Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2007

12:15 Uhr

Kleinerer Börsengang

Ariston-Aktien sollen 7,50 bis 9,50 Euro kosten

Die im Februar an die Börse gehende Immobiliengesellschaft Ariston bietet ihre Aktien in einer Preisspanne von 7,50 bis 9,50 Euro zum Kauf an.

HB FRANKFURT. Interessenten könnten vom 31. Januar bis zum 7. Februar insgesamt bis zu 3,24 Millionen Aktien zeichnen, teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Dabei stammten lediglich die für die Mehrzuteilungsoption reservierten 240.000 Papiere aus dem Besitz der Altaktionäre. Die Erstnotiz im Geregelten Markt (General Standard) sei für den 14. Februar vorgesehen.

Mit einem Emissionsvolumen von bis zu 30,8 Millionen Euro dürfte Ariston zu den kleineren Börsengängen in diesem Jahr zählen. Mit dem frischen Kapital will Firmengründer Hans-Dieter Lorenz den Kauf weiterer Objekte finanzieren. Die Münchener Firma hat sich auf Gewerbeimmobilien in mittelgroßen und großen Städten spezialisiert und setzte im Geschäftsjahr 2005/2006 6,8 Millionen Euro um. Den Börsengang organisiert die Baader Wertpapierhandelsbank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×