Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2016

18:28 Uhr

Nach dem Deal mit Bayer

Warum die Monsanto-Aktie nicht steigt

VonThomas Jahn

Bayer übernimmt den US-Saatguthersteller Monsanto für 128 Dollar je Aktie. Die Aktie aber stieg nach der Verkündigung des Deals nicht und fiel am nächsten Börsentag gar um mehr als ein Prozent auf 105 Dollar. Warum?

Das Logo des US-Saatgutherstellers ist auf einem Bildschirm der New Yorker Börse zu sehen: Die Aktie notiert derzeit deutlich unter dem, was Bayer bei der Übernahme bietet. Reuters

Monsanto

Das Logo des US-Saatgutherstellers ist auf einem Bildschirm der New Yorker Börse zu sehen: Die Aktie notiert derzeit deutlich unter dem, was Bayer bei der Übernahme bietet.

New YorkEin stolzer Preis: Bayer kauft Saatguthersteller Monsanto für rund 66 Milliarden Dollar oder 128 Dollar je Aktie. Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens, eine langfristige Wette auf steigende Nachfrage in der globalen Landwirtschaft, hervorgerufen durch steigende Weltbevölkerung und bessere Ernährung. „Die Kombination macht geografisch und von den Produkten Sinn“, sagt Branchenexperte und Chef von Traktorenhersteller Agco, Martin Richenhagen.

Doch Anleger sind weniger begeistert. Die Monsanto-Aktie rührte sich erst kaum vom Fleck, um einen Tag nach der Verkündigung um fast ein Prozent zu fallen – trotz einem freundlichen Börsenumfeld. Woher stammt die hohe Differenz von mehr als zwanzig Prozent zum Übernahmepreis? Immerhin zahlt Bayer in bar. Wall Street könnte also ein gutes Geschäft machen.

Aber Aktionäre von Monsanto sehen Probleme bei den Kartellbehörden voraus. Das spiegelt sich auch in der Ausfallprämie wider, die Bayer jetzt um 500 Millionen Dollar auf zwei Milliarden Dollar erhöhte. Sie sind an Wall Street eine Art Versicherungsprämie. Und eine ziemlich teure Angelegenheit: Drei Prozent des Gesamtwertes einer Übernahme.

Bayer und Monsanto: Die sechs Risiken des Mega-Deals

Bayer und Monsanto

Premium Die sechs Risiken des Mega-Deals

Durch die Einigung mit Monsanto hat Bayer zwar harte Verhandlungen erfolgreich beendet. Aber der Konzern hat einiges vor sich, um die Übernahme auch zum Erfolg zu machen. Das sind die sechs größten Herausforderungen.

Bayer muss die Ausfallprämie zahlen, falls die Aufsichtsbehörden vor allem in Europa und den USA kein grünes Licht geben. Rein vom Geschäft überschneiden sich die beiden Unternehmen wenig. Bayer ist in Europa und Asien stark, Monsanto eher in Nord- und Südamerika. Es kommen hier dem Pflanzenschutz von Bayer und dem Saatgut von Monsanto zwei Geschäftsfelder zusammen, die sich ergänzen.

Was sich auf dem Papier so einfach liest, könnte in der Wirklichkeit schwierig werden. Monsanto besitzt bei genmodifizierten Saatgut in den USA bei Baumwolle, Mais und Sojabohnen so gut wie ein Monopol. Bei herkömmlichem Baumwoll-Saatgut kämen beide Unternehmen auf einen US-Marktanteil von fast 70 Prozent. Landwirte fürchten sich vor Preiserhöhungen. Bayer will Bedenken der Kartellbehörden mit Verkäufen aus der Welt schaffen, etwa im Baumwollgeschäft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×