Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

19:36 Uhr

Kreise

Spanische Lotterie fühlt bei Investoren vor

Die Vorvermarktung der spanischen Staatslotterie soll frühestens in der zweiten Monatshälfte offiziell starten. Doch schon jetzt berichten Insider von Gesprächen mit Investoren in London und Zürich.

Ein Händler schaut auf die Anzeigetafel in der Madrider Börse. dapd

Ein Händler schaut auf die Anzeigetafel in der Madrider Börse.

Madrid/LondonDie spanische Staatslotterie lässt sich bei ihren milliardenschweren Börsenplänen nicht von den Turbulenzen an den Aktienmärkten abschrecken. In dieser Woche wolle die Gesellschaft Investoren treffen, um die Nachfrage
auszuloten, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen. Die Holdinggesellschaft Loterias y Apuestas del Estado werde dazu in London und Zürich Gespräche führen, berichtete ein Insider am Montag.

Frühestens in der zweiten Monatshälfte solle die Vorvermarktung offiziell starten. Gegen Ende September werde mit einer Genehmigung für den für Mitte Oktober angesetzten Gang aufs Parkett gerechnet. Die Lotterie gehe davon aus, dass der Börsengang des 30-Prozent-Anteils der spanischen Regierung mindestens sieben Milliarden Euro in die Kassen spülen werde. Die Staatslotterie gilt im Privatisierungsprogramm des hoch verschuldeten Landes als Kronjuwel. Wegen der starken Schwankungen der Weltbörsen haben mehrere Konzerne Börsenpläne auf Eis gelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×