Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2016

04:11 Uhr

JP Morgan-Aktienkauf

Dimon glaubt an seine Bank

Der Chef von JP Morgan kauft für knapp 27 Millionen Dollar Aktien des eigenen Unternehmens. Eine willkommene Unterstützung für den Kurs des Geldhauses, der zuletzt stark nachgegeben hat.

Vertraut auf Bankaktien, zumindest die seiner eigenen Bank: JP Morgan-Chef Jamie Dimon. AFP

Jamie Dimon

Vertraut auf Bankaktien, zumindest die seiner eigenen Bank: JP Morgan-Chef Jamie Dimon.

New YorkWenn alle an den Banken zweifeln, muss es einen geben, der nicht zweifelt. Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, hat ungefähr ein Jahresgehalt aufgewendet, um den Kurs des eigenen Unternehmens zu stützen.

Wie US-Medien schreiben, kaufte er am Donnerstagabend eine halbe Millionen Aktien für knapp 27 Millionen Dollar. Die Börse wird das als Beweis ansehen, dass der Chef seinem eigenen Unternehmen – und sich selber – vertraut.

Bankaktien: Die Prügelknaben der Börse

Bankaktien

Die Prügelknaben der Börse

Die Deutsche-Bank-Aktie rutscht fast zehn Prozent tiefer, Credit Suisse erreicht ihr 25-Jahres-Tief und Société-Générale-Anleger drücken auf den Verkaufsknopf. Warum Bankaktien ins Bodenlose fallen.

Der Kurs von JP Morgan ist seit Jahresanfang um fast 20 Prozent eingebrochen, ähnlich wie bei anderen Geldhäusern auch. Dabei hat JP Morgan für das vergangene Jahr noch einen Rekordgewinn ausgewiesen. Aber Bankaktien stehen bei den derzeitigen Börsenturbulenzen besonders unter Druck, die Anleger misstrauen dem Geschäftsmodell der Branche und fühlen sich an die letzte Finanzkrise erinnert.

Dimon besitzt insgesamt Aktien seiner Bank im Wert von mehr als 400 Millionen Dollar. Sein Vermögen hatte im vergangenen Jahr, als die Bank-Aktien noch besser liefen, die Milliarden-Grenze überschritten.

Von

fw

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×