Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

13:15 Uhr

Aktien

Korea First-Übernahme belastet Aktien von Standard Chartered

Standard-Chartered-Aktien sind am Montag nach der Übernahme der Korea First Bank unter Druck geraten. Die Papiere der britischen Bank verloren bis 13.00 Uhr 2,52 Prozent auf 929,00 Pence und bildeten damit das Schlusslicht im "Footsie".

dpa-afx LONDON. Standard-Chartered-Aktien sind am Montag nach der Übernahme der Korea First Bank unter Druck geraten. Die Papiere der britischen Bank verloren bis 13.00 Uhr 2,52 Prozent auf 929,00 Pence und bildeten damit das Schlusslicht im "Footsie". Der britische Leitindex Ftse 100 fiel gleichzeitig um 0,27 Prozent auf 4 841,10 Punkte.

Vor allem die geplante Kapitalerhöhung um eine Milliarde Pfund belaste die Aktien, sagten Händler in London. Die Übernahme werde auf lange Sicht allerdings als sinnvoll eingeschätzt. Jedoch sei die Akquisition aber auch kein Schnäppchen, hieß es in London. Standard Chartered wird die Korea First Bank übernehmen. Der Preis liege bei 3,3 Mrd. Dollar in bar, teilte die britische Bank am Montag mit.

CA Cheuvreux betonte, dass der Schritt sinnvoll sei, obwohl Broker Bedenken hinsichtlich des Gewinnanstiegs im Jahr 2006 hätten. Die Analysten von CA Cheuvreux bestätigten zugleich ihre Einstufung von "Outperform" mit einem Kursziel von 1 165 Pence. Investoren sollten nach Ansicht der Analysten bei der Kursschwäche einsteigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×