Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

08:14 Uhr

Emission von "Pandora"

2,6 Milliarden Dollar für ein Internetradio

Nomen est omen? Das amerikanische Internetradio Pandora geht an die Börse und wird mit 2,6 Milliarden Dollar bewertet. Die Software ist innovativ, hat 90 Millionen registrierte Nutzer - doch die Firma macht Verluste.

Musik aus dem Netz: Das Webradio Pandora geht an die Börse und setzt auf ein mobiles, digitales und werbefinanziertes Programm. Quelle: dpa

Musik aus dem Netz: Das Webradio Pandora geht an die Börse und setzt auf ein mobiles, digitales und werbefinanziertes Programm.

New YorkDie nächste Internetfirma mit einer satten Milliarden-Bewertung ist da. Das Online-Radio Pandora hat seinen Aktienpreis zum Schluss noch einmal hochgeschraubt und kommt am Mittwoch mit einem Wert von 2,6 Milliarden Dollar an die Börse.

Das Preisschild wirkt wie eine Ohrfeige für die alte Musikindustrie: Die Plattenfirma Warner Music, das Zuhause von Künstlern wie Phil Collins oder Eric Clapton, wurde jüngst für nur 1,3 Milliarden Dollar verkauft. Allerdings musste der Käufer, ein russischstämmiger Geschäftsmann, bei Warner Music auch noch fast zwei Milliarden Dollar Schulden übernehmen.

Pandora setzte den Ausgabepreis für die Aktien am Dienstag auf 16 Dollar fest. Sie sind damit immer teurer geworden: Im April noch sollten die Anteile sieben bis neun Dollar kosten, vergangene Woche ging die Firma auf zehn bis zwölf Dollar hoch. Pandora und die Altaktionäre erlösen damit rund 235 Millionen Dollar - mehr als das Doppelte der ursprünglich angepeilten 100 Millionen. Als Börsenkürzel bekommt Pandora den Buchstaben P.

Der Dienst ist eine Art Internet-Radio, dass sich auf den Musikgeschmack einstellt. Das Erstaunliche an der Milliarden-Bewertung ist, Pandora schreibt nach wie vor rote Zahlen und konnte bisher mit der Musikbranche nur US-Lizenzen aushandeln. Dort ist die kalifornische Firma aber stark. Laut Marktforschern hält Pandora etwa die Hälfte des Marktes für Internet-Radio in den USA.

Wegen eines Gebührenstreits mit der Musikindustrie stand Pandora 2007 schon kurz vor dem Aus. Der Erfolg der App für Apples iPhone brachte die Firma aber zurück ins Spiel.

Mit den Einnahmen aus dem Börsengang könnte Pandora auch andere Länder ins Visier nehmen sowie versuchen, etwa auf Autoradios vorzustoßen. Die Lizenzgebühren für die Musikstücke sind die schwerste Last, die Pandora schultern muss. Geld bringt vor allem Werbung herein.

Im April hatte Pandora nach eigenen Angaben 90 Millionen registrierte Nutzer. Jede Sekunde komme ein neuer hinzu, hieß es. Im ersten Geschäftsquartal von Februar bis April verdoppelte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 51 Millionen Dollar. Noch schreibt Pandora aber Verluste, zuletzt mehr als neun Millionen Dollar.

Rote Zahlen hat Pandora mit vielen Internetfirmen gemein, die Investoren setzen aber auf ein weiterhin rapides Wachstum und klingelnde Kassen in der Zukunft. Mancher Beobachter fühlt sich derzeit an die Blase zu Zeiten der New Economy erinnert. Als das berufliche Online-Netzwerk LinkedIn Mitte Mai an die Börse ging, schoss die Aktie von 45 auf bis zu 122,70 Dollar hoch. Inzwischen sackte das Papier aber ab und stand zuletzt bei rund 76 Dollar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×