Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2011

16:17 Uhr

Entzauberte Aktie

Groupon-Aktie fällt unter Ausgabepreis

Bei der Groupon-Aktie sind Anleger zwischen Begeisterung und Zweifel hin- und hergerissen. Doch jetzt fängt der Ausverkauf an: Schon mehrere Tage in Folge verliert das Papier massiv.

Seit dem Börsengang am 4. November ist die Begeisterung über Groupon verflogen. dpa

Seit dem Börsengang am 4. November ist die Begeisterung über Groupon verflogen.

New YorkDer Höhenflug der Schnäppchen-Website Groupon an der Börse währte nur kurz: Mit einem rasanten Kurssturz fiel die Aktie am Mittwoch unter den Ausgabepreis von 20 Dollar. Im frühen New Yorker Handel war das Papier nach einem Minus von rund neun Prozent nur noch 18,20 Dollar wert.

Die Kursverluste hatten am Montag eingesetzt, als die Haltefrist für frühe Anteilseigner und Mitarbeiter auslief und sie ihre Aktien auf den Markt werfen konnten. Dass der Kurs dann deutlich nachgibt, ist bei Börsengängen nicht ungewöhnlich. Im Fall von Groupon setzte jedoch ein regelrechter Erdrutsch ein. Zum Handelsstart am Montag kostete die Aktie noch mehr als 26 Dollar. Am Dienstag schloss sie bereits nur noch hauchdünn über dem Ausgabepreis - in zwei Tagen verpuffte mehr als ein Viertel des Unternehmenswerts.

Fakten zu Groupon

Gründung

Der Rabatt-Gutschein-Spezialist mit Sitz in Chicago ging im November 2008 an den Start. Mittlerweile beschäftigt die Firma 10.418 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auch in Deutschland tätig.

Leistungen

Das Unternehmen betreibt Webseiten mit Rabatt-Angeboten. Die Zahl der Kunden beziffert Groupon auf 30 Millionen im 3. Quartal nach 23 Millionen im zweiten Quartal.

Zahlen

Groupon verbuchte im 3. Quartal einen Nettoumsatz von 430,2 Millionen Dollar, eine Steigerung von zehn Prozent zum zweiten Quartal. Auf Pro-forma-Basis wies Groupon einen Betriebsverlust von zwei Millionen Dollar aus nach einem Minus von 62 Millionen Dollar im Vorquartal.

Firmenname

Der Unternehmensname ist eine Wortschöpfung aus Gruppe und Coupon und erklärt die Funktionsweise der Dienstleistung: Groupon bietet seinen Kunden jeden Tag einen bestimmten Rabatt an, wenn sich genügend Interessenten zusammenfinden. Das Unternehmen bekommt dann eine Provision.

Übernahmeangebote

Das Unternehmen lehnte im Dezember 2010 ein Übernahmeangebot von Google in Höhe von rund sechs Milliarden Dollar ab.

Konkurrenz

Zu den Konkurrenten zählen Facebook, Google und Amazon , die aber im Kampf um Marktanteile finanziell deutlich besser ausgestattet sind. Einige Experten haben ernsthafte Zweifel an dem langfristigen Geschäftsmodell des Schnäppchenportals.

Ausblick

Das Unternehmen, das mit seinen Online-Sonderangeboten bisher noch keinen Gewinn gemacht hat, will vom regen Interesse der Investoren an Internet-Firmen profitieren. Umgekehrt galt der Verlauf des Groupon-Börsengangs als Indikator dafür, ob die Web-Branche inzwischen wieder überbewertet wird.

Bei Groupon können Unternehmen Rabatt-Coupons für ihr Geschäft anbieten. Der Deal kommt zustande, wenn eine bestimmte Anzahl von Interessenten zuschlägt. Groupon behält eine Kommission, typischerweise rund die Hälfte des Gutschein-Werts. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Zweifel am Geschäftsmodell, weil die Firma auch bei schnell steigenden Umsätzen immer wieder hohe Verluste einfuhr.

Der Groupon-Börsengang am 4. November war noch als Triumph gefeiert worden. Trotz der anhaltenden Zweifel und einiger Pannen auf dem Weg aufs Parkett ging der Kurs zeitweise sogar um 50 Prozent auf 30 Dollar hoch. Gründer und frühe Investoren wurden dadurch - zumindest auf Papier - zu Milliardären. Groupon erlöste mit dem Börsengang rund 700 Millionen Dollar. Der Börsenwert lag schon mit dem Ausgabepreis bei rund 12,6 Milliarden Dollar.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

padde125

26.11.2011, 14:31 Uhr

wäre auch mal schön,wenn ihr mal die "Kehrseite" von Groupon beleuchtet.
Anfang Oktober wurde ein "Ice Watch Sili forever Deal" von Groupon angeboten(Ice Watch Uhren statt für 79 od.89 € für 29,99 bzw. 34,99€. Dieser wurde und wird bis Heute SEHR UNPROFESSIONELL abgewickelt.Viele Kunden werden weder informiert noch in ihren Problemen Ernst genommen.Außerdem läst der Deal auf DUBIOSE PARTNER schließen.
Viele verägerte Kunden drohten Groupon nach 3 Wochen Hinhaltens auf Schadensersatzklagen (Gutscheinrückerstattung+Geldersatz um sich selbst eine Ice Watch zu kaufen).Wie durch ein WUNDER (und AKTE 2011 Beitrag)tat sich dann kurz vor Börsengang was und einige wenige(viell. 300-500 von insges. ca. 24000 Deals)bekamen eine Uhr. Viell. zur RUHIGSTELLUNG?? Viele Fragen bleiben offen....
Könnt ihr euch dieses Thema mal annehmen??
siehe auch unser Forum unter:http://jellywatch.kaltnase.com/index.php
Es liegt der Verdacht des Betruges mit Verschleierung sehr nahe.
Ich wende mich an Euch,mit der Bitte um Recherche od. Weiterleitung und öffentlich machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×