Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2011

16:23 Uhr

Flop des Tages

Infineon-Aktien fallen ans Ende des Dax

Die Infineon-Aktien macht ihrem Ruf als spekulativer Wert wieder alle Ehre. Heute geht es bis zu zwei Prozent runter ans Ende des Dax. Analystenurteile rücken die Aktie in ein schlechtes Licht.

Mitarbeiter des Halbleiterherstellers Infineon: Die Aktie fällt ans Dax-Ende. Quelle: dpa

Mitarbeiter des Halbleiterherstellers Infineon: Die Aktie fällt ans Dax-Ende.

DüsseldorfAnleger strafen heute Infineon-Papiere ab. Die Aktie verliert 2,5 Prozent auf 7,25 Euro und war damit zwischenzeitlich der schlechteste Wert im Dax. Zum Vergleich: Der Leitindex legte 0,2 Prozent auf 7228 Punkte zu.

Ein Grund für den Absturz: Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aussichten für Aktien des Chipherstellers runtergesetzt. Das Kursziel sinkt von 8,80 auf 8,00 Euro. Die Einstufung bleibt bei „Equal weight“. Grund seien reduzierte Schätzungen für Umsatz und operativen Gewinn wegen Schwächen im Autozuliefer-Geschäft. Langfristig gäbe es aber mehr Aufwärts- als Abwärtspotenzial für die Aktie.

Zuletzt hatte Unicredit Infineon nach der Gewinnwarnung des US-Halbleiterunternehmens Microchip auf "Buy" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Im laufenden Quartal bestünden Risiken für die Erlöse mit der Automobilindustrie, schrieb Analyst Günther Hollfelder. BNP Paribas hatte Infineon auf "Outperform" mit einem Kursziel von 10,00 Euro belassen. Aufgrund der gegenwärtigen Absatzschwäche bei PCs und Unterhaltungselektronik in Europa und den USA stiegen auch die Konjunkturrisiken für Halbleiterunternehmen, schrieb Analyst Jerome Ramel. Eine zyklische Atempause könnte bis zum zweiten Quartal 2012 andauern.

Die Aktie legte in der Vergangenheit eine irre Achterbahnfahrt hin. Ende 2009 notierte das Papiere noch bei drei Euro. Bis Mitte 2010 ging es auf 5,5 Euro um dann auf knapp vier Euro abzustürzen. Im laufenden Jahr gab es das Comeback und die Aktie überstieg die Marke von acht Euro. Aktuell ging es runter auf 7,3 Euro.

Die langfristigen Renditen zeugen von der Berg- und Talfahrt. In den vergangenen drei Monaten legte die Aktie um 8,5 Prozent zu, im laufenden Jahr nur um 3,9 Prozent und in den vergangenen zwölf Monaten um 41 Prozent.

Infineon-Papiere gelten als spekulativer Wert. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei 23,4, die Dividendenrendite bei 1,38 Prozent. Heute wurden bis zum Nachmittag Aktien im Wert von fast 76 Millionen Euro gehandelt.

Infineon möchte den Ruf der Aktie als Zockerpapier abschütteln. "Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren sein Portfolio weniger volatil und insgesamt margenstärker ausgerichtet und auf Zukunftsfelder wie Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit fokussiert", sagt Infineon-Sprecher Kay Laudien. "Als Chiphersteller für die Automobil- und Industrieelektronik, für Chipkarten- & Sicherheitslösungen stehen wir am Anfang der Wertschöpfungskette. Als Ergebnis spüren wir Beschleunigung oder Verlangsamung der Weltwirtschaft früher als viele andere Unternehmen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×