Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

13:37 Uhr

MDax auf Allzeithoch

Der Aufstand der Kleinen

Der deutsche Mittelstand ist beliebt wie nie. Anleger reißen sich um die Aktien der mittelgroßen Firmen. Das treibt den MDax auf den höchsten Stand aller Zeiten. Allerdings ist die Rally in Gefahr.

Bulle obenauf: Anleger reißen sich um Aktien deutscher Mittelständler. dapd

Bulle obenauf: Anleger reißen sich um Aktien deutscher Mittelständler.

DüsseldorfAuf den deutschen Mittelstand ist Verlass. So denken Anleger, die inmitten der Euro-Krise nicht wissen, wohin mit dem Geld. Und deshalb sind die Aktien mittelgroßer Firmen aus Deutschland so beliebt wie nie.

Der MDax, der Aktienindex der Unternehmen unterhalb des Dax, stieg am Mittwoch auf den höchsten Stand aller Zeiten. Zwar kletterte der Index nur um 0,4 Prozent, das reichte aber um mit 11520 Punkten den Rekord von 2007 zu übertreffen.

In diesem Jahr haben die Aktien aus der zweiten Reihe stärker zugelegt als die Schwergewichte. Während der Dax auf ein – ebenfalls beachtliches – Plus von 25 Prozent bringt, ist der MDax sogar um 29 Prozent gestiegen. Noch deutlicher fällt der Langfristvergleich aus: Auf Sicht von drei Jahren kommt der Dax auf plus 29 Prozent, der MDax auf 53 Prozent. Die sogenannten Nebenwerte sind vielleicht weniger bekannt als Großkonzerne wie Siemens, Telekom oder Volkswagen, aber sie sind nicht weniger erfolgreich.

Die besten Aktien im MDax

Dürr AG

Kursentwicklung (3 Jahre): +317 Prozent

Dividendenrendite: 3,1 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 9,8

Hugo Boss

Kursentwicklung (3 Jahre): +238 Prozent

Dividendenrendite: 4,4 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 16,2

Gerry Weber

Kursentwicklung (3 Jahre): +203 Prozent

Dividendenrendite: 2,2 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 19,7

Fuchs Petrolub

Kursentwicklung (3 Jahre): +199 Prozent

Dividendenrendite: 2,2 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 18,6

Pro Sieben

Kursentwicklung (3 Jahre): +161 Prozent

Dividendenrendite: 6,7 Prozent

Kurs-Gewinn-Verhältnis: 11,5

Der Aufstand der Kleinen kommt nicht von ungefähr. Am Anfang stand eine schwere Krise. Die Finanz- und Wirtschaftskrise erwischte die mittelgroßen Firmen deutlich heftiger. Die Gewinne der stark vom Export abhängigen Industrieunternehmen im MDax brachen ein. Im Jahr 2009 schrieben alle MDax-Konzerne zusammen einen Verlust von zwei Milliarden Euro. Zur gleichen Zeit verdienten die Dax-Konzerne immerhin noch 21,5 Milliarden Euro. Seitdem haben die Mittelständler hart gearbeitet – und von der Wiederauferstehung der Weltwirtschaft und von den Wachstumsmärkten dieser Welt profitiert.

Die größten Gewinner im MDax heißen Dürr AG mit einem Plus von 317 Prozent in den vergangenen drei Jahren, Hugo Boss (+238 Prozent), Gerry Weber (+203 Prozent) und Fuchs Petrolub (+199 Prozent). Kein einziger Dax-Wert konnte so viel zulegen. Umgekehrt darf man nicht außer Acht lassen, dass auch bei den kleineren Firmen einige dabei sind, für die es nicht besonders gut lief. Die Aktien von Salzgitter, Klöckner oder Wacker Chemie haben in den vergangenen drei Jahren mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren.

