Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

08:45 Uhr

Flug QZ 8501

Aktie von Air Asia bricht ein

Das Ansehen malaysischer Fluggesellschaften hat sich verschlechtert, nachdem mehrere Flüge in diesem Jahr von Unglücken betroffen waren. Nach dem Verschwinden von Flug QZ 8501 bricht nun auch die Air-Asia-Aktie ein.

Das Verschwinden des Air-Asia-Flugzeugs sei auch aus Sicht der Anleger besorgniserregend, sagte ein Analyst. dpa

Das Verschwinden des Air-Asia-Flugzeugs sei auch aus Sicht der Anleger besorgniserregend, sagte ein Analyst.

FrankfurtDas Verschwinden eines Air-Asia-Flugzeugs in Südostasien hat am Montag die Aktionäre der Fluggesellschaft verunsichert. Zeitweise brachen die Papiere um fast 13 Prozent ein, bevor sie sich etwas erholten. Zuletzt notierten sie noch rund 8 Prozent tiefer.

Das Verschwinden des Airbus A320 sei auch aus Sicht der Anleger besorgniserregend, sagte ein Analyst. Die Stimmung der Investoren könnte sich mit Blick auf malaysische Fluggesellschaften verschlechtern, nachdem innerhalb kurzer Zeit wiederholt eine Airline aus dem Land von einem vermutlichen Unglück betroffen sei.

So schreibt der Air-Asia-Konkurrent Malaysia Airlines nach zwei Katastrophen in diesem Jahr starke Verluste. Im März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Im Juli stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach Raketenbeschuss.

Flug QZ 8501: Air-Asia-Maschine bleibt vermisst

Flug QZ 8501

Air-Asia-Maschine bleibt vermisst

Meldungen über Wrackteile bewahrheiten sich nicht, vom Flugzeug der Air Asia fehlt weiterhin jede Spur. Möglicherweise ist der Airbus A320 bereits auf den Meeresboden gesunken. Aber auch an Land wird gesucht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2014, 11:48 Uhr

Nach dem Verschwinden von Flug QZ 8501 bricht nun auch die Air-Asia-Aktie ein.

-----------------------------------------------------------

Schade dass die " EU " keine Aktiengesellschaft ist.

dann könnte man die UNRENTABLE POLITIKER ENTLASSEN...

dazu DIREKTE DEMOKRATIE EINFÜHREN...

und dieser " EU-ÜBERTEUERTER VEREIN DEN GELDHAHN ZUSPERREN ! "

Auch die Frage der Rentabilität würde für die arbeit der EU

aufgebracht werden...und EU-SITZE REDUZIERT WERDEN...

SIEHE LISSABONNER VERTRAGSBRUCH DER EU !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber bei einer Fluggesellschaft fallen die Aktien wegen einen Unfall.

Die " HEUTIGE EU IST DER GRÖSSTE EUROPÄISCHER UNFALL ! "





Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×