Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2012

10:53 Uhr

Konjunktursorgen

Stahlwerte beweisen ihre Sensibilität

Aktien von Stahlkonzernen werden leicht in Mitleidenschaft gezogen, wenn wieder Sorgen um die Konjunktur die Runde machen. So auch am Freitag. Größter Verlierer im Dax war Thyssen-Krupp.

ThyssenKrupp war größter Verlierer im Dax. dpa

ThyssenKrupp war größter Verlierer im Dax.

FrankfurtDie Angst vor einer Abschwächung der Weltkonjunktur hat den Stahlwerten am Freitag zugesetzt. Im Dax fielen Thyssen-Krupp um zwei Prozent und waren damit größter Verlierer im Leitindex. Salzgitter und Klöckner & Co gaben im MDax 2,7 und 2,2 Prozent nach. Zuletzt enttäuschende Konjunkturdaten hätten wieder verstärkt die Sorgen vor einer deutlichen wirtschaftlichen Abkühlung geschürt, sagte ein Börsianer. "Darunter leiden vor allem die konjunktursensiblen Stahlwerte."

An der Wiener Leitbörse rutschten Voestalpine mit einem Abschlag von 4,4 Prozent noch deutlicher ab. Der Konzern erwartet keinen baldigen Aufschwung in der Stahlindustrie. "Die nächsten zwei Jahre werden wohl noch schwierig bleiben. Es ist ein täglicher Kampf", sagte Firmenchef Wolfgang Eder in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung "Wirtschaftsblatt".

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×