Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2012

09:12 Uhr

Nach Herunterstufung

Douglas-Aktien rutschen ans MDax-Ende

Nach einer Herunterstufung sind die Douglas-Papiere am Montag ans Ende des MDax abgerutscht. Grund für die Verkaufsempfehlung war die Aussage von Unternehmenschef Henning Kreke, 2011/2012 keine Dividende auszuschütten.

Die Sanierung von Thalia schmälert den Douglas-Gewinn. dpa

Die Sanierung von Thalia schmälert den Douglas-Gewinn.

FrankfurtAnleger sind einer Verkaufsempfehlung der Berenberg Bank gefolgt und haben Douglas-Papiere aus ihren Depots geworfen. Die Aktien des Handelskonzerns rutschten am Montag mit einem Abschlag von 1,1 Prozent im frühen Geschäft von Lang & Schwarz an das MDax-Ende. Die Herunterstufung auf „Sell“ von „Hold“ erfolge im Anschluss an die Hauptversammlung der vergangenen Woche, hieß es in einem Kommentar der Bank.

Douglas-Chef Henning Kreke hatte am Mittwoch erklärt, der Konzern werde möglicherweise für das Geschäftsjahr 2011/12 keine Dividende ausschütten, da die Sanierung der in Schieflage geratenen Buchhandelskette Thalia die Gewinne der Gruppe schmelzen lässt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×