Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2012

15:40 Uhr

Insider-Barometer

Manager kaufen Aktien von Telekom und Metro

VonChristian Schnell

ExklusivTop-Manager von Metro und der Telekom haben in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich viel Geld in Papiere der eigenen Unternehmen angelegt. Das Insider-Barometer bewegt sich solide im neutralen Bereich.

Ein telefonierender Händler spiegelt sich in der Börse in Frankfurt am Main in einer Scheibe. dpa

Ein telefonierender Händler spiegelt sich in der Börse in Frankfurt am Main in einer Scheibe.

FrankfurtVon einem rekordverdächtigen Jahresstart war in den vergangenen Wochen oft die Rede. Von einem Dax mit zweistelligem Plus und von weiterhin guten Aussichten für das Gesamtjahr. Zwei Dax-Titel, die so überhaupt nicht in dieses Schema passen, sind Metro und die Deutsche Telekom. Sieben Prozent liegt das einst als Volks-Aktie angepriesene Telekom-Papier seit Jahresstart im Minus, gar 20 Prozent sind es bei der Metro. Die Probleme beider Häuser sind bekannt und noch längst nicht gelöst.

Aktien kaufen wie die Profis: Insider schlagen am Tiefpunkt zu

Aktien kaufen wie die Profis

Insider schlagen am Tiefpunkt zu

Das Handelsblatt-Insiderbarometer zeigt: Die Kursschwäche am Aktienmarkt nutzten Manager auch dieses Mal für eine Einkaufstour. Die Botschaft für Anleger ist eindeutig.

Als antizyklisch bezeichnen Experten deshalb den Aktienkauf führender Top-Manager dieser beiden Unternehmen in den vergangenen Wochen. Der Umfang von jeweils rund einer Million Euro gehört dabei in Dimensionen, die weit über dem Durchschnitt herkömmlicher Insider-Orders liegt. „Für einen langfristig orientierten Anleger, wie es Insider in der Regel sind, könnte sich ein antizyklischer Einstieg bei beiden Titeln durchaus lohnen“, sagt Olaf Stotz, Professor an der Frankfurt School.

Der Hintergedanke der Unternehmenschefs ist klar: Beide Unternehmen sollen irgendwann wieder bessere Zeiten erleben, dafür stehen sie schließlich als verantwortliche Manager. Schaffen sie das, dann hätten die Aktien erheblichen Nachholbedarf. Im Moment noch bezeichnen die Analysten von Commerzbank Wealth Management die Metro-Aktie als unattraktiv. Etwas besser sieht die Lage bei der Deutschen Telekom aus. Die entwickelt sich nach Ansicht der Experten operativ sehr solide weiter.

Insider-Barometer: Topmanager bleiben von Dax-Flaute verschont

Insider-Barometer

Topmanager bleiben von Dax-Flaute verschont

Die Aktionäre warten momentan ab und halten sich mit Zu- und Verkäufen zurück.

Kaufinteresse von Unternehmensinsidern gab es in den vergangenen beiden Wochen aber nur da, wo die Aktien schlechter als der Markt liefen. Ansonsten galt das gewohnte Schema: Stieg der Dax, war bei den Top-Managern tendenziell eher die Neigung da, Aktien zu verkaufen. Ging es nach unten, wurde nachgekauft.

Die Experten des Forschungsinstituts für Asset Management (Fifam), die alle zwei Wochen zusammen mit Commerzbank Wealth Management die Insider-Orders auswerten, sehen den Dax in den kommenden Monaten eher in einer Seitwärtsbewegung. Die Bandbreite könnte dabei durchaus recht breit zwischen 6 500 und 7 200 Punkten liegen. Das Insider-Barometer stand zuletzt bei 106 Punkten und damit solide im neutralen Bereich. Aktien werden sich demnach in nächster Zeit nicht anders als die anderen Anlageklassen entwickeln.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

06.05.2012, 17:44 Uhr

Guten Tag,.... Liebes Handelsblatt;... bitte erzaehle deinen Lesern was .... SIE kaufen sollen. Nicht was " Manager " kaufen. Manch ein Leser muss fuer sein Geld arbeiten und riskiert vielleicht aufgrund solchen Unfugs sein bitter verdientes Geld gen Sueden zu steuern. Die Boerse lebt nicht von " Managern ",.... die Boerse lebt von Masse und Umsatz.
Besten Dank

totereinstein

06.05.2012, 19:03 Uhr

Wer sagt, denn dass man kaufen MUSS, wenn Manager kaufen oder verkaufen. Es kann eine gute Idee sein, es gerade dann ihnen gleich zu tun, muss aber nicht. Meistens ist es so. Aber angesichts der amagedonischen charttechnischen Verfassung der Metro-Aktie ist es ein Griff ins fallende Messer und zur Einstelligkeit ist es ja trotz der ca. 22-23 Euro, bei denen Metro gerade steht immer noch ein Weiter weg...
Aber wenn die Manage bei fallenden Kursen weiterhin Millionensummen investieren sollte man vielleicht doch langsam wagen, die ein oder anderen 50 Metro-Aktien ins Depot zu nehmen.

Account gelöscht!

08.05.2012, 11:11 Uhr

Also ich bin bisher mit der Telekom Aktie sehr gut gefahren, für 10.000 Euro bekam ich ca. 1200 Aktien, bei 0,70 Euro Dividende sind das immerhin 840,- Euro und die investiere ich immer direkt nach der Hauptversammlung wenn die Aktie ex Dividende gehandelt wird, dafür erhalte ich dann wieder 100 Aktien. Das gleiche machen auch die Fondmanager die investieren die Dividende auch wieder in Aktien deshalb bewegt sich der Aktienkurs nach dem Dividendenabschlag auch relativ schnell wieder nach oben. Wer die Telekom Aktie vor 2009 gekauft hat bekommt die Dividende sogar Steuerfrei.
Übrigens die Dividende wird durch die Aktionäre genehmigt und da der Staat der Größte Aktionär der Telekom ist wird es auch in Zukunft eine Dividende geben, oder wer glaubt schon daran, dass der Staat auf diese Einnahmen verzichtet?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×