Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2004

08:51 Uhr

Kurs reagierte kaum auf den Verkauf von Messer Griesheim an Air Liquide

Analysten halten an Linde-Aktie fest

VonVom Patrick Mönninghof

Für Linde begann das neue Jahr mit einem Rückschlag. Als vor einer Woche der Verkauf von Teilen des Industriegaseherstellers Messer Griesheim bekannt wurde, war schnell klar, dass das Wiesbadener Unternehmen leer ausgeht.

HB DÜSSELDORF. Für Linde umso bitterer, da Messer Griesheim nicht nur vorerst die letzte große Zukaufsmöglichkeit darstellte, sondern für den Konzern gleichzeitig die lang ersehnte Expansion auf dem amerikanischen Markt bedeutet hätte. Der Aktienkurs zeigte sich davon aber unbeeindruckt. Seit der Bekanntgabe legte das Papier sogar leicht zu und notierte zeitweise mit über 45,50 Euro auf einem 52-Wochen-Hoch.

Auf den ersten Blick ist das nur schwer zu erklären. Berücksichtigt man aber, dass Air Liquide mit 2,7 Mrd. Euro zwar nicht unbedingt einen zu hohen, aber doch einen strategischen Preis bezahlt hat, ändert sich das Bild. Sogar für die weltweite Nummer eins ist das eine gewaltige Summe. „Einige Anleger waren daher sicher erleichtert, dass Linde nicht noch ein höheres Angebot abgegeben hat“, erklärt Alexandra Hauser von der Landesbank Baden-Württemberg. „Linde hätte den Kauf mit einer höheren Verschuldung bezahlen müssen“, bestätigt Harald Gruber von der WestLB. Das hätte den Aktienkurs zusätzlich belastet.

„Linde sollte sich zunächst auf die internen Probleme konzentrieren“, meint Dirk Schlamp von der DZ-Bank. Denn schon seit langem sind nicht nur die Großaktionäre (Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz), die insgesamt über 30 Prozent der Anteile halten, mit der Entwicklung alles andere als zufrieden. Vor allem die Kältetechnik müsse endlich profitabler werden, urteilt Schlamp. Einige Analysten erwarten nach der Ausgliederung der verlustreichen Sparte vor einem Monat sogar den Verkauf. „Ob aber tatsächlich ein Käufer gefunden wird, ist ungewiss“, so der Analyst, der die Aktie mit „kaufen“ einstuft und als Kursziel 47 Euro angibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×