Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2013

03:33 Uhr

Massiver Ausverkauf

Börsenaufsicht prüft Bankia-Aktien

Rund 50 Millionen Bankia-Aktien haben am Donnerstag den Besitzer gewechselt - etwa 42 Mal so viel wie üblich. Das machte die Börsenaufsicht argwöhnisch. Für Kleinanleger liegt ein Problem in der Luft.

Am Donnerstag protestierten auch Bankia-Gläubiger vor der Börse in Barcelona. Reuters

Am Donnerstag protestierten auch Bankia-Gläubiger vor der Börse in Barcelona.

MadridDer Ausverkauf von Bankia-Aktien am Donnerstag hat die Börsenaufsicht auf den Plan gerufen. Die Aktien des verstaatlichten Geldhauses fielen bei ungewöhnlich hohen Umsätzen um 51,4 Prozent auf 68 Cent. Die spanische Börsenaufsicht erklärte, sie werde die Handelsbewegungen bei der Bankia-Aktie genau unter die Lupe nehmen und prüfen, ob Marktregeln verletzt worden seien.

Möglicherweise hätten institutionelle Investoren Leerverkäufe vorgenommen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen. Bei diesen Geschäften wetten Investoren wie Hedgefonds auf fallende Kurse. Sie verkaufen Aktien, die sie nicht besitzen, und setzen darauf, sie später billiger zurückzuerwerben. Leerverkäufe sind in Spanien verboten.

Am Donnerstag wechselten rund 50 Millionen Bankia-Aktien den Besitzer. Das ist etwa 42 Mal so viel wie im Durchschnitt der letzten drei Monate. Die neuen Stammaktien haben eine Haltefrist bis Dienstag.

"Alle haben Angst, dass die Aktien am Dienstag weiter an Wert verlieren. Wenn man sie heute verkauft, macht man immer noch einen Gewinn im Verhältnis zu dem, was sie am Dienstag wohl nur noch wert sind", sagte ein Fondsmanager. Am kommenden Dienstag muss das Geldhaus noch ein Mal neue Aktien ausgeben - die letzte Phase der frischen Geldaufnahme von insgesamt 15,5 Milliarden Euro.

Leidtragende sind Zehntausende Kleinsparer. Ihnen wurden fälschlicherweise unter anderem Vorzugsaktien verkauft, die sie am Donnerstag mit einem Abschlag von rund 40 Prozent in Stammaktien tauschten. Der Wert der neuen Papiere lag zunächst bei je 1,35 Euro. Damit hatten sie gehofft, einen Teil ihrer Investitionen wieder zurückzubekommen.

Bankia ist zum Symbol für den Niedergang des spanischen Bankensektors geworden. Das Geldhaus entstand 2010 durch den Zusammenschluss von sieben angeschlagenen Sparkassen. Im vergangenen Jahr musste das Institut schließlich selbst verstaatlicht werden.

Seitdem sind 18 Milliarden Euro aus dem Europäischen Rettungsfonds in die Bank gepumpt worden, um den Zusammenbruch zu verhindern. Verbunden mit den Hilfen der Europartner ist eine Restrukturierung der Bank.

Nach Milliardenverlust: Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen

Nach Milliardenverlust

Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen

Die spanische Bankia, die noch im vergangenen Jahr mehrere Milliarden Euro an Staatshilfen benötigte, schreibt dank des Sanierungskurses im ersten Quartal nun wieder schwarze Zahlen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tbhomy

24.05.2013, 08:13 Uhr

Hedgefunds, Leerverkäufe...früher war ohne diese Begriffe noch alles heile Welt. Und dabei sind diese Instrumente nicht einmal nur negativ belastet. Wenn da nicht die skrupellose Spezies Mensch einen monetären Egotrip fahren täte. Gell.

tbhomy

24.05.2013, 08:17 Uhr

Ach ja, und: Das Geld ist nicht weg, es hat nur ein Anderer.

Account gelöscht!

24.05.2013, 09:10 Uhr

Vielleicht....

...sind die Bankia-Anteilscheine nichts wert? Sowas kommt vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×