Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

12:07 Uhr

Nach Analystenkommentar

Adidas-Aktie führt den Dax an

Die Adidas-Aktie wurde vergangenes Jahr kräftig abgestraft und halbierte sich fast. Jetzt geht es wieder aufwärts. Für gute Stimmung sorgen positive Analystenkommentare und optimistische Äußerungen des Konzern-Chefs.

Die Aktie des Sportartikelherstellers befindet sich im Aufwind. dpa

Adidas-Blume

Die Aktie des Sportartikelherstellers befindet sich im Aufwind.

FrankfurtPositive Analystenkommentare haben Adidas an die Dax -Spitze getrieben. Die Aktien kletterten in der Spitze um 2,2 Prozent auf 69,36 Euro, den höchsten Stand seit fast sieben Monaten. Am Vortag hatten die Titel bereits fünf Prozent gewonnen, nachdem Vorstandschef Herbert Hainer sich in einem Brief an die Mitarbeiter zuversichtlich über die Geschäfte zum Jahresauftakt geäußert hatte. Zudem will der Aufsichtsrat die Suche nach einem Nachfolger Hainers - sein Abschied wird in zwei Jahren erwartet - in die Wege leiten.

Die jüngste Entwicklung der Aktie zeige, dass jede gute Nachricht das Potenzial habe, eine positive Kursreaktion hervorzurufen, schrieb Equinet-Analyst Ingbert Faust. Noch sei es allerdings zu früh für ungebremsten Optimismus, da Russland weiterhin ein großer ungelöster Risikofaktor sei. Der Experte bestätigte seine Kaufempfehlung für die Aktien und erhöhte das Kursziel auf 75 von 65 Euro. Die Deutsche Bank setzte die Titel hoch auf "Hold" von "Sell".

Größte Sportartikelhersteller der Welt (Umsatz 2014)

9. Platz: Billabong (Australien)

0,8 Milliarden Euro

8. Platz: Columbia Sportswear (USA)

1,9 Milliarden Euro

7. Platz: Asics (Japan)

2,33 Milliarden Euro

6. Platz: Under Armour (USA)

2,79 Milliarden Euro

5. Platz: Puma (Deutschland)

2,97 Milliarden Euro

4. Platz: New Balance (USA)

2,98 Milliarden Euro

3. Platz: VF Corp. (USA)

11,12 Milliarden Euro

2. Platz: Adidas (Deutschland)

14,53 Milliarden Euro

1. Platz: Nike (USA)

25,14 Milliarden Euro

Quelle

2014 hatten Adidas-Aktien mit knapp 40 Prozent den größten Jahresverlust seit 2008 verbucht. Probleme auf den wichtigsten Märkten Nordamerika und Russland wie auch Währungsturbulenzen hatten auf dem Sportartikelhersteller gelastet. Seit Jahresbeginn sind die Titel um knapp 18 Prozent gestiegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×