Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

09:52 Uhr

Immobilien-Investor

Corestate sagt Börsengang ab

Der Börsenherbst ist alles andere als stabil. Das „schwierige Marktumfeld“ soll Schuld daran sein, dass der Immobilien-Investor Corestate den geplanten Börsengang absagt. Wird auch Hapag Lloyd einen Rückzieher machen?

Luftaufnahme von Siedlungen über Berlin. dpa

Wohnen

Luftaufnahme von Siedlungen über Berlin.

FrankfurtDer Börsengang des Immobilien-Investors Corestate fällt aus. Das Unternehmen sagte die bis zu 253 Millionen Euro schwere Aktienemission am letzten Tag der Zeichnungsfrist ab. Grund sei das „derzeit schwierige Marktumfeld“ für kleine und mittelgroße Börsengänge in Deutschland und England, erklärte Vorstandschef Sascha Wilhelm am Dienstag.

Die für das nächste Jahr geplante Expansion werde dennoch weiterverfolgt. Mit den 100 Millionen Euro, die Corestate selbst mit dem Börsengang zufließen sollten, wollte das Unternehmen seine Schlagzahl beim Kauf von Immobilien erhöhen und sich auch größere Portfolien leisten. Corestate wollte auch in weiteren europäischen Ländern aktiv werden.

Corestate verwaltet nach eigenen Angaben Immobilien und Projekte im Volumen von 1,4 Milliarden Euro. Die in Luxemburg ansässige Firma investiert das Geld von reichen Familien und anderen Anlegern vor allem aus der Schweiz und beteiligt sich selbst meist nur mit kleinen Anteilen an Wohnungen und Gewerbeimmobilien in Deutschland, Österreich und Spanien.

Die größten deutschen Börsengänge seit 2000

Platz 12

Schaeffler

Erstnotiz: 09.10.2015
Branche: Autozulieferer/Industrie
Erwarteter Bruttoerlös: 937,5 Millionen Euro (ursprünglich geplant: 2,5 bis 3 Milliarden Euro)

Platz 11

Scout24

Erstnotiz: 01.10.2015
Branche: Internetdienstleistungen
Erwarteter Bruttoerlös: etwa 1,2 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 1,63 Milliarden Euro)

Platz 10

Rocket Internet

Erstnotiz: 01.10.2014
Branche: Firmenbeteiligungen/Start-up Inkubator
Bruttoerlös: 1,4 Milliarden Euro

Platz 9

Telefonica Deutschland

Erstnotiz: 29.10.2012
Branche: Mobilfunk
Bruttoerlös: 1,45 Milliarden Euro

Platz 8

Deutsche Postbank

Erstnotiz: 22.06.2004
Branche: Finanzdienstleistungen
Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro

Platz 7

Covestro

Erstnotiz: 6. Oktober 2015 (ursprünglich geplant 2. Oktober)
Branche: Kunststoff/Chemie
Erwarteter Bruttoerlös: 1,5 Milliarden Euro (ursprünglich geplant 2,5 Milliarden Euro)

Platz 6

Tognum

Erstnotiz: 30.06.2007
Branche: Autozuliefer/Industrie
Bruttoerlös: 2,01 Milliarden Euro

Platz 5

T-Online

Erstnotiz: 17.04.2000
Branche: Internetdienstleister/Kommunikation
Bruttoerlös: 2,87 Milliarden Euro

Platz 4

Uniper

Erstnotiz: 12.09.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 3,67 Milliarden Euro

Platz 3

Innogy

Erstnotiz: 7.10.2016
Branche: Energie
Bruttoerlös: 5 Milliarden Euro

Platz 2

Infineon

Erstnotiz: 13.3.2000
Branche: Halbleiter
Bruttoerlös: 6,07 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Post

Erstnotiz: 19.11.2000
Branche: Logistik
Bruttoerlös: 6,25 Milliarden Euro

Quelle

Quelle: Unternehmen, Reuters

Mit dem Börsengang wollten sich die Alteigentümer eigentlich auf eine Minderheitsposition zurückziehen. Darunter ist neben den Corestate-Gründern Ralph Winter und Thomas Landschreiber die an der Schweizer Börse gelistete Intershop Holding mit 28 Prozent.

Am Dienstag endet auch die Zeichnungsfrist für die Aktien der Reederei Hapag-Lloyd. Die Emissionsbanken glauben die Papiere am unteren Ende der bereits gesenkten Preisspanne – also zu 20 Euro – zuteilen zu können, wie Reuters am Montag aus Finanzkreisen erfahren hatte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×