Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

22:45 Uhr

Kleinkredit-Anbieter

Ferratum gibt Aktien zu je 17 Euro aus

Den zweiten Börsengang in diesem Jahr in Deutschland schaffte der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum. Ende 2014 versuchte das Unternehmen schon einmal einen Börsengang, wurde aber von der Börsenaufsicht gestoppt.

Zwei kleine Plastikbullen stehen in der Börse in Frankfurt am Main: Den zweiten Börsengang in diesem Jahr in Deutschland schaffte der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum. dpa

Zwei kleine Plastikbullen stehen in der Börse in Frankfurt am Main: Den zweiten Börsengang in diesem Jahr in Deutschland schaffte der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum.

FrankfurtDer finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum schafft den Gang an die Frankfurter Börse. Sämtliche angebotenen gut 6,5 Millionen Aktien seien platziert worden, teilte Ferratum am Mittwoch mit.

Mit einem Ausgabepreis von 17 Euro wurden die Titel am oberen Ende der von 15 bis 18 Euro reichenden Preisspanne zugeteilt. Das Orderbuch sei deutlich überzeichnet gewesen, hieß es weiter.

Die Aktien sollen voraussichtlich erstmals am Freitag an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Es ist der zweite Börsengang in Deutschland in diesem Jahr. Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus feierte bereits Ende Januar sein Debüt auf dem Parkett.

Von den angebotenen Aktien kamen 850.000 aus einer Mehrzuteilungsoption. 2,83 Millionen Aktien stammten aus einer Kapitalerhöhung, der Erlös aus dem Verkauf dieser Papiere fließt an Ferratum. Die restlichen Anteile stammten aus dem Besitz der Altaktionäre. Das Geld aus dem Börsengang will Ferratum in neue Produkte und die Expansion in weitere Länder stecken.

Die Firma aus Helsinki, die in 19 Ländern aktiv ist und 350 Mitarbeiter hat, vergibt Kredite von 25 bis 2000 Euro, die per Handy oder Internet sofort abgeschlossen werden können. Dafür verlangt Ferratum eine Gebühr.

Ursprünglich hatte Ferratum schon Ende vorigen Jahres den Schritt an die Börse wagen wollen, war aber von der Börsenaufsicht in Finnland gestoppt worden, weil diese noch Fragen unter anderem zum Geschäftsmodell hatte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×