Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2015

11:36 Uhr

Nach Gewinnwarnung

Rolls-Royce schockiert Anleger

Der britische Motorenbauer Rolls-Royce hat binnen weniger Monate die zweite Gewinnwarnung ausgegeben. Das Kerngeschäft mit Flugzeug-Triebwerken ist eingebrochen. Die Aktie brach um 20 Prozent ein.

Mit Luxus-Autos wurde Rolls-Royce bekannt. Inzwischen gehört die Automobilmarke BMW und das Kerngeschäft von Rolls-Roys sind Flugzeugturbinen. dpa

Rolls-Royce

Mit Luxus-Autos wurde Rolls-Royce bekannt. Inzwischen gehört die Automobilmarke BMW und das Kerngeschäft von Rolls-Roys sind Flugzeugturbinen.

LondonDer britische Motorenbauer Rolls-Royce kommt auch unter neuer Führung nicht zur Ruhe. Konzernchef Warren East gab am Donnerstag nur wenige Monate nach Amtsantritt seine zweite Gewinnwarnung aus. Es ist bereits die vierte des Unternehmens innerhalb gut eines Jahres. An der Londoner Börse stürzte die Rolls-Royce-Aktie rund 20 Prozent ab.

Die Nachfrage nach Ersatzteilen und Wartung einzelner Flugzeug-Triebwerke sei eingebrochen, teilte der Konzern mit. Damit wächst die Sorge um das Kerngeschäft von Rolls-Royce. East erklärte, er habe eine Reihe von Geschäftsfeldern aufgetan, in denen „fundamentale Änderungen” vorgenommen werden müssten. Ein Umbauprogramm soll Einsparungen von jährlich 150 bis 200 Millionen Pfund (212 bis 280 Millionen Euro) bringen.

Aktien im Fokus: Welche Aktien die Jahresendrally mitmachen – und welche nicht

Aktien im Fokus

Welche Aktien die Jahresendrally mitmachen – und welche nicht

Chinas Konjunktur und VW haben den Dax Ende September auf ein Jahrestief gedrückt. Seitdem konnte er 13,2 Prozent zulegen. Welche Dax-Werte in dieser Zeit am meisten zulegen konnten und welche am meisten abgeben mussten.

East war im Juli mit dem Ziel angetreten, Rolls-Royce aus dem Umsatz-Tief zu führen. Nur wenige Tage danach schockierte er die Investoren mit der Ankündigung, dass der Gewinn im kommenden Jahr wohl deutlich einbrechen werde. Mittlerweile geht das Management davon aus, dass das Ergebnis 2016 voraussichtlich mehr als 30 Prozent unter den Analysten-Erwartungen liegen werde, die bereits im Juli deutlich eingedampft worden waren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×