Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2013

16:19 Uhr

Kalimarkt

K+S legt weiter kräftig zu

Die Aktien von K+S setzen ihren Erholungskurs weiter fort. Die Titel des Konzerns setzten sich mit einem Plus von bis zu 8,2 Prozent an die Spitze des Dax. Ein Grund ist eine mögliche Einigung im Kali-Streit.

K+S-Aktie beendet am Dienstag seinen Höhenflug. Nach fünf Handelstagen in Folge, in denen die Aktie zulegte, fielen die K+S-Titel erstmals wieder. dpa

K+S-Aktie beendet am Dienstag seinen Höhenflug. Nach fünf Handelstagen in Folge, in denen die Aktie zulegte, fielen die K+S-Titel erstmals wieder.

FrankfurtDie seit Tagen auf Erholungskurs befindlichen Aktien von K+S haben am Montag kräftig zugelegt. Die Titel des Salz- und Düngemittelkonzerns setzten sich mit einem Plus von bis zu 8,2 Prozent an die Spitze des Dax. Sie waren mit 20,35 Euro so teuer wie zuletzt vor sechs Wochen. Die Papiere des kanadischen Konkurrenten Potash gewannen an der Börse Toronto 4,2 Prozent.

Börsianer verwiesen auf die Hoffnung, dass der erwartete Preisrutsch am Düngemittelmarkt nicht so stark ausfallen wird wie befürchtet. Außerdem gebe es Spekulationen auf eine Einigung im russisch-weißrussischen Kali-Streit.

Ende Juli hatte der russische Düngemittelriese Uralkali das Exportbündnis BPC mit dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali aufgekündigt und damit Spekulationen auf einen Preisverfall beim Düngemittel-Rohstoff Kali ausgelöst. Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner hatte damals einen Preis von weniger als 300 Dollar je Tonne prognostiziert. Experten gehen inzwischen aber davon aus, dass sich Kali lediglich auf bis zu 350 Dollar verbilligen wird.

Index-Entscheidung: K+S darf im Dax bleiben

Index-Entscheidung

K+S darf im Dax bleiben

Die Zitterpartie ist beendet: K+S flog nicht aus dem Dax. Die Deutsche Börse gab zahlreiche Änderungen in ihren Indizes bekannt, jedoch nicht für den Dax. Drei Neulinge gibt es dagegen in der zweiten Börsenliga.

Parallel dazu berichtete die russische Zeitung „Kommersant“, dass Uralkali-Großaktionär Suleiman Kerimow unter Druck geraten ist, sich von seinen Anteilen zu trennen. Damit könne der Streit zwischen Uralkali und Belaruskali entschärft werden. Ein möglicher Käufer sei Wladimir Jewtuschenkow, dem der Mischkonzern Sistema gehört. Dieser betonte jedoch, er habe kein Interesse an Uralkali.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.09.2013, 16:51 Uhr

Erklärt alles nicht die 10% von heute - und die > 30% seit 15.50 €.
Da haben einige gewettet und müssen nun dummerweise nachkaufen. Habe ich hier schon vor Wochen erklärt. Und lässt sich aus einigen Pflichtmitteilungen von KS aus August primar herauslesen.
Macht mir enormen Spaß, gegen die internationale Short-Elite zu wetten...und bringt Geld obendrein.

Account gelöscht!

10.09.2013, 13:38 Uhr

ei, wie klug Sie doch sind Herr Bosch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×