Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2013

11:36 Uhr

Geglückte Übernahme

GSW-Aktien fallen aus dem MDax

Bereits in der kommenden Woche könnte die Aktie des Wohnimmobilienkonzerns GSW aus dem MDax fliegen. Das ist die letzte Konsequenz aus der Übernahme des Unternehmens durch den Rivalen Deutsche Wohnen.

Aus den beiden Konzernen GSW und Deutsche Wohnen entsteht nun die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft nach der Deutschen Annington. Reuters

Aus den beiden Konzernen GSW und Deutsche Wohnen entsteht nun die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft nach der Deutschen Annington.

FrankfurtNach geglückter Übernahme des Wohnimmobilienkonzerns GSW durch den Rivalen Deutsche Wohnen sollte die GSW-Aktie kommende Woche aus dem Nebenwerteindex MDax fliegen. Die Deutsche Wohnen teilte am Freitag mit, dass 91,05 Prozent der GSW-Aktionäre ihre Papiere in Deutsche-Wohnen-Anteilsscheine umgetauscht hätten. Eine Aktie fällt umgehend aus einem der großen deutschen Aktienindizes, wenn ihr Streubesitz auf weniger als zehn Prozent fällt. Nach Aussagen eines Sprechers der Deutschen Börse wird dann die Aktie binnen zwei Handelstagen aus dem Index genommen.

Bei GSW sollte es Mitte kommender Woche soweit sein. Aus den beiden Konzernen GSW und Deutsche Wohnen entsteht nun die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft nach der Deutschen Annington. Deutsche Wohnen ist ebenfalls im MDax. Als potenzieller Index-Nachrücker für GSW gilt die Aktie des Grafitspezialisten SGL. SGL war erst im September aus dem Nebenwerteindex in den SDax abgestiegen. Potenzielle Lückenfüller im Kleinwerteindex wären nach Einschätzung von Analysten Villeroy & Boch oder der schwäbische Autozulieferer SHW.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×