Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

15:20 Uhr

Aktien

Morgan Stanley hebt Münchener Rück auf 'Overweight'

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie des weltgrößten Rückversicherers Münchener Rück von "Equal-Weight" auf "Overweight" heraufgestuft.

dpa-afx LONDON. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie des weltgrößten Rückversicherers Münchener Rück von "Equal-Weight" auf "Overweight" heraufgestuft. Zugleich seien die Gewinnerwartungen wegen des verlangsamten Wachstums bei Schadensforderungen hochgeschraubt worden, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Als erstes senkten die Analysten die erwartete Schaden-Kosten-Quote (combined ratio) für die Münchener Rück leicht auf 96,1. Für 2005 und 2006 wurde damit zugleich das Ergebnis je Aktie (EPS) hoch gesetzt. Für 2005 wird nun ein um sechs Prozent höheres EPS von 9,89 Euro prognostiziert. Für 2006 hoben die Experten das EPS um fünf Prozent auf 10,27 Euro an. Das Kursziel beträgt 114 Euro.

Das Kosten für Schadenszahlungen seien deutlich von 13,4 Prozent im Jahr 2002 auf 5,4 Prozent im Jahr 2003 gesunken, schrieben die Analysten in der Studie. In absoluten Werten betrage der Unterschied zwischen alten und neuen Hochrechnungen daher 19 Mrd. Dollar für 2005 und 26 Mrd. Dollar für 2006. "Rückversicherer profitieren hier überproportional und die Münchener Rück hat einen 20-prozentigen Marktanteil", begründeten die Experten ihre Änderungen.

Eingestuft mit "Overweight" erwartet Morgan Stanley einen überdurchschnittlichen Gesamtertrag der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Werten derselben Branche. Zugrunde gelegt wird ein Zeitraum zwischen zwölf und 18 Monaten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×