Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

19:15 Uhr

Höhenflug der Staples-Aktie

Investoren an US-Büromarkt-Kette interessiert

VonKatharina Kort

Gerade kündigte die US-Büromarkt-Kette Staples an, viele Filialen schließen zu müssen – nun gibt es offenbar Hoffnung: Investoren sollen sich für das Unternehmen interessieren. Die Aktie legt deutlich zu.

Mögliche Gespräche mit Investoren ließen den Staples-Aktienkurs zwischenzeitlich um mehr als 15 Prozent in die Höhe schießen. AP

Staples

Mögliche Gespräche mit Investoren ließen den Staples-Aktienkurs zwischenzeitlich um mehr als 15 Prozent in die Höhe schießen.

New YorkDie angeschlagene amerikanische Büromarkt-Kette Staples ist laut Informationen des „Wall Street Journal“ in Gesprächen mit Private-Equity Investoren. Der Aktienkurs reagierte auf die Nachricht mit einem Sprung von zwischenzeitlich mehr als 15 Prozent. Das Interesse der Finanz-Investoren kommt ein Jahr nachdem Staples die Fusion mit Office Depot absagen musste. Die Wettbewerbsbehörden hatten damals ihr Veto eingelegt.

Das Geschäft des vor 30 Jahren in Framingham bei Boston gegründeten Unternehmens läuft schon seit einiger Zeit nicht mehr rund. Der harte Wettbewerb und die neuen Online-Angebote machen der Kette mit der Büroklammer (Staple) im Namen zu schaffen. Im vergangenen Jahr ist der Umsatz um 2,6 Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar zurückgegangen. Unterm Strich stand damit ein Minus von 1,5 Milliarden Dollar.

Die Vorstandsvorsitzende Shira Goodman hatte im März angekündigt, dass sie 70 Läden in den USA zu schließen. Das Unternehmen sei dabei, „seine Ausrichtung und sein Geschäftsmodell dramatisch zu ändern“, sagte Goodman. Sie hatte die schwierige Aufgabe an der Spitze der angeschlagenen Kette im vergangenen Sommer übernommen, nachdem ihr Vorgänger nach der gescheiterten Fusion mit Office Depot zurückgetreten war.

Staples und Office Depot: Fusion der US-Büroartikel-Riesen ist gescheitert

Staples und Office Depot

Fusion der US-Büroartikel-Riesen ist gescheitert

Nach mehr als einem Jahr Planung ist die Fusion zwischen den Büroartikel-Giganten Staples und Office Depot geplatzt. Durch die gescheiterte Übernahme erwartet Staples jetzt eine saftige Strafe.

Goodman scheint eine Vorliebe für Finanzinvestoren zu haben: Bereits im Februar hat Staples das Europa-Geschäft an den Private-Equity-Investor Cerberus verkauft und sich eine Beteiligung von 15 Prozent daran gesichert. Nun sollen erneut Finanzinvestoren auf den Plan treten.

Die Gespräche sollen dabei noch in einem frühen Stadium sein. Doch sollte der Kauf zustande kommen, würden die Investoren das Unternehmen voraussichtlich mit rund sieben Milliarden Dollar bewerten – weit entfernt von den fast 18 Milliarden Dollar, die Staples zu seinem Höhepunkt 2007 an der Börse wert war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×