitabilität zu erhalten.

Thyssen-Krupp AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Thyssen-Krupp nach Eckdaten zum ersten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 (Kurs: 30,045) Euro belassen. Die Zahlen des Stahl- und Industriegüterkonzerns wurden vom Markt skeptisch aufgenommen, da der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) offenbar die Erwartungen verfehlt habe, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Freitag. Bei der Bewertung der Verluste in Amerika seien die Konsensschätzungen ungenau und das führe zu der Abweichung zwischen berichtetem und erwartetem Ebit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×