Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2014

13:37 Uhr

Krisenbanken

Aktien stehen unter Druck

Der Bankenstresstest lässt die Aktienkurse europäischer Banken am Donnerstag trudeln. Betroffen sind vor allem Aktien von Geldhäusern aus Italien und Spanien. Im Dax zählte die Deutsche Bank zu den größten Verlierern.

Die Papiere der italienischen Krisenbank Monte Paschi fielen in Mailand um mehr als zehn Prozent auf 0,65 Euro zurück. Reuters

Die Papiere der italienischen Krisenbank Monte Paschi fielen in Mailand um mehr als zehn Prozent auf 0,65 Euro zurück.

FrankfurtEuropäische Bankenwerte sind am Donnerstag unter die Räder gekommen. Besonders Aktien von Geldhäusern aus Italien, Griechenland und Spanien, die im Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) schlecht abgeschnitten hatten, verbuchten größere Abschläge. „Nach einigen positiven ersten Kommentaren gibt es eine neue und negative Lesart der Stresstests an den Märkten“, sagte ein Händler in Mailand.

Papiere der italienischen Krisenbank Monte Paschi fielen in Mailand um mehr als zehn Prozent auf 0,65 Euro zurück. Bei der Bank hatte sich mit 2,1 Milliarden Euro die größte Kapitallücke beim Bilanz-Check aufgetan. Auch die Papiere der durchgefallenen Banca Carige verbuchten Abschläge von knapp neun Prozent auf 0,067 Euro. Die Aktien der griechischen Eurobank verloren 8,9 Prozent auf 0,255 Euro.

Der Chef der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA), Andrea Enria, warnte indes auch die großen Banken im Euroraum vor allzu großen Sicherheitsgefühlen. „Die Geschichte ist nicht vorbei – auch nicht für die Banken, die den Test bestanden haben“, sagte Enria am Donnerstag in Berlin. Der europäische Bankenindex gab 1,4 Prozent ab. Im Dax zählten Deutsche Bank und Commerzbank mit Abschlägen von jeweils rund 2,5 Prozent zu den größten Verlierern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×