Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2014

14:24 Uhr

Milliardenverlust bei Krisenbank

Aktie von Espírito Santo landet in der Hölle

Anhaltender Abwärtstrend: Die portugiesische Krisenbank Espírito Santo vermeldet einen Milliardenverlust. Die Aktie gerät dadurch in Turbulenzen. Zeitweise wird der Handel mit den Papieren sogar ausgesetzt.

Einflussreiche Familiendynastie

Ist Portugals größte Privatbank bald pleite?

Einflussreiche Familiendynastie: Ist Portugals größte Privatbank bald pleite?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LissabonRekordverluste haben die Krise bei der Großbank BES in Portugal drastisch verschärft und das Land erst zweieinhalb Monate nach Verlassen des EU-Rettungsschirmes wieder ins Zittern gebracht. Die Banco Espírito Santo hatte Mittwochnacht für das erste Halbjahr ein Minus von 3,57 Milliarden Euro gemeldet. So viel Geld hatte nach Medienangaben noch kein portugiesisches Unternehmen in so kurzer Zeit in den Sand gesetzt. Am Donnerstag stürzte der BES-Aktienkurs in Lissabon zeitweilig um über 50 Prozent weiter in den Keller.

Die portugiesische Zentralbank teilte unterdessen mit, jüngst entdeckte Fakten deuteten auf mögliche „rechtswidrige Handlungen“ der Ende Juni abgesetzten Unternehmensführung hin. Man prüfe die Einleitung rechtlicher Schritte, hieß es. Der Banker-Clan Espírito Santo, der als Hauptaktionär über die Espírito Santo Financial Group (ESFG) 20 Prozent des BES-Kapitals hält, wurde am Donnerstag von der Notenbank bis auf weiteres vom Stimmrecht ausgeschlossen.

Der neue Bankpräsident Vítor Bento kündigte noch in der Nacht zum Donnerstag eine Kapitalaufstockung an. Es gebe viele Interessenten aus dem Privatsektor, versicherte er. Die Kernkapitalquote (Tier 1) der BES war im Zuge der Krise auf fünf Prozent gefallen, damit lag sie zwei Punkte unter der von der Notenbank gesetzten Mindestgrenze.

Wie gefährlich ist Portugals Krisenbank?: Bei Espirito Santo hilft nicht nur beten

Wie gefährlich ist Portugals Krisenbank?

Bei Espirito Santo hilft nicht nur beten

Der portugiesische Finanzkonzern Espirito Santo steckt tief in einer Krise: Zwei Firmen der Gruppe haben Gläubigerschutz beantragt. Doch die gleichnamige Bank könnte überstehen – und sogar ein gutes Investment sein.

Auf Druck der Zentralbank, die das Institut von den Problemen der Gruppe Espírito Santo (GES) abschirmen wollte, war Ökonom Bento zum Nachfolger von Ricardo Espírito Santo Salgado ernannt worden. Dieser hatte 22 Jahre an der BES-Spitze gestanden. Der 70-Jährige war nach seiner Ablösung wegen Geldwäsche festgenommen, dann gegen Kaution von drei Millionen Euro wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Der Rekordverlust sei auf außerordentliche Faktoren zurückzuführen, so die BES. Allein die Wertminderungen und Rückstellungen für Schadensmöglichkeiten hätten mit 4,25 Milliarden Euro negativ zu Buche geschlagen, hieß es.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.07.2014, 14:55 Uhr

Imageschaden für gesamte portugiesische Wirtschaft - welche denn - leider wurde bei dem ganzen EU- und Euro Projekt vergessen, dass sich eine konkurrenzfähige Wirtschaft nicht einfach irgendwie aufbauen lässt. Letztendlich sind die Länder wie Portugal strukturell immer noch da wo sie vor dem EU-Beitritt waren.
Dies wurde lediglich durch die Zahlung von vielen, vielen Milliarden übertüncht, die für den Bau mehr oder weniger sinnloser Infrastruktur vergeudet wurden. Der andere Teil floss in den Konsum oder trieb die Immobilienpreise auf immer wieder neue Rekorde.
Mittlerweile nähern wir uns dem Showdown - denn eine Jugendarbeitslosigkeit von teils über 50% - eben aufgrund der "fehlenden" Wirtschaft lässt sich einfach nicht mehr unter den Teppich kehren !

Account gelöscht!

31.07.2014, 17:00 Uhr

Zusammenbruch mit Ansage ... und wieder mal werden alle Klischees bedient ... kreative Buchhaltung, Vetternwirtschaft etc. Mit dem EUR-Währungsraum sind die Probleme der ClubMed-Staaten wie Wettbewerbsunfähigkeit, Innovationsschwäche, Vetternwirtschaft, Korruption, hohe Arbeitslosigkeit nun auch unsere Probleme, zumindest die finanziellen Folgen dürfen wir alle tragen ... was für ein tolles "Friedens- und Wohlstandsprojekt", wär´s nicht so traurig für viele Hunderte Millionen Menschen in EU-Europa, man müsste dauerhaft lachen über soviel naives Geplapper "unserer" Politiker ...

Herr Ossi NB

31.07.2014, 17:10 Uhr

Bitte keine Aufregung. Habe gerade bei Minister Schäuble nachgelesen: Es ischt alles auf gutem Wäg!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×