Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

17:53 Uhr

Musikstreaming

Spotify erwägt ungewöhnlichen Weg an die Börse

Über einen Börsengang von Spotify wird seit langem spekuliert. Jetzt könnte er zustande kommen – auf ungewöhnliche Art. Einem Bericht zufolge erwägt der Musikstreaming-Dienst, auf das Preisbildungsverfahren zu verzichten.

Die schwedische Firma gilt als Pionier des Musikstreamings. Reuters, Sascha Rheker

Spotify

Die schwedische Firma gilt als Pionier des Musikstreamings.

New YorkDer Musikstreaming-Marktführer Spotify könnte bei seinem Börsengang laut einem Medienbericht eine untypische Abkürzung nehmen. Die schwedische Firma erwäge, ihre Aktien ohne das übliche Preisbildungsverfahren direkt an einer US-Börse zu registrieren, schrieb das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Damit kämen die Aktien einfach in den Handel – ohne dass Spotify dabei frisches Geld hereinholt oder Banken für die Platzierung neuer Anteilsscheine engagiert.

Ein Vorteil dieses Verfahrens wäre, dass Spotify keine Gebühren an Finanzinstitute abdrücken müsste und die aktuellen Anteile nicht durch die Ausgabe zusätzlicher verwässert würden. Zugleich schränkte eine der Quellen der Zeitung ein, dass Spotify am Ende auch den traditionellen Weg wählen könnte. Die Aktien könnten im September an die Börse kommen, hieß es.

Markt für Neuemissionen: Das Geschäft mit den Börsen-Neulingen brummt

Markt für Neuemissionen

Premium Das Geschäft mit den Börsen-Neulingen brummt

In China und den USA drängen viele Firmen an die Börse. In Deutschland herrscht dagegen Flaute. Dort gab es im ersten Quartal nur zwei Aktienemissionen. Dabei sehen Experten aktuell gute Gründe für den Gang aufs Parkett.

Spotify wurde in der jüngsten Finanzierungsrunde im Sommer 2015 laut Medienberichten insgesamt mit 8,5 Milliarden Dollar bewertet. Dem „Wall Street Journal“ zufolge wird nun ein Börsenwert bei zehn Milliarden Dollar angestrebt. Über einen Börsengang der Firma wird bereits seit längerer Zeit spekuliert. Spotify ist die Nummer eins im Geschäft mit Musik-Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Der Dienst kommt nach eigenen Angaben auf 50 Millionen zahlende Abo-Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzer insgesamt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×