Diese "Turnaorund"-Wetten haben funktioniert

Wette 1

Pro Sieben Sat 1. galt Anfang 2009 als sicherer Pleitekandidat. Zu hoch verschuldet, keine Wachstumsperspektiven. Die Aktie rutschte auf 0,90 Euro ab. Mittlerweile, rund drei Jahre später, kosten die Papiere wieder mehr als 18 Euro. Zeitweise notierte die Aktie sogar bei mehr als 25 Euro.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,90 Euro

Aktienkurs heute: 18 Euro

Wette 2

Hugo Boss hat eine ganz ähnliche Geschichte wie Pro Sieben Sat 1. Bei beiden Unternehmen stieg einst Finanzinvestor Permira ein. Den Kaufpreis durften die MDax-Konzerne freundlicherweise selbst bezahlen, die Schuldenquote stieg. Während der Finanzkrise mieden Investoren Aktien von Unternehmen, die hoch verschuldet waren, auch Hugo Boss. Doch der Modekonzern zahlt seine Schulden pünktlich zurück. Mehr noch: er verdient prächtig.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 8,82 Euro

Aktienkurs heute: 74 Euro

Wette 3

SAF Holland galt lange Zeit als sicherer Pleitekandidat. Die Banken wollten keine Kredite mehr locker machen, der Schuldenstand wuchs. Doch der LKW-Zulieferer hat die Krise überstanden, die Produkte von SAF sind gefragt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,35 Euro

Aktienkurs heute: 4,60 Euro

Wette 4

Infineon galt einst als die heißeste Wette im Dax. Monatelang bangten die Anleger 2008 und 2009 um den Chiphersteller. Wegen der Finanz- Und Wirtschaftskrise verbrannte Infineon das Geld in Windeseile. Wer damals an das Unternehmen glaubte, wurde reich belohnt.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 0,39 Euro

Aktienkurs heute: 5,50 Euro

Wette 5

Continental wurde voll von der Finanzkrise, die zu einer Krise der Autoindustrie wurde, erwischt. Banken taten sich bei der Finanzierung schwer, der Aktienkurs rutschte. Schnäppchenjäger griffen zu.

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 10,99 Euro

Aktienkurs heute: 80 Euro

Wette 6

Villeroy & Boch ist in den vergangenen Jahren in die Schlagzeilen geraten. Der Hersteller von Badezimmer-Ausstattungen musste eine Millionenstrafe wegen Preisabsprachen bezahlen, der Aktienkurs rutschte in der Folge ab. Wer einstieg, hat alles richtig gemacht

Aktien-Tiefstkurs (5 Jahre): 3,10 Euro

Aktienkurs heute: 7,50 Euro

Aktuell sind MDax-Aktien etwas teurer als Dax-Werte, aber nicht überteuert. Das zeigt ein Blick auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Diese Kennziffer gibt an, wie Aktien im Verhältnis zu den Unternehmensgewinnen bewertet sind. Das KGV des MDax liegt bei elf; das heißt, die Aktien sind mit dem Elffachen des Jahresgewinns für 2012 bewertet. Dax-Aktien sind mit dem Zehnfachen eines Jahresgewinns bewertet, also etwas günstiger. Im historischen Vergleich sind beide Indizes fair bewertet.

Analysten meinen, dass die Gewinne der Unternehmen aus dem MDax stärker zulegen werden. Aber nur solange, wie die Weltwirtschaft nicht an Schwung verliert. Sollten die Schuldenkrise auf das Wachstum in Europa stärker durchschlagen, und noch dazu die Konjunktur in  China abkühlen, bekäme das der deutsche Mittelstand zu spüren. Dann wäre auch die Rally des MDax in Gefahr. Generell sind Nebenwerte anfälliger als die Schwergewichte. Sie gewinnen mehr im Aufschwung, sie verlieren stärker in Krisenzeiten.

Von

hac

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2012, 19:53 Uhr

Hallo Redaktion, Klein und Groß unterscheiden sich im MDAX gewaltig. Salzgitter z.B. hat ein KGV von 68 und soll 2013e ein KGV von 15 haben. Glaube ich nicht

Account gelöscht!

17.10.2012, 20:12 Uhr

@ Mary ich glaube du hast dich verrechnet. 2011 hat Salzgitter einen Gewinn von 4,3€ gemacht. Der aktuelle Kurs liegt bei 33,60€. 33,6 geteilt durch 4,3 ergibt ein KGV von 7,8.
KGV von 68 ist leider nicht korrekt

Account gelöscht!

17.10.2012, 21:00 Uhr

@ Neptun

Danke Neptun. Werde morgen Nachmittag mal bei mayblue nachfrage. Jedoch mit den Kennzahlen ist bei den Brokern irgendwas im Argen. Habe das nach Kennzahlen von Finanzen und Onvista und Comdirect neu berechnet. Werde dir schreiben, wenn ich weiß, welchen Zeitraum und welchen gleitenden Durchschnitt die meinen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×