Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

11:03 Uhr

Euro Stoxx 50

Bank-Aktien feiern Höhenflüge

Die Aktien der großen europäischen Banken sind am Mittwoch auf Erholungskurs. Die sechs besten Titel im Euro Stoxx 50 sind allesamt die Papiere von Kreditinstituten. Doch auch der Gesamtmarkt ist recht deutlich im Plus.

Die Bank zahlt eine Milliarde Euro in einen Stützungsfonds für die Branche im Heimatmarkt. Reuters

Unicredit-Zentrale in Mailand

Die Bank zahlt eine Milliarde Euro in einen Stützungsfonds für die Branche im Heimatmarkt.

FrankfurtAngesichts der Einigung auf einen Rettungsfonds für die italienischen Banken haben die europäischen Finanzwerte am Mittwoch weiter Boden gutgemacht. Société Générale, Unicredit und Deutsche Bank führten am Vormittag mit Kursgewinnen mit fast sechs Prozent die Gewinnerliste im Euro Stoxx 50 an. Der Index notierte am Vormittag bei 3002 Punkten etwas mehr als zwei Prozent im Plus.

In Italien war zu Wochenbeginn ein milliardenschwerer Fonds zur Rettung der Krisenbanken des Landes aufgelegt worden. Der römische Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan erklärte der Zeitung „Il Sole 24 Ore“, die Europäische Union und die Europäische Zentralbank würden den Fonds nicht blockieren.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Am Dienstag war die Erleichterung über die Einigung am Nachmittag verpufft. Die beiden größten italienischen Bankhäuser, Intesa Sanpaolo und die Hypo-Vereinsbank-Mutter UniCredit, sollen jeweils eine Milliarde Euro zum Fonds beisteuern. Damit sollte sichergestellt werden, dass die Mehrheit am Fonds bei privaten Investoren liegt und es sich nicht um eine unerlaubte staatliche Hilfe handelt. Der Staat spiele bei dem Fonds keine Rolle, sagte Minister Padoan. Daher sehe er kein Risiko, dass mit dem Fonds gegen europäische Gesetze verstoßen werde.

Börse Frankfurt : Dax knackt 10.000 Punkte

Börse Frankfurt

Dax knackt 10.000 Punkte

Gute chinesische Konjunkturdaten und steigende Ölpreise haben die Erholung des Dax beschleunigt. Banken führen im europäischen Leitindex Euro Stoxx 50 die Gewinnerliste an.

Die Aktien der Monte dei Paschi, der Banco Popolare, der Ubibanca und der Banco Popolare Milano stiegen in Mailand um vier bis fünf Prozent.

Mit Spannung warteten die Investoren zudem auf die Bilanzen der US-Banken in dieser Woche. Am Nachmittag wollte JP Morgan als erste Großbank ihre Geschäftszahlen vorlegen. Experten erwarten wegen der Kursturbulenzen zum Jahresauftakt enttäuschende Ergebnisse zum ersten Quartal.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×