Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2011

16:06 Uhr

Goldman-Empfehlung

Sky-Aktie schießt nach oben

VonRalf Drescher

Die Aktie des Bezahlsenders Sky nimmt Kurs auf neue Höhen. Die Analysten von Goldman Sachs sehen bei dem chronisch defizitären Unternehmen eine Trendwende. Die Aktie hat ihrer Meinung nach noch reichlich Potenzial.

Sky-Chef Brian Sullivan will das Unternehmen in die Gewinnzone führen. Quelle: dapd

Sky-Chef Brian Sullivan will das Unternehmen in die Gewinnzone führen.

DüsseldorfNach einer mehrwöchigen Verschnaufpause hat die Aktie von Sky Deutschland ihren Höhenflug wieder aufgenommen. Nachdem die Papiere des Bezahlsenders bereits am Montag zugelegt hatten, trieb eine Kaufempfehlung der Analysten von Goldman Sachs sie am Dienstag in der Spitze bis auf 3,48 Euro. Damit notierten sie nur wenige Cent unter dem Jahreshoch aus dem Mai. Leichte Gewinnmitnahmen drückten den Kurs am Nachmittag auf 3,44 Euro. Gegenüber dem Vortag bedeutete das aber immer noch ein Plus von mehr als fünf Prozent.

Für Goldman Sachs zählt Sky zu den favorisierten Unternehmen in Deutschland, die US-Bank stufte ihre Anlageempfehlung daher auf "Buy" hoch und nahm die Aktie auf ihre "Conviction Buy List". Analyst Richard Jones geht davon aus, dass der Sender die Kehrtwende geschafft habe und nach der Refinanzierung im vergangenen Jahr jetzt auf stabileren Füßen stehe. Das Unternehmen sei nun gut aufgestellt, um von strukturellen Trends wie der Digitalisierung des Fernsehens oder der Ausstrahlung von Programmen in hochauflösender Qualität zu profitieren. Zudem seien die Aktien günstiger als die meisten anderen Papiere von Bezahlfernsehsendern.

Am Montag hatte sich bereits die Royal Bank of Scotland positiv zu Sky geäußert. Mit ihrem Kursziel von 3,30 Euro blieben die Schotten allerdings unter dem aktuellen Kurs. Anders sieht es bei Goldman aus: Analyst Jones hob das Kursziel um mehr als 80 Prozent an und sieht jetzt Potenzial bis auf fünf Euro.

Die Sky-Aktie hat in den zurückliegenden Monaten eine rasante Entwicklung hingelegt. Im Oktober vergangenen Jahres notierte das Papier noch bei 82 Cent. Ein klares Bekenntnis von Medienmogul Rupert Murdoch zu Sky und steigende Abonnenten-Zahlen sorgten bei den Anlegern für Phantasie. Murdoch hatte knapp 450 Millionen Euro in das Unternehmen gepumpt. Das Geld soll in den Schuldenabbau, vor allem aber in das Programm und in einen Ausbau der HD-Formate gesteckt werden. Damit sollen neue Kunden angelockt werden.

In den ersten drei Monaten hatte Sky 73.000 neue Abonnenten gewonnen. Insgesamt kommt der Sender nun auf 2,726 Millionen Kunden und nähert sich damit der Marke von drei Millionen, ab der er nach eigenen Angaben profitabel arbeiten kann. Noch ist das Unternehmen davon ein gutes Stück entfernt: Im ersten Quartal stand nach Steuern erneut ein Minus von 86,9 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte der Verlust trotz 15 Prozent höherer Umsätze damit nur um zehn Prozent verringert werden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.06.2011, 16:26 Uhr

Wenn der Abo-Preis noch unter knapp 20€ liegen würde, könnte sich SKY vor Zulauf nicht retten. Lieber 1.000.000 Zuschauer a 20€ (20Mio)als 200.000 a 50€ (10Mio)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×