Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2013

15:54 Uhr

Kursrutsch für die Aktie

Yogahosen-Debakel lässt Lululemon abstürzen

Um fünf Prozent rutschte das Papier der kanadischen Firma am Dienstag ab. Der Grund ist eine peinliche Panne: Die zuletzt gelieferten schwarzen Yoga-Hosen waren zu durchsichtig und wurden aus dem Sortiment genommen.

Eingang zu einem Laden von Lululemon Athletic in San Francisco. Reuters

Eingang zu einem Laden von Lululemon Athletic in San Francisco.

VancouverEin Patzer bei der Produktion von schwarzen Yoga-Hosen kommt die kanadische Firma Lululemon teuer zu stehen. Die eng anliegenden Textilien waren in der letzten Charge zu durchsichtig geraten, weshalb das börsennotierte Unternehmen sie vorübergehend aus dem Sortiment genommen hat - „bis neue Ware eintrifft“. Die Folge war ein Kursrutsch der Aktie von 5 Prozent am Dienstag.

Schwarze Yoga-Hosen gehören zu den Verkaufsschlagern von Lululemon. Die Firma genießt unter Yoga-Fans Kultstatus und verlangt vergleichsweise hohe Preise für ihre Sportmode. Umso peinlicher ist die Panne, für die sich Lululemon bei seinen Kunden entschuldigte.

Die zehn schwächsten Dax-Werte seit dem Rekordhoch 2007

Platz 10

Allianz:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 37,5 Prozent

Platz 9

Deutsche Telekom:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 38,6 Prozent

Platz 8

Infineon:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 44,5 Prozent

Platz 7

Deutsche Börse:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 45,4 Prozent

Platz 6

Heidelberg Cement:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 47,2 Prozent

Heidelberg Cement ist seit dem 21. Juni 2010 im Dax notiert

Platz 5

Thyssen Krupp:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 62,4 Prozent

Platz 4

Deutsche Bank:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 64,8 Prozent

Platz 3

RWE:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 65,0 Prozent

Platz 2

Eon:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 68,5 Prozent

Platz 1

Commerzbank:

Veränderung seit dem 13. Juli 2007: - 94,9 Prozent

Das Unternehmen versucht noch herauszufinden, warum die bemängelten Hosen weniger Blickschutz als gewohnt bieten. Weder sei der Zulieferer gewechselt noch die Materialqualität verändert worden, erklärte Lululemon.

Betroffen sind Hosen, die seit dem 1. März verkauft wurden. Kunden können die Ware zurückbringen. Unklar ist aber, wann ausreichend Ersatz eintrifft. Deshalb musste Lululemon seine Umsatzprognose für das erste Quartal zurückschrauben. Auch der Gewinn dürfte unter dem Rückruf leiden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×