Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2011

13:50 Uhr

Nach Aktiensplit

Gerry Weber zum halben Preis gefragt

Der Aktiensplit des frisch in den MDax aufgestiegenen Modeherstellers ist an der Börse gut angekommen. Die Titel setzen ihren Aufwärtstrend fort – und Analysten erwarten in den kommenden Monaten weitere Kursgewinne.

Will die Aktie durch Split attraktiver machen: Gerry Weber Quelle: dpa

Will die Aktie durch Split attraktiver machen: Gerry Weber

DüsseldorfEin Aktiensplit hat die Anleger am Montag in die erst vorige Woche in den MDax aufgestiegenen Aktien von Gerry Weber gelockt. Die ex Kapitalmaßnahme gehandelten Papiere des Modekonzerns kletterten um 3,6 Prozent auf 24,15 Euro und zählten damit unter den Nebenwerten zu den größten Gewinnern. Bereits vergangene Woche legte die Aktie dank der Rückkehr in den MDax um gut sechs Prozent zu.

Das Management will durch den Split, bei dem jeder Aktionär je Aktie eine gratis dazubekommt, die Titel für ein breiteres Publikum attraktiver machen. "Unser Ziel ist es, die Gerry Weber-Aktie durch die Kursanpassung einem noch breiteren Anlegerkreis zugänglich zu machen und so letztlich die Liquidität der Aktie weiter zu erhöhen", erklärte Vorstandschef und Firmengründer Gerhard Weber. Die Anzahl der ausgegebenen Aktien hat sich nach dem Schritt auf knapp 46 Millionen Stück verdoppelt, der Börsenkurs rechnerisch halbiert.

Halbjahresrückblick: Das sind Deuschlands Top- und Flop-Aktien

Halbjahresrückblick

Das sind Deuschlands Top- und Flop-Aktien

Mehr als sechs Prozent hat der Dax im ersten Halbjahr gewonnen. Mit Einzelwerten konnten Anleger deutlich mehr verdienen. Deutschlands beste Aktie verdoppelte sich sogar. Allerdings gab es auch große Enttäuschungen.

Über mangelndes Anlegerinteresse musste sich Gerry Weber in den vergangenen Jahren bereits nicht beklagen. Dank einer positiven fundamentalen Entwicklung stieg auch der Aktienkurs kontinuierlich an. Das Unternehmen konnte seinen Gewinn seit 2003 permanent steigern und verbuchte im Geschäftsjahr 2009/10 Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn.

Die 405 in Fremd- und Eigenregie geführten Geschäfte lieferten die stärksten Wachstumsimpulse. So legte der Umsatz um 4,7 Prozent auf 621,9 Millionen Euro zu, der operative Gewinn (EBIT) um 16,9 Prozent auf 83,3 Millionen Euro. Die Aktionäre konnten sich über eine um 25 Cent auf 1,10 Euro angehobene Dividende freuen.

Für das seit November laufende Geschäftsjahr gab Konzernlenker Gerhard Weber als Ziele ein Umsatzplus von elf Prozent auf etwa 690 Millionen Euro und eine operative Umsatzrendite (EBIT-Marge) von 14 (Vorjahr: 13,4) Prozent aus. Das wäre rein rechnerisch ein Ebit von rund 97 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×