Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2014

15:37 Uhr

Fünf-Wochen-Tief

K+S auf Talfahrt

K+S leidet unter dem Preisverfall von Kali. Der Düngemittel- und Streusalz-Hersteller stellte für 2014 ein Ergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert in Aussicht. Die Prognose schickte die Aktie auf Talfahrt.

Nach dem Aus des russisch-weißrussischen Exportbündnisses von Uralkali und Belaruskali verfällt der Kali-Preis. Das macht K+S zu schaffen. dpa

Nach dem Aus des russisch-weißrussischen Exportbündnisses von Uralkali und Belaruskali verfällt der Kali-Preis. Das macht K+S zu schaffen.

FrankfurtEin zurückhaltender Ausblick hat K+S am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des Düngemittel- und Streusalz-Herstellers fielen um bis zu 7,3 Prozent und waren mit 22,73 Euro so billig wie zuletzt Anfang Februar.

K+S stellte für 2014 ein Ergebnis „deutlich unter dem Vorjahreswert“ in Aussicht. Grund sei der Preisverfall von Kali nach dem Aus des russisch-weißrussischen Exportbündnisses von Uralkali und Belaruskali im vergangenen Jahr. Angesichts des erhöhten Ausstoßes von Uralkali sei ein Ende dieser Entwicklung nicht in Sicht, warnte Analyst Nils-Peter Fitzl vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser.

Seine Kollegen von der UBS sagten einen Preiskampf voraus. Belaruskali werde seine Produkte voraussichtlich mit hohen Rabatten anbieten, um die eigenen Fixkosten zu decken.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×