Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

17:19 Uhr

Folienhersteller aus Rheinland-Pfalz

Klöckner Pentaplast will an New Yorker Börse

Schon zwei Versuche hat es seit 2013 gegeben den hochverschuldeten Folienhersteller Klöckner Pentaplast zu verkaufen. Jetzt möchte der Eigentümer das Unternehmen an die New Yorker Börse bringen, um sich davon zu trennen.

Durch den Zukauf könnte sich der Börsengang des Konzerns verzögern. picture-alliance

Klöckner Pentaplast

Durch den Zukauf könnte sich der Börsengang des Konzerns verzögern.

MünchenDer rheinland-pfälzische Folienhersteller Klöckner Pentaplast macht mit seinen Börsenplänen in den USA Ernst. Das Unternehmen aus Montabaur hat die nötigen Dokumente für eine Neuemission an der New Yorker Börse bei der amerikanischen Börsenaufsicht eingereicht. Begleitet wird der Hersteller von Pharma- und Lebensmittel-Verpackungen federführend von den Investmentbanken Citi, Goldman Sachs und Credit Suisse. Sein Eigentümer, der Finanzinvestor SVP (Strategic Value Partners) nimmt damit einen neuen Anlauf, sich von dem hochverschuldeten Unternehmen zu trennen. Zwei Versuche, die Firma zu verkaufen, waren seit 2013 gescheitert.

Pläne für einen Börsengang in den USA waren bereits 2015 durchgesickert, dann aber wieder auf Eis gelegt worden. Nun könnte er im Frühjahr über die Bühne gehen. Als geplanter Erlös sind in der am Mittwochabend eingereichten Anmeldung rund 100 Millionen Dollar angegeben. Das ist in solchen Fällen eine reine Rechengröße, das tatsächliche Volumen kann deutlich davon abweichen. Die Erlöse sollen offenbar nicht nur SVP zufließen. Im vorläufigen Börsenprospekt heißt es, dass Klöckner Pentaplast seine Schuldenlast senken und „selektiv“ zukaufen wolle. Gemessen an Rivalen wie Berry Plastics oder Bemis könnte Pentaplast an der Börse mit rund 900 Millionen Dollar bewertet werden.

Autozulieferer: Continental kauft Folien- und Kunstlederspezialisten

Autozulieferer

Continental kauft Folien- und Kunstlederspezialisten

Mit dem Kauf von Hornschuch will Continental sein Geschäft erweitern und neue Absatzmärkte erschließen. Das Hannoveraner Unternehmen möchte sich damit unabhängiger von der Automobilbranche machen.

Klöckner Pentaplast hat mit 3600 Mitarbeitern 2015/16 (zum 30. September) 1,4 Milliarden Dollar umgesetzt, wegen des erstarkenden Dollar waren das fünf Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebitda) lag bei 243 Millionen Dollar. Das Unternehmen war aus Teilen der Klöckner-Werke AG und der früheren Hoechst AG (Kalle Pentaplast) entstanden, seit 2001 gehört es Finanzinvestoren. Es ächzt seit Jahren unter seiner Schuldenlast, zurzeit sind es 1,3 Milliarden Dollar. Vor vier Jahren war der Berg von Verbindlichkeiten so groß geworden, dass die Mehrheit des Kapitals an den vorherigen Gläubiger SVP fiel. Im Zuge des Börsengangs soll der Firmensitz von Luxemburg ins US-Steuerparadies Delaware verlegt werden.

Deutsche Unternehmen gehen selten an die New Yorker Börse. Bei Klöckner Pentaplast spricht dafür, dass die meisten Rivalen auch dort gelistet sind und sich mit der Branche daher vor allem Analysten in den USA beschäftigen. Das Unternehmen erhofft sich davon eine höhere Bewertung. Zuletzt war die Düsseldorfer Hotel-Suchmaschine Trivago an die US-Technologiebörse Nasdaq gegangen, hatte damit aber weniger eingenommen als erhofft.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:57 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×