Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

09:45 Uhr

Aktien

Infineon fallen nach Quartalsausblick um 0,84% auf 7,12 Euro

Aktien des Halbleiterherstellers Infineon haben am Montagmorgen nach Vorlage der Ergebnisse zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres schwächer notiert.

dpa-afx FRANKFURT. Aktien des Halbleiterherstellers Infineon haben am Montagmorgen nach Vorlage der Ergebnisse zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres schwächer notiert. Die Papiere fielen bis 9.30 Uhr um 0,84 Prozent auf 7,12 Euro, nachdem sie bereits in der Vorwoche kräftig an Wert eingebüßt hatten. Der Dax gab zugleich um 0,50 Prozent auf 4 192,63 Punkte nach.

Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern habe Infineon die am 13. Januar angekündigten Werte erreicht, urteilt Analyst Uwe Schupp von equinet. Der Nettogewinn liege etwas höher. Negativ sei, dass die Münchener keinen Gesamtjahresausblick, sondern nur einen für das laufende zweite Geschäftsquartal (Ende März) gegeben hätten. Ein Händler in Frankfurt bestätigte dies. Zum Ausblick sagte er, dass das Unternehmen zwar wohl die Kosten besser als erwartet in den Griff bekommen werde, negativ sei aber der weiter rückläufige Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal.

Analyst Thomas Hofmann von der Landesbank Rheinland-Pfalz betonte in einer ersten Reaktion, dass der Quartalsausblick von Infioneon "fair, aber schwach" sei - allerdings auch "nicht dramatisch schwach". Infineon habe bei seinem Ausblick aber leider keine Größenordnung für die Restrukturierungskosten der Glasfasersparte genannt. "Da Infineon im ersten Quartal unsere Erwartungen übertroffen hat, werden wir unser Schätzung für das Gesamtjahr nicht dramatisch nach unten revidieren müssen", fügte er hinzu.

Der weltweit viertgrößte Halbleiter-Hersteller hat angesichts der Nachfrage nach seinen Produkten einen trüben Ausblick auf das laufende zweite Geschäftsquartal (Ende März) gegeben. Die einzig neue Zahl bei den Konzernergebnissen war der Quartalsüberschuss. Er stieg auf 142 Mill. Euro nach 44 Mill. Euro im Vorquartal (Vorjahr 34 Mill. Euro). Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) kletterte - wie bereits bekannt - verglichen mit dem Vorquartal um 87 Prozent auf 211 Mill. Euro (Vorjahr 70 Mill. Euro).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×