Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

13:45 Uhr

Milliarden-Verlust

Spekulationen belasten Areva

Der staatlich kontrollierte Atomkonzern Areva soll im vergangenen Jahr über drei Milliarden Verlust gemacht haben, wie eine französische Zeitung berichtet. Die Aktien des französischen Konzerns gaben nun deutlich nach.

Areva hatte signalisiert, dass der Verlust 2014 höher ausgefallen ist als noch zur Jahresmitte. AFP

Milliardenverluste und Stellenstreichungen

Areva hatte signalisiert, dass der Verlust 2014 höher ausgefallen ist als noch zur Jahresmitte.

FrankfurtDie Aktien des französischen Atomkonzern Areva haben nach einem Pressebericht über einen Milliarden-Verlust deutlich nachgegeben. Der Kurs sank am Montag in einem trüben Marktumfeld um bis zu 3,3 Prozent.

Die französische Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ hatte berichtet, Areva werde für das vergangene Jahr einen Fehlbetrag von über drei Milliarden Euro ausweisen. „Die Verluste haben sich in der zweiten Hälfte verstärkt“, zitierte das Blatt eine Quelle aus dem Umfeld des Unternehmens. Ein Areva-Sprecher wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Die von Reuters befragten Analysten rechnen für 2014 im Schnitt mit einem Fehlbetrag von 1,14 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 192 Millionen Euro 2013.

Atomkonzern Areva: Umsatz bei Areva sinkt

Atomkonzern Areva

Umsatz bei Areva sinkt

Der französische Atomkonzern Areva schreibt rote Zahlen: Weitere Rückstellungen und Abschreibungen belasten den Atomkonzern Areva zunehmend. Außerdem sinkt der Umsatz weiter. Es drohen Milliardenverluste.

Vor einer Woche hatte das staatlich kontrollierte Unternehmen signalisiert, dass der Verlust 2014 wegen weiterer Rückstellungen und Abschreibungen höher ausgefallen ist als noch zur Jahresmitte. Das Nettoergebnis werde deutlich schlechter ausfallen als Ende Juni.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×