Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2005

11:00 Uhr

Kräftige Gewinne der lateinamerikanischen Fluggesellschaft treiben den Aktienkurs

Analysten loben Effizienz von Lan Airlines

VonAnne Grüttner

Wachsende Profite sind derzeit eine Seltenheit im Luftfahrtgeschäft, insbesondere auf dem amerikanischen Kontinent. Eine der wenigen Airlines, deren Gewinne trotz hoher Treibstoffpreise und starker Konkurrenz kräftig steigen, ist die lateinamerikanischen Lan Airlines, bis vor kurzem Lan Chile.

BUENOS AIRES. Die Einkünfte stiegen in den ersten neun Monaten 2004 um 28 Prozent auf 1,48 Mrd. Dollar. Für das laufende Jahr erwarten die Analysten von Santander Investment in Chile ein Wachstum des Vorsteuergewinns von 7,4 Prozent, im Falle sinkender Treibstoffpreise mehr. „Lan ist gut positioniert, um seinen regionalen Expansionsplan fortzuführen und seine Präsenz im peruanischen Markt zu konsolidieren“, heißt es bei Santander.

Lan Airlines existiert unter dieser Bezeichnung seit Juni vergangenen Jahres, als Lan Chile 300 Mill. Dollar in eine Namensänderung investierte. Ziel der Operation war es, die mittlerweile sehr zahlreichen Aktivitäten der Gruppe unter einer Marke zusammenzufassen. Der Prozess der Rationalisierung und Expansion sowohl im Bereich Cargo als auch im Passagiertransport begann nach der vollständigen Privatisierung von Lan Chile im Mai 1994. Damals erwarb Lan in rascher Folge den chilenischen Cargoflieger „Fast Air“ und die lokal operierende Fluggesellschaft Lan Express. Beide wurden 1998 fusioniert. Ein Jahr später begann Lan seine regionale Expansion, als es zusammen mit peruanischen Partnern die Tochter Lan Peru gründete.

Vor zwei Jahren entstand Lan Ecuador. „Diese beiden sind zentrale Bausteine bei der graduellen Transformation einer rein chilenischen Airline in einen Pan-Südamerika-Carrier“, sagt Stephen Trent von Smith Barney. Ein Auge hat Lan zudem auf den argentinischen Markt geworfen. Vor kurzem scheiterten die Chilenen bei dem Versuch, 34 Prozent der argentinischen „American Falcon“ zu erwerben. Schon seit längerem ist Lan als potenzieller Käufer für die staatliche argentinische „Lafsa“ im Gespräch.

2001 führte Lan Chile die vollständige Trennung von Cargo und Passagiertransport durch. Unter Lan Cargo Chile wurden alle Frachtaktivitäten zusammengefasst, während Lan Chile zum Dach für den nationalen und internationalen Passagiertransport wurde. Daneben entstand Lan Express ausschließlich für den nationalen Passagiertransport. Der Passagierverkehr steht für knapp 60 Prozent der Einkünfte.

Eine der Stärken der Chilenen ist das mit knapp 40 Prozent relativ große Gewicht des Frachtgeschäfts. Lan sei in dieser Beziehung den im Frachtgeschäft starken asiatischen Fluggesellschaften ähnlicher als den amerikanischen oder europäischen Airlines, so Trent. Engpässe im hart umkämpften Passagiertransportgeschäft kann Lan mit dem Cargo-Bereich ausgleichen. Im Frachtgeschäft lassen sich gestiegene Kosten leichter auf die Preise abwälzen. Allerdings habe die argentinische Krise dem Frachtsektor geschadet, sagt Trent. Der Transport von Fisch, Blumen, Früchten oder ähnlichen Produkten in die USA sei dagegen stabil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×