Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

12:51 Uhr

Eon-Revolution

Anleger feiern den neuen Eon-Konzern

VonKatharina Schneider

Eon spaltet sich auf, in eine Gesellschaft mit zukunftsträchtigen Energien und eine mit den Sorgenkindern von gestern. Die Anleger freuen sich, obwohl sie auch künftig Aktien beider Gesellschaften im Depot haben sollen.

Eon-Aufspaltung: Die Notlösung kurz vor dem Matt!

Video: Eon-Aufspaltung: Die Notlösung kurz vor dem Matt!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEon zerschlägt sich selbst – und die Aktionäre freuen sich. Schon kurz nach Eröffnung des Börsenhandels lag die Aktie des Energiekonzerns knapp fünf Prozent im Plus. Dabei sah es vorbörslich noch so aus, als gäbe es eine Verkaufsbewegung, denn die Papiere notierten mehr als drei Prozent im Minus. Viele Aktionäre scheinen den Komplettumbau des Energiekonzerns aber doch als Chance zu sehen.

Was Eon am Sonntag nach der Aufsichtsratssitzung bekannt gab, ist nicht weniger als eine Revolution. Der Energiekonzern will sich auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren und seine Kohle- und Gaswerke abspalten – und das schon 2016. Damit gibt Eon den Großteil seines bisherigen Geschäftsmodells auf. Die Sparten werden allerdings nicht etwa an die Konkurrenz verkauft, sondern in eine separate Gesellschaft ausgelagert.

Analysten von Bernstein Research bewerteten das am Montag als mutigen Schritt, der auch Vorbild für andere Versorger in Europa sein könne. Das neue Unternehmen soll 20.000 Mitarbeiter beschäftigen und ebenfalls an die Börse gebracht werden. Bernstein Research sprach von einer Art „Bad Bank“. Das unter der Rubel-Schwäche leidende Geschäft in Russland gehört ebenso dazu wie die Verluste schreibende Beteiligung in Brasilien. Die neue Gesellschaft soll schuldenfrei sein und finanziell solide ausgestattet werden. Dafür übernimmt sie die Rücklagen zum Abriss der Atomkraftwerke und für die Einlagerung des Atommülls.

Eon-Aufspaltung: Teyssen hat zu spät geschaltet

Eon-Aufspaltung

Teyssen hat zu spät geschaltet

Der Energieversorger Eon und seine Führung haben die Zeichen der Zeit zu spät erkannt. Die früheren Ertragsstars des Konzerns auszugliedern, kommt einem Schuldeingeständnis gleich. Ein Kommentar.

Offen ist, was aus der Gas- und Ölförderung in der Nordsee wird. Eon will dies noch vor der Neuaufstellung strategisch überprüfen. Analysten spekulierten umgehend, dass es wie die RWE-Tochter Dea verkauft werden könnte. Denkbar ist auch, dass beide künftigen Gesellschaften auf Dauer zu klein sind und damit zu Übernahmekandidaten werden. Bernstein Research zufolge könnte die Anteile der neuen Gesellschaft rein rechnerisch 2014 auf einen Betriebsgewinn (Ebitda) von 4,4 Milliarden Euro kommen und der übrige Eon-Teil auf vier Milliarden. Damit wären beide kleiner als die bisherige deutsche Nummer zwei RWE mit angepeilten 6,4 bis 6,8 Milliarden Euro.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.


„Die groß angelegte Restrukturierung bei Eon bestätigt die schwierigen Aussichten für die Energieerzeugung”, hieß es in einem Kommentar der Equinet Bank. Ob der Schritt für die Aktionäre Wert schaffe, bleibe abzuwarten. Thomas Deser, Fondsmanager bei Union Investment, begrüßt die Aufspaltung, „da Eon dann künftig über zwei trennscharfe Geschäftsmodelle verfügt, die besser zu bewerten sind als das Konglomerat“. Eon würde sich damit an Enel orientieren, das seine Endesa-Beteiligung neu ausgerichtet hat.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerhard Kraus

01.12.2014, 13:34 Uhr

Top Idee.
Der Gewinnbereich kommt auf die eine Seite, AKWs und deren Abbruchkosten in eine eigene Gesellschaft mit Haftung 50.000.-€.

Zahlen wird's der depperte Stromkunde!!

Herr Hans Maiser

01.12.2014, 13:41 Uhr

Was anders wird Eon ja nicht übrig bleiben.
Die verlagern die defizitären Kraftwerke in eine neue Gesellschaft, die in einem Jahr Pleite ist um vom Staat gerettet werden muss, wenn der Strom nicht ausfallen soll und verdienen selber leichtes Geld dank der üppigen staatlichen Subventionen. Zahlen wird der Stromkunde.

Herr Joachim Sels

01.12.2014, 15:25 Uhr

die Aufspaltung ist nur folgerichtig. Sowohl die Kern- als auch die neuerdings die Kohlekraftwerke mit den dazugehörigen Anlagen der Förderung werden bei dem fortlaufenden energiepolitischen Chaos grossteile vor Erreichen der urprünglichen kalkulierten Laufzeiten vom Netzt gejagt. Heisst natürlich auch, dass die noch zu bildenden Rückstellungen für den Rückbau (Braunkohlereviere und AKW) wohl nicht mehr aus dem bescheidenen Restertrag dieser Sparte gebildet werden können Nur Folgerichtig, dass die teilweise Übernahme der Kosten beim Verursacher (dem Volk mit seinen Volksvertretern ..) landen wird. So, wie die Energiewende aktuell betrieben wird, kann sie nicht NACHHALTIG funktionieren: Grundwasserverseuchung in Schleswig Holstein durch Biogasanlagen , aber nicht nur da.
1) Steigende Umwandlunsgverluste durch geplantes Auseinanderdriften von Offshoreherstellung und Bedarf im Süden - durch Umwandlungsverluste geht bereits heute rd. 1/4 der gesamten Verfügbaren Primärenergie verloren
2)unprofitables Geschäft mit der Windenergie, und das trotz Subventionen - wenn man der umlängst vom Verband der Wendenergie in Auftrag gegebenen Gutachten Glauben schenken darf
3) Massloses Überziehen bei der Förderung der energiepolitisch fast bedeutungslosen Photovoltaik
4) die späte Einsicht, dass Biediesel und Bioethanol nur bei entsprechend hohen Rohölpreisen rechnet - nicht umsonst gibt es bereits seit einigen Jahren praktisch kaum noch profitabel arbeitende Anlagen dieser Art. Sie stehen.
Völlig unausgegoren und wohl illusorisch, dass der Wegfall bzw. die drastische Reduzierung der Biokraftstoffe nun durch Abschalten von Braunkohlekraftwerken kompensiert werden soll.
Un wie solll es eigentlich weitergehen, wenn die garantierte Einspeisevergütung bei den jetzigen Anlagen ausläuft ? Wenn schon heute - trotz Subventionen - viele Anlagen nicht profitabel sind, wer wird da später erneut in diese Projekte investieren, wenn die Förderung ausgelaufen ist ... ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×