Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

12:16 Uhr

Global Blue

Duty-Free-Einkaufsfirma will an die Börse

Die Schweizer Duty-Free-Firma Global Blue plant offenbar den Gang an die Börse. Derzeit laufen Gespräche mit Investmentbanken, die den Prozess begleiten sollen. Wo der Börsengang stattfindet, ist wohl noch offen.

Global Blue ist darauf spezialisiert, Reisenden Konsumsteuern wie die Mehrwertsteuer zurückzuerstatten, wenn sie im Ausland einkaufen. AP

Duty-Free-Firma

Global Blue ist darauf spezialisiert, Reisenden Konsumsteuern wie die Mehrwertsteuer zurückzuerstatten, wenn sie im Ausland einkaufen.

Hong Kong/LondonMit der Schweizer Duty-Free-Firma Global Blue steht Insidern zufolge das nächste Unternehmen in den Startlöchern für einen Börsengang. Der Mehrheitseigentümer des Unternehmens, die US-Beteiligungsfirma Silver Lake, könnte die Firma in der ersten Jahreshälfte 2018 über den Kapitalmarkt verkaufen, sagten mehrere mit den Planungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Derzeit liefen dazu Gespräche mit Investmentbanken, die den Prozess begleiten sollen. Nach Einschätzung von Silver Lake dürfte die Tochterfirma im Zuge dessen mit über vier Milliarden Euro bewertet werden, sagten die Personen. Wo der Börsengang stattfinde, sei noch offen. Global Blue ist darauf spezialisiert, Reisenden Konsumsteuern wie die Mehrwertsteuer zurückzuerstatten, wenn sie im Ausland einkaufen.

An dem Unternehmen mit einem Betriebsergebnis (Ebitda) von zuletzt 115 Millionen Euro hätten zwar auch einzelne Investoren wie das chinesische Konglomerat HNA Interesse signalisiert. Ein Börsengang sei für die Eigentümer jedoch die bevorzugte Option. HNA hält einen Anteil von knapp 17 Prozent am Schweizer Flughafen-Duty-Free-Betreiber Dufry. HNA wollte sich nicht zu den Informationen äußern.

Der Börsengang könnte einer der größten in der Schweiz in den vergangenen Jahren werden. Aktuell verkauft gerade der Messtechnik-Hersteller Landis+Gyr seine Aktien an Investoren. Das Kapitalmarktdebüt hat ein Volumen von bis zu 2,4 Milliarden Franken. Die Erstnotiz ist für Freitag geplant.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×