Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

19:24 Uhr

Edag

Autoentwickler setzt Schlusspunkt hinter Börsengänge

VonRobert Landgraf

Nach starken Kursschwankungen sah es zuletzt so aus, als ob 2015 niemand mehr an die Börse geht. Doch mit Edag will nun doch noch ein Unternehmen den Schritt wagen. Dabei braucht der Autoentwickler gar kein Kapital.

Die hessische Firma entwickelt mit 7.600 Mitarbeitern ganze Fahrzeugmodelle für Auto- und LKW-Hersteller. dpa

Ein Konzeptfahrzeug der Firma Edag

Die hessische Firma entwickelt mit 7.600 Mitarbeitern ganze Fahrzeugmodelle für Auto- und LKW-Hersteller.

FrankfurtDer hessische Autoentwickler Edag setzt den Schlusspunkt unter den großen Börsengängen in diesem Jahr. Weder von Kursschwankungen an den Märkten, noch von Verschiebungen oder der schlechten Entwicklung vieler Aktien seit der Erstnotiz lässt sich das Unternehmen abschrecken und will Aktien im Volumen von bis zu 241,5 Millionen Euro platzieren. Das Unternehmen legte am Freitag die Preisspanne zwischen 19 bis 24 Euro fest, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Die Aktien können von Montag an bis zum 1. Dezember gezeichnet werden. Die Erstnotiz ist für den 2. Dezember im regulierten Markt an der Börse, dem Prime Standard, geplant. Der Konzern wird beim Börsengang mit bis zu 600 Millionen Euro bewertet.

Der Ingenieurdienstleister entwickelt mit 7600 Mitarbeitern im Auftrag von Auto- und Lkw-Herstellern sowie Zulieferern ganze Fahrzeugmodelle oder Komponenten und konzipiert zusätzlich den Produktionsablauf. Edag gehört zu den drei größten deutschen Outsourcing-Dienstleistern für die Autoentwicklung. Der Rivale Bertrandt ist bereits an der Börse notiert und wird dort mit gut 1,1 Milliarden Euro bewertet. Edag hat das erste fahrbare Auto in Originalgröße produziert, das aus dem Drucker kommt und aus einer Mischung aus Kunststoff und Metall besteht. Bezogen ist das Ganze mit einer Stoffaußenhaut von Jack Wolfskin, angetrieben wird es von einem Elektromotor. Der Prototyp hat auf dem Genfer Automobilsalon für so viel Aufsehen gesorgt, dass selbst der Verwaltungsratsvorsitzende von Edag, Thomas Eichelmann, einen Termin braucht, um ihn anschauen zu können.

Die größten deutschen Börsengänge seit 2000

Platz 12

Schaeffler

Erstnotiz: 09.10.2015
Branche: Autozulieferer/Industrie
Erwarteter Bruttoerlös: 937,5 Millionen Euro (ursprünglich geplant: 2,5 bis 3 Milliarden Euro)

Platz 11

Scout24

Erstnotiz: 01.10.2015
Branche: Internetdienstleistungen
Erwarteter Bruttoerlös: etwa 1,2 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 1,63 Milliarden Euro)

Platz 10

Rocket Internet

Erstnotiz: 01.10.2014
Branche: Firmenbeteiligungen/Start-up Inkubator
Bruttoerlös: 1,4 Milliarden Euro

Platz 9

Telefonica Deutschland

Erstnotiz: 29.10.2012
Branche: Mobilfunk
Bruttoerlös: 1,45 Milliarden Euro

Platz 8

Deutsche Postbank

Erstnotiz: 22.06.2004
Branche: Finanzdienstleistungen
Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro

Platz 7

Covestro

Erstnotiz: 6. Oktober 2015 (ursprünglich geplant 2. Oktober)
Branche: Kunststoff/Chemie
Erwarteter Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 2,5 Milliarden Euro)

Platz 6

Tognum

Erstnotiz: 30.06.2007
Branche: Autozuliefer/Industrie
Bruttoerlös: 2,01 Milliarden Euro

Platz 5

T-Online

Erstnotiz: 17.04.2000
Branche: Internetdienstleister/Kommunikation
Bruttoerlös: 2,87 Milliarden Euro

Platz 4

Uniper

Erstnotiz: 12.09.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 3,67 Milliarden Euro

Platz 3

Innogy

Erstnotiz: 7.10.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 5 Milliarden Euro

Platz 2

Infineon

Erstnotiz: 13.3.2000
Branche: Halbleiter
Bruttoerlös: 6,07 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Post

Erstnotiz: 19.11.2000
Branche: Logistik
Bruttoerlös: 6,25 Milliarden Euro

Quelle

Quelle: Unternehmen, Reuters

Mit dem Börsengang von Edag verspricht das Jahr 2015 das beste Jahr für Börsengänge in Deutschland seit dem Boom-Jahr 2007 zu werden. Damals lag das Emissionsvolumen bei 7,85 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr haben trotz zeitweise großen Turbulenzen einschließlich der Hessen 14 Unternehmen ein Initial Public Offering oder IPO gewagt, wie es im Fachjargon heißt. Dabei wurden Aktien für über sieben Milliarden Euro verkauft. Zu den großen Emissionen zählte etwa die Bayer-Tochter Covestro mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro, auch wenn zunächst eine Milliarde mehr eingeplant war.

Der Versender von Lebensmittelboxen, Hello Fresh, wollte ursprünglich auch im Dezember noch den Schritt auf das Parkett wagen, verschob das IPO dann aber auf das nächste Jahr. Es wird in Bankenkreisen damit gerechnet, dass das Unternehmen erst wieder im März oder April einen neuen Vorstoß unternimmt, wenn die testierten Geschäftszahlen für das Gesamtjahr vorliegen. Früher im Jahr sind Neuemissionen selten. Das Volumen der Emission soll bei bis zu einer halben Milliarde Euro liegen.

Edag ist eine Beteiligung der Familienholding Aton, deren Geschäftsführer Eichelmann ist. Die Holding des Arztes, Investors und ehemaligen Eigentümers der Helios-Kliniken, Lutz Helmig, will mit dem Geld aus dem Börsengang die beiden Bereiche Mining und Medizintechnik stärken, die neben Edag stehen. Insgesamt verkauft Aton bis zu 40,25 Prozent des Aktienkapitals von Edag.
Edag selbst braucht zwar kein frisches Kapital. Das könnte sich aber ändern, wenn es im Markt für Ingenieurdienstleistungen zu einer Konsolidierung kommt. Dann will Edag in der Spitzengruppe mitmischen. Eichelmann drückt sich so aus: „Der Börsengang ist für Edag der richtige Schritt, um gemeinsam mit dem langfristig orientierten Anteilseigner Aton und den neuen Anteilseignern die erfolgreiche Wachstumsstrategie mit Nachdruck fortzusetzen.“ Das nötige Geld für eine Übernahme am Kapitalmarkt aufzunehmen, sollte Edag nach dem Börsengang nicht schwer fallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×