Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

20:18 Uhr

Höhenflug an der Börse

Google-Aktie erreicht neues Allzeithoch

Google ist der neue Liebling der Börsianer. Selbstfahrende Autos, Computerbrillen und immer ausgefeiltere Internetdienste wecken die Hoffnung aufs ganze große Geld. Nun wurde ein neuer Rekord aufgestellt.

Google steht im Fokus der Börsianer: Die Aktie des US-Internetkonzerns erreicht ein neues Allzeithoch. AFP

Google steht im Fokus der Börsianer: Die Aktie des US-Internetkonzerns erreicht ein neues Allzeithoch.

New York/San FranciscoPünktlich zum Start von Googles Entwicklerkonferenz I/O hat die Aktie des US-Internetkonzerns ein neues Allzeithoch erreicht. Das Papier durchbrach am Mittwoch im frühen Handel in New York die Marke von 900 Dollar und notierte zeitweise 3 Prozent im Plus bei 911,76 Dollar.

Schon seit Monaten klettert das Google-Papier scheinbar unaufhaltsam. Noch zu Jahresbeginn war die Aktie gerade mal gute 700 Dollar wert. Seitdem hat Google unter anderem mit seiner Datenbrille Google Glass für reichlich Schlagzeilen gesorgt. Das Smartphone-Betriebssystem Android konnte seinen Vorsprung vor Apples iPhone-Plattform iOS ausbauen.

Auf der Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco gibt Google jedes Jahr einen Einblick in seine Zukunftsvisionen und stellt fertige neue Produkte vor. Dieses Mal stand vor allem der Start des neuen Musik-Streaming-Dienstes „Google Play Music“ im Fokus. Außerdem veröffentlichte die Website „DroidLife“ Screenshots eines erneuerten Kartendienstes unter anderem mit integrierter Flugsuche.

Googles wichtigste Geschäfte

Vielzahl an Produkten

Google Suche, Gmail, Google Maps, der Online-Speicher Google Drive, das Smartphone-Betriebssystem Android mit dem App-Store Google Play und, und, und: Die Liste der Google-Dienste wird immer länger. Und in seinen geheimen Labs arbeitet der Konzern an einem selbstfahrenden Auto oder Ballons, über die entlegene Gegenden mit Internet-Zugängen versorgen sollen.

Hochprofitable Suche

Wenn es aber um das Geldverdienen geht, ist Google vom Geschäft mit Online-Werbung abhängig. Fast 90 Prozent des Umsatzes stammen aus diesem Segment, ein Großteil aus der Internet-Suche. In der Bilanz wird sonst nur noch ein Segment mit dem wenig aussagekräftigen Titel „Other“ (Anderes) aufgelistet.

Android

Googles Betriebssystem Android dominiert den Smartphone-Markt. Es hilft dem Konzern, seine Dienste fürs mobile Internet zu verbreiten, sorgt mit dem Play Store mit Apps, Filmen und Musik aber auch für wachsende Einnahmen. Experten vermuten, dass diese den Großteil des „sonstigen“ Umsatzes ausmachen.

Google Appsl

Um sich aus der Abhängigkeit aus den Werbeeinnahmen zu befreien, hat Google in den vergangenen Jahren immer wieder Initiativen gestartet, etwa kostenpflichte Anwendungen für Firmen. Das Office-Paket Apps for Business und die E-Mail-Plattform sind Kernbestandteile der Geschäftskundenstrategie. Google Apps generiert Umsatz aus monatlichen Gebühren.

Google+

Soziale Netzwerke sind viele Internet-Nutzer zum ersten Anlaufpunkt im Internet geworden. Facebook ist hier mit Abstand die Nummer 1, Google will dem Marktführer mit Google+ Paroli bieten. Dass der Konzern den riesigen Abstand aufholt, ist allerdings unwahrscheinlich.

Cloud Computing

Ob Gmail, Google Docs oder Google Drive: Google-Dienste laufen nicht auf dem lokalen Rechner, sondern im Rechenzentrum. Der Konzern hat eine große Expertise in Sachen Cloud Computing, die er auch vermarkten will: Firmen können Rechenleistung oder Speicher bei dem Konzern mieten.

Chrome OS

Google will mit Chrome OS ein neuartiges Betriebssystem für Computer etablieren – es setzt voll aufs Internet und ruft Daten und Dienste aus der „Wolke“ ab. Mit dem System will das Unternehmen seine Produkte verbreiten. Bislang ist die Verbreitung von Chrome OS allerdings noch überschaubar.

Die neuen Produkte beflügeln die Phantasie der Börsianer, selbst wenn manche Ideen zunächst Verlustgeschäfte sein sollten. Googles angestammtes Werbegeschäft rund um die Internet-Suchmaschine wirft soviel Geld ab, dass sich der Konzern dies locker leisten kann. Alleine zu Jahresbeginn hatte Google jeden Monat mehr als 1 Milliarde Dollar (777 Mio Euro) unterm Strich verdient.

Mit dem guten Lauf an der Börse rückt Google immer näher an den Rivalen Apple heran, der bei Anlegern nach einem abflauenden Wachstum in Ungnade gefallen ist und dessen Aktie am Dienstag um 2 Prozent nachgab. Apple kostete damit an der Börse insgesamt 410 Milliarden Dollar, Google kam auf 302 Milliarden Dollar.

Den Windows-Hersteller Microsoft, der 282 Milliarden Dollar schwer ist, hat Google schon überholt. Google hatte mit Chrome OS ein eigenes PC-Betriebssystem sowie eigene Büroprogramme herausgebracht und konkurriert bei der Internetsuche mit Microsofts Bing. Das soziale Netzwerk Facebook, das wie Google um Werbegelder im Internet buhlt, kommt auf 65 Milliarden Dollar.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gaul

15.05.2013, 19:09 Uhr

Bis ihr darüber berichtet HB ist es zu spät, dort einzusteigen. Die Massenfonds wie UniRak sind längst ausgestiegen aus der Aktie Google.

Account gelöscht!

15.05.2013, 19:21 Uhr

Google ist sicherlich eine Datenkrake. Aber ohne Dinge wie Google Maps, Google Earth, Picasa (alleine die Gesichtserkennung ist unschlagbar) und viele andere Google-Dienste waere unsere Internetwelt wohl wesentlich aermer.

Im Vergleich dazu Facebook - Nutzung des Anwenders ohne neue Ideen. Nur Abzocke? So sieht es zumindest fuer mich aus.

Account gelöscht!

15.05.2013, 19:50 Uhr

Wann wird Google seine Steuern in Deutschland bezahlen? Oder soll der Ausverkauf jetzt über Gordon House und Clarendon House bis in alle Ewigkeit laufen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×