Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

12:00 Uhr

Gute Rahmenbedingungen

Goldman Sachs empfiehlt europäische Aktien

Europäische Aktien sind nach Einschätzung von Goldman Sachs derzeit eine gute Anlage. Die US-Märkte und weite Teile Asiens kommen nicht so gut weg. Mit Zinserhöhungen rechnet die US-Investmentbank erst wieder 2016.

Nicht amerikanische, sondern europäische Aktien sollen Anleger erwerben, sagt Goldman Sachs. Reuters

Nicht amerikanische, sondern europäische Aktien sollen Anleger erwerben, sagt Goldman Sachs.

FrankfurtDie Analysten der US-Investmentbank haben ihre Anlageempfehlung für Europas Aktienmärkte auf Sicht von zwölf Monaten am Mittwoch auf „overweight” von „neutral” hochgestuft. Die lockere Geldpolitik der EZB und Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung machten die Aktien attraktiv. Dagegen sehen die Analysten an den US-Märkten und in Asien mit Ausnahme von Japan eher schlechtere Chancen. Hier lautete die Einstufung „underweight”. Japan wird wie Europa als „overweight” eingestuft. Insgesamt stehen Aktien als Anlageklasse ebenfalls auf „overweight”.

Die Erholung der Weltwirtschaft sollte die Gewinnentwicklung der Unternehmen in Europa und Japan stützen, argumentierten die Analysten. Die Aktienmärkte weltweit waren im Mai auf Rekordkurs gegangen. Der Dax hatte beispielsweise am 22. Mai mit 8.557 Punkten ein Allzeithoch erreicht. Am Mittwoch lag er aber nur noch bei 8.355 Punkten. Spekulationen auf ein baldiges Ende der Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank hatten im Juni den Rekordlauf gestoppt. Dies sei aber übertrieben gewesen, schrieben die Analysten. Schließlich sei eine Drosselung der Wertpapierkäufe nicht mit einer Zinserhöhung gleichzusetzen.

Superreiche und ihre Aktien: Die Top 10 seit 2008

Berechnung

Vergleich von Aktien aus der Milliardärsliste, die Bloomberg veröffentlicht. Nicht alle Superreichen gründen ihren Reichtum auf Unternehmen, die an der Börse notiert sind. Einige der Aktien erlauben zudem keine Betrachtung über fünf Jahre, die hier vorgenommen wurde.

Stand: Ende Januar 2013

Jeff Bezos

Die Aktie: Amazon               (906866)  Die Performance:             299,41%

Amancio Ortega             

Die Aktie:            Inditex 756434  Die Performance:           228,00%

Jorge Lemann  

Die Aktie:            Anheuser-Busch  590932  Die Performance:           107,95%

Bernard Arnault              

Die Aktie:            LVMH   853292  Die Performance:           100,39%

Larry Ellison       

Die Aktie:            Oracle   871460  Die Performance:           96,29%

Iris Fontbona

Die Aktie:            Antofagasta       867578  Die Performance:           66,39%

Stefan Persson

Die Aktie:            Hennes & Mauritz             872318  Die Performance:           56,00%

Familie Walton 

Die Aktie:            Wal-Mart            860853  Die Performance:           53,56%

Larry Page         

Die Aktie:            Google           A0B7FY      Die Performance:           49,01%

Liliane Bettencourt        

Die Aktie:            L'Oreal  853888  Die Performance:           38,39%

Die Geldpolitik werde weiterhin sehr akkommodierend bleiben, so dass erst 2016 mit Zinserhöhungen zu rechnen sei. Zudem habe der Markt zu wenig honoriert, dass ein Ende der Wertpapierkäufe ein besseres konjunkturelles Umfeld widerspiegele. Für den europäischen Stoxx600-Index sagt Goldman Sachs auf Sicht von sechs Monaten einen Anstieg auf 320 Punkte von aktuell rund 300 Zählern voraus. In einem Jahr dürfte der Index dann bei 340 Zählern stehen, prognostizieren die Analysten weiter.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

24.07.2013, 12:29 Uhr

"Mit Zinserhöhungen rechnet Goldman Sechs erst wieder 2016" - Die ELITE wird es wohl wissen. Wahrscheinlich.

Account gelöscht!

24.07.2013, 12:32 Uhr

Für die "Empfehlung" sehe ich zwei mögliche Gründe:

1. G&S wettet auf einen baldigen Anstieg der europ. Aktien-Indices (-> Inflation der Vermögenswerte)

2. G&S wettet längerfristig auf einen Absturz der europ. Aktien-Indices und möchte gute Verkaufskurse, weil das Unternehmen jetzt schon die Nachrichten kennt, die zu gegebener Zeiten die Märkte erschüttern werden.

Account gelöscht!

24.07.2013, 12:56 Uhr

"Wenn deine Feinde dich loben, mußt du vorsichtig sein", mit der Maßgabe lebe ich bis heute ganz gut.

G&S empfiehlt also sich in Europa einzukaufen, dann sollten europäische Firmen und Märkte sehen das sie ihre Anteile behalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×