Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2012

15:21 Uhr

Facebook-Börsengang

Gefällt mir! Aber wie lange?

VonNils Rüdel

Der Rekord-Börsengang von Facebook ist der Höhepunkt einer sagenhaften Erfolgsgeschichte. Doch die Zukunft des sozialen Netzwerks ist ungewiss. So märchenhaft diese Geschichte klingt, sie hat auch ihre Kehrseite.

Mega-Rekord: Facebook größter Internet-Börsengang

Video: Mega-Rekord: Facebook größter Internet-Börsengang

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonWenn die New Yorker Finanzwelt am heutigen Freitag eines der größten Ereignisse des Jahres feiert, wird ausgerechnet die Hauptperson schwänzen. Zum Mega-Börsengang von Facebook an der Technologiebörse Nasdaq will Gründer und Chef Mark Zuckerberg die Anzugträger stehenlassen und 4.500 Kilometer entfernt symbolisch auf eine Glocke hauen. Auf dem „Hacker Square“ am Firmen-Campus im kalifornischen Menlo Park will der 28-Jährige seinen amerikanischen Traum feiern. Umringt von Mitarbeitern, deren Laune ausgezeichnet sein dürfte, sind doch viele von ihnen ab heute Millionäre. Zumindest auf dem Papier. 

Diese Stimmen hatten den Facebook-Börsengang begleitet

Warren Buffett

Warren Buffett (Star-Investor)

„Die Idee, dass eine frisch an den Markt gebrachte Firma unter tausenden und abertausenden Firmen weltweit die günstigste Gelegenheit ist, ist einfach dümmlich."

Michael Pachter

Michael Pachter (Analyst bei Wedbush)

„Die platzierenden Banken haben es völlig vergeigt.“

Phillip Goldberg

Phillip Goldberg (Investor)

"Orders von Investoren, die am ersten Handelstag Facebook- Aktien kaufen wollten, wurden häufig erst Stunden später ausgeführt. In der Zwischenzeit hatten die Investoren, die diese Aktien kaufen wollten, keine Ahnung, ob ihre Geschäfte ausgeführt worden waren und daher keine Ahnung, ob sie überhaupt Facebook-Aktien hielten."

Goldberg hat Klage gegen den Börsenbetreiber Nasdaq eingereicht.

Mary Schapiro

Mary Schapiro (SEC-Chefin)

„Es gibt einige Probleme, die wir uns anschauen müssen, vor allem im Zusammenhang mit Facebook.“

Robert Greifeld

Robert Greifeld (Nasdaq-Chef)

„Es hat ganz klar Fehler gegeben.“

Jim Cramer

Jim Cramer (Ex-Börsenhändler und TV-Moderator)

„Es ist unbestritten, dass (Facebook) ein schnell wachsendes und gut geführtes Unternehmen ist und es könnte ein guter Deal sein (…) Nur nicht am Eröffnungstag“.

Henry Blodget

Henry Blodget (Chef der Analyseplattform “Business Insider”)

“Wenn sich das Wachstum nicht wieder zulegt, ist es schwer zu sehen, wie die Aktie groß zulegen soll“

David Rolfe

David Rolfe (Investmentchef von Wedgewood Partners)

„Die Wall Street ist ein strenger Lehrmeister. Nun wird von Facebook erwartet, dass das Unternehmen regelmäßig seine Ziele anhebt, um sie dann zu übertreffen.“

Simon Lee

Simon Lee (Analyst bei der Navy Federal Credit Union)

„Für Facebook ist immer noch eine Menge mehr Platz, und es wird weiterhin mehr Nachfrage nach der Aktie als Angebot geben 

Yves Maillot

Yves Maillot (Head of Investments von Robeco Gestions)

„Facebooks Preisgestaltung erscheint recht teuer zu sein" Der Börsengang dränge darüber hinaus in ein „sehr schwieriges Umfeld für den US-Aktienmarkt."

