Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2014

12:42 Uhr

Fresenius Medical Care

FMC-Aktie setzt sich an Dax-Spitze

Den Analysten sei Dank: Die Aktie des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care klettert an die Dax-Spitze. Die Berenberg Bank sieht für FMC bessere Zeiten aufkommen. Der Wendepunkt sei erreicht.

Dax-Tafel in Frankfurt: Die FMC-Aktie ist stärkster Wert im deutschen Leitindex. dpa

Dax-Tafel in Frankfurt: Die FMC-Aktie ist stärkster Wert im deutschen Leitindex.

FrankfurtDank einer Kaufempfehlung haben die Aktien des Dialysekonzerns FMC am Freitag zugelegt. Die Papiere kletterten um 1,9 Prozent auf 56,70 Euro und waren damit größter Gewinner im Leitindex Dax. Die Analysten der Berenberg Bank erwarten, dass es beim weltgrößten Blutwäschekonzern nach zwei schwierigen Jahren ab 2015 wieder bergauf gehen wird. FMC stehe an einem Wendepunkt und könne den Gewinn pro Aktie 2015 um neun Prozent ausbauen, schrieben die Analysten in einer Studie und erhöhten das Kursziel für FMC um ein Viertel auf 70 Euro.

FMC leidet seit einiger Zeit unter den Kürzungen im US-Gesundheitssystem. In den kommenden Jahren werden die Rückgänge laut Berenberg jedoch geringer ausfallen als anfangs erwartet. Zudem herrsche nun Klarheit über die weitere Entwicklung der Erstattungsraten. FMC werde zudem von seinem 300 Millionen Dollar schweren Sparprogramm und steigenden Umsätzen profitieren, erklärten die Analysten.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Da das Unternehmen am weltgrößten Blutwäschemarkt USA aus Kartellgründen nicht mehr im großen Stil zukaufen kann, baut es derzeit das Geschäft rund um die Blutwäsche aus. Berenberg geht davon aus, dass der Konzern in diesem Bereich bis 2020 einen zusätzlichen Umsatz von vier Milliarden Dollar einfahren kann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×