Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2014

11:14 Uhr

Dufthersteller

Übernahmefantasie treibt Symrise-Aktie an

Der japanische Konzern Ajinomoto ist angeblich an dem Dufthersteller Symrise interessiert. Die Übernahmespekulationen ließen die Symrise-Aktie in die Höhe schnellen. Ob Ajinomoto wirklich Interesse hat, ist unsicher.

Das Eingangsschild der Symrise im Werk in Holzminden: Symrise ist ein weltweiter Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen. dpa

Das Eingangsschild der Symrise im Werk in Holzminden: Symrise ist ein weltweiter Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen.

FrankfurtDer Duft- und Aromenhersteller Symrise ist ins Zentrum von Übernahmespekulationen gerückt. Die Aktie des niedersächsischen Unternehmens schoss am Freitag zeitweise um mehr als sieben Prozent auf 42,05 Euro in die Höhe. Der Börsendienst „Platow Brief“ berichtete ohne Quellenangabe, der japanische Gewürzproduzent Ajinomoto habe ein Auge auf Symrise geworfen. Eine Investmentbank, „vermutlich die Deutsche Bank“, sei bereits damit beschäftigt, die Transaktion auf den Weg zu bringen, so „Platow“. Symrise wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Auch Ajinomoto lehnte eine Stellungnahme ab. Symrise ist an der Börse mehr als fünf Milliarden Euro wert.

Durch die Duft- und Aromenbranche rollt momentan eine Übernahmewelle. Erst vor wenigen Tagen hatte der US-Agrarkonzern Archer Daniels Midland (ADM) angekündigt, den deutsch-schweizerischen Aromen-Hersteller Wild Flavors für 2,3 Milliarden Euro zu schlucken. Auch Ajinomoto hatte Insidern zufolge ein Angebot eingereicht. Es sei nicht auszuschließen, dass Ajinomoto sich nun nach anderen Zielen in Europa umschaue, sagte ein Insider. Die Japaner hätten in der Vergangenheit schon einmal bei Symrise vorgefühlt.

.

Auslandsanteil: Wem gehört der Dax?

Platz 10

Lanxess
Anteil ausländischer Investoren: 58 Prozent
Quelle: Ernst & Young, EY Global Consumer Banking Survey 2014

Platz 9

Eon
Anteil ausländischer Investoren: 59 Prozent

Platz 8

Merck
Anteil ausländischer Investoren: 66 Prozent

Platz 7

Daimler
Anteil ausländischer Investoren: 68 Prozent

Platz 6

Allianz
Anteil ausländischer Investoren: 71 Prozent

Platz 5

Bayer
Anteil ausländischer Investoren: 72 Prozent

Platz 4

Munich Re
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 3

Adidas
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 2

Linde
Anteil ausländischer Investoren: 80 Prozent

Platz 1

Deutsche Börse
Anteil ausländischer Investoren: 84 Prozent

Symrise ist die weltweite Nummer Vier unter den Duft- und Geschmackstoff-Herstellern nach der Givaudan, Firmenich und IFF. Größte Aktionäre sind laut Symrise der Versicherer Sun Life mit rund 9,6 Prozent, die Gerberding Vermögensverwaltung mit rund 5,9 Prozent und die Versicherungsgruppe Prudential mit 4,9 Prozent.

Analysten sehen die Spekulationen skeptisch. „Wir glauben nicht, dass Ajinomoto Interesse hat, Symrise zu erwerben“, schreibt Thomas Maul von der DZ Bank. Ein potenzieller Käufer müsste rund sieben Milliarden Euro für Symrise zahlen. „Das scheint zu groß für Ajinomoto zu sein.“ Die Japaner hätten mit einem Angebot über 2,1 Milliarden Euro für Wild Flavors den kürzeren gezogen. Zudem liege 40 Prozent des Geschäfts von Symrise nicht im Lebensmittel-Bereich. Die Japaner seien aber an Geschäften im Segment Lebensmittel und Tierfutter interessiert.

Symrise selbst hatte erst vor wenigen Monaten seine bislang größte Übernahme angestoßen. Für 1,3 Milliarden Euro übernimmt der MDax-Konzern den französischen Rivalen Diana. Damit dringt der Konzern, der Parfümhersteller wie Christian Dior und große Lebensmittelhersteller wie Nestle zu seinen Kunden zählt, in neue Geschäftsfelder vor. Symrise steigt mit Diana zur weltweiten Nummer Eins bei Aromen für die Tierernährung und bei Geschmacksstoffen für Zahnpasta und andere Mundpflegeprodukte auf. Auch Ajinomoto war Insidern zufolge an Diana interessiert. Symrise kommt künftig zusammen mit den Franzosen auf einen Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro und eine operative Rendite (Ebitda-Marge) von mehr als 20 Prozent. Symrise will die Diana-Übernahme nach früheren Angaben im dritten Quartal unter Dach und Fach bringen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×