Tom Taulli

Tom Taulli (IPO-Experte für Tech-Aktien)

„Banker werden das Beispiel als Erinnerung für Firmen nutzen, dass sie beim Preis nicht zu hoch greifen sollten. Die Devise 'der Himmel ist die Grenze' gilt nicht mehr.“

John Scandalios

John Scandalios (Leiter Franklin Templeton Technologiefonds)

„Bei den Geschäftsmodellen gibt es noch viele offene Fragen"

Nick Einhorn

Nick Einhorn (Analyst der Beratungsfirma Renaissance Capital)

"Es war nicht so aufregend, wie es hätte sein können. Aber ich denke nicht, dass wir den Börsengang als Misserfolg werten sollten."

Larry Page

Larry Page (Gründer und Konzernchef von Google)

„Wir haben versucht, mehr einfache Leute teilhaben zu lassen.

In einer Talkshow äußerte sich Page über die Unterschiede zwischen den Börsengängen von Google und Facebook.

Die Fakten sind beeindruckend. Facebook wird am heutigen Freitag den größten Börsengang eines Internet-Unternehmens aller Zeiten hinlegen. Die Aktien gingen für 38 Dollar das Stück an die Investoren, wie Facebook am Donnerstagabend mitteilte – das Maximum der angepeilten Preisspanne von 34 bis 38 Dollar. Das soziale Netzwerk wird insgesamt bis zu 18,4 Milliarden Dollar einnehmen, der Börsenwert beträgt rund 104 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie Daimler und die Deutsche Telekom zusammen auf die Börsenwaage bringen. Wegen der starken Nachfrage hatte Facebook sogar in letzter Minute noch die Zahl der Aktien und die Preisspanne erhöht. 

Web 2.0-Aktion: Wo steht Facebook nach dem ersten Börsentag?

Web 2.0-Aktion

Wo steht Facebook nach dem ersten Börsentag?

Beim „Crowdguessing“ von Handelsblatt Online und zwei Wirtschaftsblogs sollen Twitter- und Facebook-Nutzer den Preis der Facebook-Aktie am Ende des ersten Börsentages schätzen. Die Gewinner werden belohnt.

„Das ist nicht einfach nur ein Börsengang“, jubelte die „New York Times“. „Das fühlt sich an wie eine kulturelle Veranstaltung, wie ein Höhepunkt der Technologie-Geschichte.“ Es ist die von Zuckerberg kultivierte Story vom einsamen Tüftler, der einst in seinem muffigen College-Zimmer ein soziales Netzwerk namens „The Facebook“ bastelte und daraus in nur acht Jahren einen der wertvollsten Konzerne der Welt formte. Rund 900 Millionen Menschen weltweit nutzen mittlerweile Facebook, mehr als die Hälfte von ihnen täglich.

Anleger sagen „Gefällt mir“. Aber wie lange?

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Moika

18.05.2012, 10:30 Uhr

So so, die New York Times jubelt.

Bei einem KGV von 100 zu 1 frage ich mich allerdings, wie lange dieser Jubel wohl anhalten wird....

Account gelöscht!

18.05.2012, 10:58 Uhr

Die Telekom hatte einen von 150 bis sie von 100 auf aktuell 8,80 abstürzte... (Na gut zuzüglich noch mal 8 Euro Dividende in der Zeit, womit sie - Stand heute - etwa gleich liegen)

Facebook_ade

18.05.2012, 11:09 Uhr

Ich frag mich wer diese Kohle in so eine Klitsche investiert? Geldgierige Fonds? Facebook wird genauso verschwinden wie Yahoo / Lycos usw... Wo keine echten Werte sind kann man sich auch keine herbeiwünschen. In meinem Bekanntenkreis macht sich langsam eine Facebook Müdigkeit / Sättigung breit - das Interesse permanent sein Leben mit anderen zu Teilen wird immer geringer. Na ja vielleicht kann ja Facebook ein paar neue Kunden in Indien oder Afrika generieren - bei 5€/Monatseinkommen ist da aber auch nicht viel mit Werbeeinnahmen.

Machs gut Facebook - ich greif jetzt wieder öfters zu Telefon und Email

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×