Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2016

15:08 Uhr

Monte Paschi legen zu

Kapitalerhöhung fällt kleiner aus

Beim Bankenstresstest schnitt Monte Paschi am schlechtesten ab. Die Bank ächzt nach wie vor unter faulen Krediten. Aussichten auf eine geringere Kapitalerhöhung verhilft den Aktien der Bank nun zu Kursgewinnen.

Die älteste Bank der Welt ächzt unter einem massiven Berg fauler Kredite. dpa

Krisenbank Monte dei Paschi

Die älteste Bank der Welt ächzt unter einem massiven Berg fauler Kredite.

FrankfurtDie Aussichten auf eine geringere Kapitalerhöhung verhilft den Aktien der angeschlagenen Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) zu Kursgewinnen. Die Aktien stiegen am Dienstag an der Börse in Mailand um bis zu 4,7 Prozent auf 20 Cent.

Das angeschlagene italienische Geldhaus erwägt die Umwandlung von Anleihen in Aktien, um die Höhe einer geplanten Kapitalerhöhung zu drücken. Insidern zufolge müssten damit nur noch etwa drei Milliarden Euro bei Aktionären eingesammelt werden. Bislang war die Bank von fünf Milliarden Euro ausgegangen.

Der Staat ist der größte Anteilseigner von BMPS. Die älteste Bank der Welt ächzt unter einem massiven Berg fauler Kredite. Sie schnitt bei dem europäischen Bankenstresstest 2014 und in diesem Sommer jeweils am schlechtesten ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×