Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

15:42 Uhr

Aktien

Medienwerte im Blick

Analysten haben am Donnerstag europäische Medienwerte unter die Lupe genommen. Goldman Sachs etwa setzte die Papiere von Pro Sieben Sat Eins und Lagardere auf ihre Empfehlungsliste "Pan-Europe Conviction Buy".

dpa-afx LONDON/DÜSSELDORF. Analysten haben am Donnerstag europäische Medienwerte unter die Lupe genommen. Goldman Sachs etwa setzte die Papiere von Pro Sieben Sat Eins und Lagardere auf ihre Empfehlungsliste "Pan-Europe Conviction Buy". Mit Blick auf mögliche Anteilsverkäufe, Ausschüttungen und wertsteigernde Zukäufe habe der französische Mischkonzern innerhalb des Mediensektors das größte Potenzial für eine positive Entwicklung, schrieb Analyst Richard Jones in einer Branchenstudie. Entsprechend erhöhte der Experte das Kursziel für die Aktien von Lagardere von 34,30 auf 44,50 Euro (Kurs: 34,82 Euro) und strich sein ursprüngliches Votum "Neutral".

Zu den Papieren des deutschen Medienkonzerns Pro Sieben Sat Eins meinte Jones: "Wir bewerten die Entwicklung der Werbeausgaben optimistisch und haben daher die Prognosen für den Medienkonzern angehoben." Gleichzeitig dürfte Pro Sieben Sat Eins auch von einem wahrscheinlich geringeren Zuwachs bei den Staatsausgaben für öffentlich-rechtliche Sender sowie von seiner starken Stellung in Nordeuropa profitieren. Diese Region und auch die Schwellenländer sollten sich besser entwickeln als die Länder Südeuropas. Der Goldman-Sachs-Experte empfiehlt die Pro Sieben Sat Eins-Titel weiterhin zum Kauf und erhöhte das Ziel von 26,00 auf 32,60 Euro (Kurs: 24,105 Euro).

Ferner erhöhte Jones das Ziel für die Papiere des Bezahlsenders Sky Deutschland von 1,10 auf 1,94 Euro, hielt aber an seiner "Neutral"-Einschätzung fest (Kurs: 1,945 Euro). Dasselbe Votum gilt weiterhin für die Anteilsscheine von Axel Springer , deren neues Kursziel nun 146,20 nach zuvor 100,00 Euro lautet (Kurs: 121,55 Euro).

WestLB Bewertet Kabel Deutschland MIT "Reduce"

Die Experten der WestLB indes bewerten die Aktien von Kabel Deutschland nach Pressespekulationen weiterhin mit "Reduce" und einem Kursziel von 32,00 Euro (Kurs: 34,055 Euro). Ein Eigentümerwechsel bei dem Netzbetreiber Primacom sei sehr wahrscheinlich und die Konsolidierung unter den Kabelnetzbetreibern ein wesentlicher Aspekt der Wachstumsstrategie von Kabel Deutschland, schrieb Analyst Wolfgang Specht in einer Studie. Die als Interessenten für Primacom genannten Finanzinvestoren dürften dagegen kein langfristiges Interesse haben, sondern die Restrukturierung vorantreiben und dann einen Weiterverkauf anstreben. Ein Schnäppchenpreis sei dabei unwahrscheinlich. Gleichwohl sieht Specht in Kabel Deutschland den einzigen "natürlichen Käufer" von Primacon.

Mit der Einschätzung "Buy" raten die Analysten von Goldman Sachs zum Kauf der Aktie. Mit dem Zusatz "Conviction Buy List" sehen die Experten besonderes Potenzial für die Titel. Mit der Einstufung "Neutral" steht eine Aktie weder auf einer Sell List noch auf einer Buy List von Goldman Sachs. Daher raten die Analysten weder zum Kauf noch zum Verkauf der Aktie. Mit der Einstufung "Reduce" geht die WestLB davon aus, dass die gesamte Wertentwicklung der Aktie in den nächsten zwölf Monaten zwischen 0 und minus zehn Prozent liegen wird./

Analysierende Institute Goldman Sachs und WestLB

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×