Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

16:19 Uhr

Druckmaschinenbauer

Aktien der Manroland-Konkurrenz im Höhenflug

Für die Aktionäre der Manroland-Konkurrenz ist die bevorstehende Insolvenz des Druckmaschinenherstellers ein frühes Weihnachtsgeschenk: Die Aktien von HeidelDruck und König & Bauer schießen in die Höhe.

Manroland steht vor der Involvenz. dapd

Manroland steht vor der Involvenz.

MünchenDer angeschlagene Druckmaschinenhersteller Manroland geht kurz vor Weihnachten in die Insolvenz. Für die Aktionäre der deutsche Konkurrenz ist das ein frühes Weihnachtsgeschenk: Die Aktien von Heidelberger Druck und König & Bauer stiegen wie schon am Vortag deutlich. Heidelberger Druck kletterten im MDax am Nachmittag um 15 Prozent, König & Bauer gewannen im SDax 8,9 Prozent. Schon am Donnerstag schnellte die Aktie von HeidelDruck um bis zu 13 Prozent nach oben.

Druckmaschinen : Deutscher Traditionsbranche geht die Puste aus

Druckmaschinen

Deutscher Traditionsbranche geht die Puste aus

Druckmaschinen aus deutscher Herstellung haben die massenhafte Verbreitung von Büchern erst möglich gemacht. Doch der Traditionsbranche geht allmählich die Puste aus. Der Grund: Billigkonkurrenz aus Asien und neue Medien.

Für die Geschäfte von Heidelberger Druck und Koenig & Bauer dürfte ein Ausscheiden von Manroland aus dem Markt von Vorteil sein, da dies den Preisdruck in der Branche lindern dürfte, schrieb Equinet-Analyst Holger Schmidt in einem Kommentar. Dagegen äußerten sich andere Analysten generell skeptisch zu den Aussichten für die Druckmaschinenhersteller. Die Anteilsscheine von HeidelDruck und Koenig & Bauer haben seit Jahresanfang rund 65 beziehungsweise 40 Prozent eingebüßt.

Die gesamte Branche kämpft seit Jahren mit rückläufigen Aufträgen, bei Manroland wie bei Heidelberger Druck waren massiv Stellen abgebaut worden. Die Zahl der Mitarbeiter bei Manroland ist in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 2200 auf noch 6500 gesunken. Derzeit arbeiten im Durchschnitt wieder 1700 bis 1800 Mitarbeiter kurz. Mit der Insolvenz müssen die restlichen 6500 Beschäftigten des seit Jahren kriselnden Konzerns um ihre Arbeitsplätze bangen. Das Unternehmen stellte am Freitag beim Amtsgericht in Augsburg einen Insolvenzantrag, bestätigte ein Sprecher des Gerichts auf Anfrage.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×