Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

17:18 Uhr

Kurssturz

Commerzbank-Aktien so billig wie nie

VonAnnika Williamson

Die Commerzbank steht kurz davor, ein Penny-Stock zu werden. Heute fiel die Aktie auf ihr Allzeittief. Martin Blessing scheint seine Versprechen an die Aktionäre zu brechen - die ergreifen die Flucht.

Analyser to Go

Commerzbank nach Stresstest abgestuft

Analyser to Go: Commerzbank nach Stresstest abgestuft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEs fehlt nicht mehr viel, bis die Commerzbank-Aktie zum Penny-Stock wird. Bei 1,15 Euro notiert das Papier heute so tief wie niemals zuvor. In der Spitze ging es 5,5 Prozent runter. Im November notierte die Aktie bislang bei einem Allzeittief von 1,160 Euro. In den vergangenen sieben Tagen beträgt der Verlust gut 15 Prozent. Das ist mehr als ein kleiner Ausrutscher: Innerhalb der vergangenen 30 Tage hat die Aktie fast ein Viertel ihres Wertes verloren.

Nicht nur auf dem Kurs-Chart, auch geschäftlich deutet sich ein neuer Tiefpunkt an: Die Commerzbank spreche mit der Bundesregierung nach Informationen aus Finanz- und Koalitionskreisen zum dritten Mal binnen drei Jahren über Staatshilfen. „Intensive Gespräche“ mit dem Bundesfinanzministerium liefen bereits seit mehr als einer Woche, sagten fünf mit dem Sachverhalt vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Anleger hat das kalt erwischt, denn Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte noch vor kurzem vehement beteuert: „Ich gehe da nicht nochmal hin.“ Gemeint war die Bundesregierung, die der zweitgrößten deutschen Bank bereits Ende 2008 und Anfang 2009 Kapitalspritzen von insgesamt 18,2 Milliarden Euro gewährt hat. Mehr als 14 Milliarden davon hatte die Coba im Sommer zurückgezahlt. Der Bankenrettungsfonds Soffin ist noch mit 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Das neue Problem der Commerzbank sind die strengeren Auflagen der EU-Bankenaufsicht EBA. 5,3 Milliarden Euro Kapital fehlen derzeit. Der schwerste Klotz am Bein der Bank ist die Tochtergesellschaft Eurohypo, bei der eine beträchtliche Menge an griechischen Staatsanleihen lagern.

Die Auslagerung von Teilen oder der gesamten Immobilien-Tochter Eurohypo in eine staatliche „Bad Bank“ wäre eine der attraktiveren Lösungen zur Schließung der Kapitallücke bei der Commerzbank, urteilte Analyst Michael Rohr von Silvia Quandt Research. Bei einem Komplett-Verkauf und mit Hilfe des Rückkaufs von Hybrid-Kapital könnte das Institut die strengeren Eigenkapital-Vorschriften erfüllen.

Hinzu kommt aktuell, dass die Eurohypo laut einer Entscheidung des Frankfurter Oberlandesgerichts (Az.: 5 U 56/11) weiter Renditen auf Genussscheine zahlen muss - entgegen einer früheren Gerichtsentscheidung, nach der das Unternehmen ab dem Verlustjahr 2009 die Zahlungen einstellen könne. Genussscheine lassen die Eigner an Gewinn und Verlust eines Unternehmens teilhaben, ohne dass ihnen wie bei Aktien ein Anteil am Unternehmen gehört.

In Sachen Staatshilfen wollte sich Commerzbank-Sprecher Armin Guhl nicht äußern, verwies aber auf die Aussagen des Finanzvorstands Eric Strutz vom 8. Dezember: Die Commerzbank wolle weiterhin keine neuen Staatshilfen in Anspruch nehmen. Eine Grundsatzentscheidung über Staatshilfen wolle der Bund noch vor Weihnachten fällen, heißt es aus Finanzkreisen. Doch darauf warten die Aktionäre nicht und treten lieber gleich die Flucht an.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

donolli

13.12.2011, 11:54 Uhr

Zeit abzudanken Herr Blessing! Nur wer soll kommen? Alle eigene Gewächse hat er weggebissen und als Nachfolger einer seiner Wasserträger? das wäre wie Öl in das Feuer zu giessen. Es ist dringend Zeit einen Nachfolger zu suchen der der Gank ein glaubhafte Strategie gibt. Weg vom reinen Größenwachstum, Skaleneffekte und Prozessoptimierung. Ein Geschäftsmodell gehört her, dass das Retailgeschäft belebt und Vertrauen bei den Privaten wieder schafft und nicht verkauft wird, was die Bank will (Provisionsmaximierung) sondern was dem Kunden hilft! Im Firmenkundengeschäft ebenso, keine Zinsderivate Verkaufsorgien sondern wieder als lasngfristiger glaubhafter "Beratungs-Partner" akzeptiert werden! Erst dann stellt sich wieder Nachhaltig ein, wenn auch auf reduziertem Ertragsniveau. Nicht Benchmarking -denn dann kann man nicht besser sein als die Anderen- sondern erfolg stellt sich nur ein wenn man einen eigenen Weg geht!

Gast

13.12.2011, 12:02 Uhr

Die Fusion der Essen Hyp auf die Eurohypo war der Todesstoß für die Eurohypo ähnlich dem Kauf der irischen Depfa durch die HRE, die durch einseitige Fristentransformation ("lang in kurz") den Untergang der HRE eingeleitet hat. Die Staatsfinanzierung wird aus der Commerzbank heraus gesteuert und ist seit langer Zeit kein operativer Teil mehr der Eurohypo, insofern sind Managementfehler der Konzernmutter und keineswegs der vermeintlich ruinösen Eurohypo anzukreiden. Herrn Blessing, Herrn Müller und Adepten ist dieses bestens bekannt. Zeit für Konsequenzen? Eher nicht solange die Großaktionäre dem Treiben sanktionslos zuschauen.

donolli

13.12.2011, 12:30 Uhr

Korrekt! Wenn Herr Müller jetzt einen neuen VV suchen und bestellen würde, müßte er auch seine Hut nehmen, denn Blessing ist seine Wahl gewesen! Da Herr Müller viel zu machtverliebt ist (eben alle kleine Männer sind so!) und zu sehr die Nähe zur Regierung liebt (die wurde ihm ja lange verwehrt unter der SPD-Regierung - da er ja CDU-Mitglied ist!, wird er diese Spielwiese nicht freiwillig räumen! Zudem Herr Müller als VV auch nur eine Verlegensheitlösung war, da sich alter AR-Vorsitz Seipp und Ex-VV Kohlhausen sich auf einen gemeinsamen Nachfolger nicht einigen konnten. Schon da wurden die Weichen falsch gestellt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×